Drei tote Schafe

16. August 2017 05:52; Akt: 16.08.2017 10:38 Print

Riss ein Wolf preisgekrönte Zuchtschafe?

In Uetendorf wurden drei Schafe gerissen. Laut TeleBärn könnte ein Wolf an ihrem brutalen Tod schuld sein.

Bildstrecke im Grossformat »

Tele Bärn

Zum Thema
Fehler gesehen?

«Ein solches Bild anzutreffen, tut im Herzen weh. Bei uns sind Tiere nicht einfach nur Tiere, sondern Familienmitglieder.» Das sind die erschütterten Worte eines Tierbesitzers, dessen drei Schafe am Freitagmorgen leblos und gerissen im Gehege auffinden musste.

Laut «TeleBärn» könnte ein Wolf die Schafe so zugerichtet haben. Der Organisation Gruppe Wolf-Schweiz sei sogar ein ehemaliges Wolfspäärchen aus dieser Umgebung bekannt. «Das Weibchen wurde letzten Juni von einem Wilderer getötet. Ob es sich beim jetzigen Angreifer um das dazugehörige Männchen handelt oder um einen bisher unbekannten Wolf, wissen wir noch nicht», so David Gerke von der Gruppe Wolf-Schweiz. «Wir dürfen andere Tiere aber nicht von solch einer Tat ausschliessen. Auch grosse Hunde haben einen Jagdtrieb und sind durchaus dazu fähig, die Schafe auf diese Weise zu töten.» Gerke selbst habe einmal mitansehen müssen, wie ein deutscher Schäferhund wehrlose Schafe zerfetzte.

Die definitiven Angaben zum Täter-Tier werden dem Kanton Bern in den nächsten Tagen anhand der DNA Analyse mitgeteilt.

Kein Einzelfall

Jährlich ereignen sich 200 bis 300 solche Fälle in der Schweiz. Keine Seltenheit also, dass Schafe von Wölfen oder anderen Jagdtieren zerfleischt werden.

Gerke rät: «Wer seine Zuchttiere schützen möchte, der sollte unbedingt einen entsprechenden Zaun anbringen. Und zwar entweder mit Strom beladen oder mit einer Mindesthöhe von 1,20 Metern. Ausserdem müssen die Drähte oder das Netz sehr dicht sein, ansonsten quetschen sich die Jagdtiere hindurch und dann haben Schafe keine Fluchtmöglichkeit mehr, um dem Jäger zu entkommen.»

(nla)