Bern

14. Oktober 2017 13:32; Akt: 14.10.2017 14:53 Print

Unbekannte versprayen Kuppel der Universität

Auf der Kuppel der Uni Bern sind seit Freitagmorgen riesige Graffiti zu sehen. Über die Verursacher ist nichts bekannt.

storybild

Seit heute ziert diese Graffitibemalung das Dach der Uni Bern. (Bild: Roman Wey)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Wer sich in der Nähe der Grossen Schanze in Bern aufgehalten hat, dem ist vielleicht eine ungewöhlich farbige Bemalung ins Auge gesprungen. Sprayer haben das Dach der Universität Bern in der Nacht auf Freitag verunstaltet.

Umfrage
Was halten Sie von diesem Graffiti?

«Ich finde diese Tat überaus respektlos, es handelt sich hier schliesslich um ein wunderschönes Hauptgebäude», sagt Leser Roman Wey zu 20 Minuten. Ihm sei die Bemalung direkt ins Auge gesprungen. Ein Taxifahrer konnte ihm ausserdem bestätigen, dass die Spraykunst am Vortag noch nicht am Gebäude vorhanden war.

Uni erstattet Strafanzeige

Auch bei der Universität Bern hat man erst im Lauf des Freitags vom Vorfall erfahren. «Wie die Täter auf das Dach gelangen konnten, können wir uns nicht erklären», sagt Salomé Zimmermann, Sprecherin der Uni Bern. «Grundsätzlich ist dieses Areal nicht zugänglich, auch für Uni-Angehörige nicht.» Jedoch sei bis am Freitag,orgen ein Baugerüst an der Westseite angebracht gewesen, um Fassadensanierungen vorzunehmen.

Über die Entfernung und weitere Massnahmen im Zusammenhang mit Graffitis entscheidet laut Zimmermann die kantonale Baudirektion. «In deren Auftrag erstattet die Universität bei sämtlichen Graffitis Strafanzeige.»


(nla)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Ueli Gübeli am 14.10.2017 13:45 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Bernerstrafe

    Wenn die Sprayer nicht mit den Auto da rauf gefahren sind, ist eine Tätersuche zwecklos. Denn die werden sowieso nicht bestraft in Bern.

    einklappen einklappen
  • Cogito ergo sum am 14.10.2017 13:53 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Zahlen muss es der Steuerzahler

    Auffallen um jeden Preis. Leider ist es zudem meistens nur eine unschöne Schmiererei.

  • Radix am 14.10.2017 13:58 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wer sonst nichts

    Gescheites vorzuweisen hat, kann immerhin den Sprühknopf einer Spraydose betätigen.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Grummelstilzchen am 15.10.2017 19:27 Report Diesen Beitrag melden

    Gruuusig

    Ich finds hässlich und eine Verschandelung und ja leider so viel in Bern. Aber auch sonst, egal wo, hässlich und teuer wenn mans wegmachen lässt. Und mir ist bis jetzt nicht klar was daran Kunst sein soll?..

  • Chrigu am 15.10.2017 15:00 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Kreativ auf Kosten der Steuerzahler

    Beendet die Suche. Wird der Täter in der linken Dzene gefunden, dann passiert eh nichts. Das ist der Ausdruck von linker Kreativität und dar in Bern nicht bestraft werden. Berappen darf das ganze der Steuerzahler, da der Links wählt wird es ihn nicht jucken.

  • Stiller Beobachter am 15.10.2017 14:10 Report Diesen Beitrag melden

    Unbekanntes in Bern

    Auch in Bern gibt es Unbekannte, die ver-politisieren das Bundeshaus.

  • ch-catseye am 15.10.2017 13:37 Report Diesen Beitrag melden

    Wen wundert

    Da sieht man nur, wie gut die Gebäude gesichert sind. Zudem: Die Schweiz war mal ein Musterbeispiel an Sauberkeit ... Betonung auf war. Selbst südliche Länder sind schon lange Sauberer als Schweizer Städte wie Bern, Basel, Genf usw.. Alles versprayt und schmutzig.

  • P. Aintlord am 15.10.2017 10:58 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Toy

    Was für Anfänger... und auch ein no go - aber was will man erwarten von Anfängern, welche nur 'Trittbrettfahrer' der Wahren Graffiti-Kultur sind...