Geteilter Kanton

01. November 2012 22:30; Akt: 01.11.2012 22:31 Print

Grüne wollen Stadt und Kanton Bern trennen

von Markus Ehinger - Was nach einer Provokation tönt, meinen die Jungen Grünen ernst. Sie wollen einen neuen Stadtkanton Bern gründen.

storybild

Die Stadt finanziere den Kanton mit Giesskannen, kritisieren Seraphine Iseli, Aline Trede und Manuel Michel. (Bild: ehi)

Zum Thema
Fehler gesehen?

«Bis ins Jahr 2020 bildet der Grossraum Bern einen eigenen Stadtkanton»: Das hat der Gemeinderat in seiner «Strategie Bern 2020» vor drei Jahren festgeschrieben. Passiert ist in diese Richtung seither wenig. Das wollen die Stadträtinnen Aline Trede (Grüne) und Lea Bill (JA!) ändern. Sie haben gestern einen politischen Vorstoss eingereicht. «Ist der Gemeinderat weiterhin bestrebt, einen Stadtkanton Bern zu gründen?», fragen die Politikerinnen.

Stadtpräsident Alexander Tschäppät (SP) äussert sich eigentlich nicht zu Interpellationen, die er noch nicht gelesen hat, sagt aber: «Wenn man wirklich visionär denkt, müsste man eigentlich alle Kantone abschaffen und an deren Stelle sechs bis sieben Grossregionen in der Schweiz schaffen.»

Land überstimmt die Stadt

Die Stadträtinnen führen nebst wirtschaftlichen Überlegungen auch politische Argumente ins Feld. «Die Stadt wird immer wieder überstimmt, etwa beim AKW Mühleberg, Ausländerstimmrecht oder bei der Autosteuer», so Trede. Sie wolle deshalb die Gründung eines Stadtkantons vorantreiben.

Tschäppät dämpft die Erwartungen: «Die Gründung eines Stadtkantons ist kein Ziel, das der Gemeinderat aktiv verfolgt.» Trotzdem: Die Stadtregierung wird sich jetzt mit dem Stadtkanton auseinandersetzen müssen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Gerhard B. am 02.11.2012 09:25 Report Diesen Beitrag melden

    Man sollte endlich mal die

    bestehenden Probleme lösen anstatt sich neue aufzuerlegen!

  • Papierlikrieger am 02.11.2012 13:03 Report Diesen Beitrag melden

    Neue Verwaltungsmaschinerie aufbauen

    Genau und noch mehr Verwaltungskosten, Bürokratie und "Kantönligeisterle"... nein danke!

  • Patrick am 02.11.2012 10:11 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wie bitte?

    Ist das neue Mode? Wenn man in einem Kanton schlechte (Wahl-)karten hat, nimmt man sich die Stückchen heraus wo man gut abschneidet und gründet dort kurzerhand einen neuen Kanton? Auch wenn dieses Stückchen eine Grossstadt ist, habe ich für diese Anliegen nur ein Kopfschütteln übrig. Und vorallem, war es nicht kürzlich rot-grün welche die Anzahl Kantone drastisch verringern wollte?

Die neusten Leser-Kommentare

  • René Kälin am 02.11.2012 15:21 Report Diesen Beitrag melden

    Grüne ade!

    Die haben Probleme die Grünen. Es ist wohl ein letztes Aufbäumen vor dem Zerfall.

  • Frida Freude am 02.11.2012 15:01 Report Diesen Beitrag melden

    Süss

    Das ist so lustig den Grünen zuzusehen wie sie nach Themen suchen, damit ihr anhaltender Absturz nicht weiter geht. Erinnert Euch doch, was Eure ursprüngliche Absicht in der Politik war. Aber das war ja nicht gerade erfolgreich.

  • Michael Meienhofer am 02.11.2012 14:46 Report Diesen Beitrag melden

    Die einen wollen (müssen!) fusionieren

    dia andern wollen einen eigenen Staat. Vielleicht sollte man gewisse Politiker noch einmal auf die Polit-Schulbank schicken. Hoffentlich merken die Stimmberechtigten bald einmal, was sie in der Stadt Bern für Volksvertreter wählen !

  • Franz am 02.11.2012 13:30 Report Diesen Beitrag melden

    SP - Tschäppet + Wyss nicht wählbar

    In Bern muss entlich eine Wende gemacht werden - SP gehört der Vergangenheit an.

  • MauriceInfo Colon am 02.11.2012 13:13 Report Diesen Beitrag melden

    Giesskanne

    Mehr als die hälfte der Stadtberner beziehen Lohn vom Steuerzahler, wer begiesst wohl wen?