Wengi bei Büren

06. Oktober 2017 21:34; Akt: 06.10.2017 21:34 Print

27 Schweine landen in Gülleloch

Auf einem Bauernhof nahe Lyss fielen 27 Schweine in einen Mistschacht. Alle Tiere konnten von der Feuerwehr gerettet werden.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

In Wengi bei Büren stürzten 27 Schweine in eine Jauchegrube. Ein Absperrgitter sei gebrochen und deswegen seien die Tiere in das übel riechende Loch gefallen, teilt «Der Bund» mit. Die Stadtfeuerwehr Bern wurde von der örtlichen Feuerwehr um Hilfe gebeten.

Stinkende Gase

Die Einsatzkräfte aus Bern konnten die Tiere schliesslich mit spezieller Ausrüstung wieder aus der Grube hinausbefördern. Der Einsatz sei für die Retter jedoch nicht sehr angenehm gewesen, teilt Stephan Lüthi, Mediensprecher der Feuerwehr Bern, mit.

Ohne Atemschutzgeräte sei es für die Feuerwehrmänner fast unerträglich gewesen, in den Schacht zu steigen – «wegen der Gase, die beim Zersetzungsprozess entstehen», so Lüthi. Weil es den Rettungskräften im Verlauf der Rettungsaktion gelang, die Jauchegrube zu belüften, konnten die Einsatzkräfte ihre Atemschutzmasken später ausziehen. Beim Einsatz kamen weder Menschen noch Schweine zu Schaden.

(gro)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Bewunderer am 06.10.2017 22:02 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Einfach nur Danke

    Unglaubliche Leistung vor allem aber meine Hochachtung diesen Feuerwehrleuten immer wieder aufs Neue!!

    einklappen einklappen
  • Laura am 06.10.2017 22:43 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Super Einsatz

    Super Arbeit. Sie haben meinen vollen Respekt. Schön auch für die Tiere, dass man sich für Sie einsetzt und nicht einfach zu Tode gehen lässt. Danke an alley Beteiligten.

    einklappen einklappen
  • Grummelstilzchen am 06.10.2017 23:05 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    grosser Respekt

    Respekt und Dank an die Feuerwehr.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Frau Bäuerin am 07.10.2017 21:52 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Kreislauf

    Dass dieser betonierte Rost gebrochen ist, ist nicht Nachlässigkeit des Bauern. Kenne den Betrieb, er entspricht den Vorgaben, wird regelmässig kontrolliert. Die Schweine werden so behandelt, wie es das Gesetz vorgibt. Bauersleute waren beide tatkräftig bei der Rettung dabei, FW und Freiwillige haben nebst BerufsFW geholfen, dass alle (!) Schweine gerettet wurden. Hier geht es nicht um Tierhaltung ja oder nein. Dieser Betrieb ist ein KMU, baut eigenes Futter an (Landschaftspflege) und sichert nebst Bauer weitere 100 Stellenprozente. Wie unsere, sind auch der Schweine Tage gezählt.

  • Richi am 07.10.2017 21:00 Report Diesen Beitrag melden

    Ohne Atemschutz in der Güllen-Grube?

    "Ohne Atemschutzgeräte sei es für die Feuerwehrmänner fast unerträglich gewesen, in den Schacht zu steigen." War die Feuerwehr ohne Atemschutzgerät in der Grube? Fahrlässig! Auch mit Belüftung gibt es Restgase!

  • manuela am 07.10.2017 15:36 Report Diesen Beitrag melden

    tierliebhaberin

    super leistung danke den feuerwehrleuten für die tolle rettung und dem bauer pass besser auf dass deine tiere es schön haben bis sie geschlachtet werden.

  • Klara am 07.10.2017 12:42 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Arme Tiere

    Immer gibt es wieder Bauernhöfe, die ihre Jauchegrube nicht richtig sichern, faulende Bretter darüber, es ist einfach unverantwortlich dieses Vorgehen, man kann das doch von Zeit zu Zeit kontrollieren.

    • bauernhofszene am 07.10.2017 13:43 Report Diesen Beitrag melden

      rechtsfreie räume

      ach, wenn sie wüssten, was auf diesen abgelegenen gehöften in dunklen ställen unter hinter scheunen teils alles so regelwidriges und illegales zu finden ist und passiert. als ob die schmier je an so einem ort, was überprüfte. einfach nur fakt und realität. wer viele gehöfte in der schweiz kennt, weiss das.

    • Sepp am 07.10.2017 13:45 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Klara

      Die armen Unternehmer haben leider keine Zeit dafür. Das kostet doch und bringt nichts..Ironie off..

    • ansa am 07.10.2017 13:52 Report Diesen Beitrag melden

      so

      es war gesichert. der hof wird regelmässig kontrolliert keine amgst

    einklappen einklappen
  • MasterMind am 07.10.2017 12:01 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Toll

    "Glück" gehabt und dem Tod noch einmal von der Schippe gesprungen, aber der Schlachthof ist nicht fern.