Geteilter Kanton

01. November 2012 22:30; Akt: 01.11.2012 22:31 Print

Grüne wollen Stadt und Kanton Bern trennen

von Markus Ehinger - Was nach einer Provokation tönt, meinen die Jungen Grünen ernst. Sie wollen einen neuen Stadtkanton Bern gründen.

storybild

Die Stadt finanziere den Kanton mit Giesskannen, kritisieren Seraphine Iseli, Aline Trede und Manuel Michel. (Bild: ehi)

Zum Thema
Fehler gesehen?

«Bis ins Jahr 2020 bildet der Grossraum Bern einen eigenen Stadtkanton»: Das hat der Gemeinderat in seiner «Strategie Bern 2020» vor drei Jahren festgeschrieben. Passiert ist in diese Richtung seither wenig. Das wollen die Stadträtinnen Aline Trede (Grüne) und Lea Bill (JA!) ändern. Sie haben gestern einen politischen Vorstoss eingereicht. «Ist der Gemeinderat weiterhin bestrebt, einen Stadtkanton Bern zu gründen?», fragen die Politikerinnen.

Stadtpräsident Alexander Tschäppät (SP) äussert sich eigentlich nicht zu Interpellationen, die er noch nicht gelesen hat, sagt aber: «Wenn man wirklich visionär denkt, müsste man eigentlich alle Kantone abschaffen und an deren Stelle sechs bis sieben Grossregionen in der Schweiz schaffen.»

Land überstimmt die Stadt

Die Stadträtinnen führen nebst wirtschaftlichen Überlegungen auch politische Argumente ins Feld. «Die Stadt wird immer wieder überstimmt, etwa beim AKW Mühleberg, Ausländerstimmrecht oder bei der Autosteuer», so Trede. Sie wolle deshalb die Gründung eines Stadtkantons vorantreiben.

Tschäppät dämpft die Erwartungen: «Die Gründung eines Stadtkantons ist kein Ziel, das der Gemeinderat aktiv verfolgt.» Trotzdem: Die Stadtregierung wird sich jetzt mit dem Stadtkanton auseinandersetzen müssen.

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Yitzhak Shamir am 01.11.2012 23:42 Report Diesen Beitrag melden

    Kantone abschaffen und zwar sofort!

    Herr Tschäppät nicht 6-7 Grossregionen, sondern 3 Sprachzonen. Deutschschweiz, Westschweiz, und italienische Schweiz.

  • nico am 02.11.2012 09:28 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    wenn nicht so dann hald so?

    ja wenn man nicht gewinnen kann gründet man einfach einen stadtkanton damit man doch noch seine meinung durchbringen kann? wieder typisch.. wann wird das volk endlich mal enst genommen?

  • Andrea S. am 02.11.2012 12:39 Report Diesen Beitrag melden

    Ich nehm nur die roten Gummibäärli....

    'Die Stadt wird immer wieder überstimmt'... auch die Menschen auf dem Land verbringen viel Zeit in der Stadt, arbeiten dort, gehn zur Schule, in die Reithalle (jaaa!). Das ist doch ein Witz diese Argumentation! Nur weil es einem nicht in den 'Kram' passt.... Menschen sind verschieden und etwas Toleranz für alle Anliegen wäre angebracht! Siehe Wahl- und Stimmergebnisse.

Die neusten Leser-Kommentare

  • René Kälin am 02.11.2012 15:21 Report Diesen Beitrag melden

    Grüne ade!

    Die haben Probleme die Grünen. Es ist wohl ein letztes Aufbäumen vor dem Zerfall.

  • Frida Freude am 02.11.2012 15:01 Report Diesen Beitrag melden

    Süss

    Das ist so lustig den Grünen zuzusehen wie sie nach Themen suchen, damit ihr anhaltender Absturz nicht weiter geht. Erinnert Euch doch, was Eure ursprüngliche Absicht in der Politik war. Aber das war ja nicht gerade erfolgreich.

  • Michael Meienhofer am 02.11.2012 14:46 Report Diesen Beitrag melden

    Die einen wollen (müssen!) fusionieren

    dia andern wollen einen eigenen Staat. Vielleicht sollte man gewisse Politiker noch einmal auf die Polit-Schulbank schicken. Hoffentlich merken die Stimmberechtigten bald einmal, was sie in der Stadt Bern für Volksvertreter wählen !

  • Franz am 02.11.2012 13:30 Report Diesen Beitrag melden

    SP - Tschäppet + Wyss nicht wählbar

    In Bern muss entlich eine Wende gemacht werden - SP gehört der Vergangenheit an.

  • MauriceInfo Colon am 02.11.2012 13:13 Report Diesen Beitrag melden

    Giesskanne

    Mehr als die hälfte der Stadtberner beziehen Lohn vom Steuerzahler, wer begiesst wohl wen?

Immobilien

powered by

Immobilien finden

PLZ
Preis bis
Zimmer bis

Nachmieter finden? Jetzt bei homegate.ch inserieren