Neues Projekt

09. Juni 2016 11:26; Akt: 09.06.2016 16:13 Print

Bahn soll Leute zum Rosengarten bringen

Der Seilbahnexperte Roger Fridelance will eine Panoramabahn vom Bärengraben in den Rosengarten bauen. Er sucht nun Sponsoren für das 7-Millionen-Franken-Vorhaben.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der Berner Rosengarten ist bei Einheimischen und Touristen gleichermassen beliebt. Der Weg dorthin gestaltet sich jedoch schwierig: Entweder muss man den Kleinen Aargauerstalden hoch, oder man nimmt den oft vollen 10er-Bus. Seilbahn-Konstrukteur Roger Fridelance will nun Abhilfe schaffen und ein Rosengartenbähnli bauen, wie «Der Bund» schreibt. Für die Panoramabahn müsste jedoch der beliebte Spazierweg weichen.

Da Eingriffe in den instabilen Aarehang tabu sind und das betroffene Gelände in einer Schutzzone mit Bauverbot liegt, ist das laut Fridelance die einzige Lösung. Fussgänger könnten den Rosengarten über den offiziellen Wanderweg über den Alten Aargauerstalden erreichen. Gemeinderat Alexandre Schmidt steht hinter dem Projekt, entscheiden muss aber der Gesamtgemeinderat.

Auch der Direktor von Bern Tourismus, Markus Lergier, begrüsst das Vorhaben. Die Rosengartenbahn sei eine Bereicherung für das touristische Angebot. Er hatte 2012 die Idee zu einer Standseilbahn zum Rosengarten, das Vorhaben wurde aber nie umgesetzt.

Passagiere sollen Aussicht geniessen können

Fridelance, der bereits den Bärenpark-Lift konstruiert hat, schwebt eine Glaskabine vor, damit die Passagiere die Aussicht geniessen können. Die Kabine soll 25 Personen Platz bieten, eine Fahrt rund zwei Franken kosten. Alle siebeneinhalb Minuten soll die Bahn vom Bärengraben zum Rosengarten hochfahren.

Das 7-Millionen-Franken-Projekt will Fridelance mit einer privaten Trägerschaft finanzieren und sucht deshalb nach Sponsoren. Dazu wird zurzeit der Verein Rosengartenbahn gegründet. Um das Vorhaben zur Baureife zu bringen, brauche es eine Anschubfinanzierung von 150'000 Franken. Fridelance will die Bahn dann innerhalb von sechs Monaten bauen und im Frühling 2018 in Betrieb nehmen.

(kaf)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • SP am 09.06.2016 11:49 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Tschutschubahni..

    Zu diesem Thema, kommt mir ein Spruch in den Sinn, den ich mal irgendwo gelesen habe: Alle wollen zurück zur Natur, nur nicht zu Fuss. Man könnte auch schreiben: Es führen viele Wege zum Rosengarten.. So eine Bahn, braucht niemand und als Berner bin ich sehr dagegen.

  • Chanel5 am 09.06.2016 11:49 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Sinnlos

    Finde ich gar nicht gut. Wenn man keine Gebrechen hat kann man laufen, und die anderen nehmen halt den 10er Bus. Die schöne Aussicht kann man ja von oben geniessen. Das wären 7 Millionen zum Fenster hinausgeschmissen. Das Geld kann für sinnvolleres ausgegeben werden.

  • Beat Meier am 09.06.2016 12:24 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    So ne Pfurzidee

    Völliger Unsinn. Der Rosengarten ist bereits genugend an das Netz des Öv angeschlossen. Wo führt das noch hin, wenn aus Gründen der Bequemlichkeit jeder noch so kleine Hügel mit einer Bahn erschlossen wird. Und als zukunftiges Projekt auch gleich noch eine U-Bahn oder anderes Gefährt bis zum Bärenplatz. Die Gassen in der Altstadt sind doch so holprig und steil.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Fridu Kernen am 11.06.2016 12:12 Report Diesen Beitrag melden

    Alles schon mal da gewesen. HOSPES

    Da gab es 1954 die HOSPES. Die Schweizerische Fremdenverkehrs- und internationale Kochkunst-Ausstellung in Bern. Zum Rosengarten hinauf führte eine Sesselbahn dem Stalden entlang. Es war herrlich damit zu fahren und den Ausblick über die ganze Stadt in unterschiedlichen Perspektiven zu geniessen. Darum: Baut eine Sässelibahn ab Bärengraben, oder wenn schon, direkt ab Hauptbahnhof.

  • Berner am 10.06.2016 19:14 Report Diesen Beitrag melden

    Nö, aber wennschon...

    Also erstens halte ich das für völlig unnötig. Aber wenn man schon das Gefühl hat man müsste das unbedingt bieten, dann wenigstens zur Gratis-Nutzung. Die Schweiz ist für viele Touristen eh schon unsympatisch teuer, da könnte man für diese kurze Strecke vielleicht wenigstens einen Sponsor finden, der die Unterhaltskosten übernimmt...

  • Gruss aus Bern am 10.06.2016 15:32 Report Diesen Beitrag melden

    So tickt Bern ...

    Eine Idee unvoreingenommen prüfen? Denkste, wozu denn? Alles ist bestens, wie es ist, bloss nichts ändern. Gäng wie gäng ist und bleibt in Bern das höchste der Gefühle, sieht man vom ortstypischen Grünfimmel, der Poller- und Velo-Manie und den allseits geschätzten "Randale-Events" der kulturaffinen Anarcho-Szene ab, die regelmässig für Leben in der Bude sorgen.

  • Frau am 10.06.2016 08:05 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Bauen, bauen, bauen

    Wieder jemand, der sich verwirklichen will! Als ob es zuviel wäre, zu Fuss durch die fantastische Altstadt den Rosengarten zu erreichen... Aber man kann sich schon in eine enge, heisse und überfüllte Seilbahn quetschen, welche die Gegend verschandelt.

  • Peter am 10.06.2016 07:36 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Nebenschauplätze

    Bern Bahnhof: ein Chaos Bern ÖV: unhaltbar (v.a. Linie 10) Und jetzt noch ein Bähnli? Ich weiss nicht mehr was für eine Stadtregierung ich wählen soll. Prioritäten setzten ist wohl keine Stärke mehr.