Zum 1. April

01. April 2015 13:45; Akt: 03.04.2015 11:52 Print

Scherzkekse verwandelten Wankdorf-Uhr in Lollipop

von Mira Weingartner - Lollipop, Lollipop: Sechs Freunde verkleideten die Bahnhofsuhr Wankdorf als Schleckstängel. Die Polizei setzte dem Treiben jedoch ein vorzeitiges Ende.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Wer in den frühen Morgenstunden des 1. April auf der grossen Uhr beim Bahnhof Wankdorf die Zeit ablesen wollte, rieb sich wohl die müden Augen. Die weltgrösste Bahnhofsuhr hatte sich über Nacht in einen süssen Lollipop verwandelt.

Mit einer 30 Kilogramm schweren, rosa gemusterten Vliesmatte hatten sich sechs Freunde aus der nahen Umgebung um 2.30 Uhr auf den Weg zum SBB-Gelände gemacht. Ziel ihrer Scherz-Mission: Die Uhr wie einen Lolli einzupacken. «Die Uhr sieht schon sonst aus wie ein Schleckstängel – so sind wir auch auf diese Idee gekommen», sagt Jan Kellenberger, der in Zürich audiovisuelle Medien studiert.

Eine Hauptprobe gab es nicht – der Scherz musste in der Praxis auf Anhieb funktionieren. Die Masse der Uhr hatten die Tüftler dem Internet entnommen, den Rest mussten sie selbst ausbaldowern.

Polizei stoppte Aktion

Es fehlte nur noch eine Schlaufe um den Stängel und der mitgeschleppte Ghettoblaster war bereit, um den «Lollipop»-Song – im Orginal von den Chordettes gesungen – in Endlosschlaufe abzuspielen. Doch dann kreuzte die Polizei mit einem Grossaufgebot auf: «Wir wurden von den Ordnungshütern kontrolliert, man fragte uns nach politischen Motiven», so der 25-Jährige.

«Wir konnten mit den Initianten ein gutes Gespräch führen, die Kontrolle verlief friedlich und angenehm», sagt dazu Kapo-Mediensprecherin Alice Born. Das weitere Vorgehen sei nun Sache der SBB.

«Es ist eine spontane Aktion und erinnert an die Kunstaktionen des bekannten Künstlers Christo», so SBB-Sprecher Christian Ginsig. Er betont aber, dass der 1. April-Scherz zwar harmlos, aber nicht ungefährlich gewesen sei: Der starke Wind hätte die Vliesmatte auf die nahegelegene Fahrleitung wehen können. So wurde die «Lolli-Hülle» wieder demontiert – den Pendlern blieb der Anblick des Lollis verwehrt.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Maria am 01.04.2015 14:34 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Scherz

    Schade, hat es nicht geklappt.Wäre ein origineller 1.April Scherz gewesen.Wer weiß,vielleicht klappt es Nächstes Jahr.

  • Berner am 01.04.2015 15:42 Report Diesen Beitrag melden

    Gut gemacht!

    Da hat sich Jemand etwas überlegt und viel Zeit investiert, tolle Aktion! Ja, das mit der Fahrleitung hätte eventuell problematisch werden können, doch ich gehe davon aus, dass die Initianten dies bedacht und eine praktikable Lösung gefunden haben. Alle Beteiligte (Initianten, Polizei, SBB) scheinen das notwenige Mass an Vernunft gezeigt zu haben :-) Schade, dass ich die Uhr heute nicht im Lillipop-Design betrachten durfte.

  • tami am 01.04.2015 15:36 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    och schade

    schade hats nicht geklappt. wäre witzig und niemand kam zu schaden, also warum beenden? spielverderber :-(

Die neusten Leser-Kommentare

  • JanDinoKellenberger am 02.04.2015 12:52 Report Diesen Beitrag melden

    Bericht vor Ort zu den Geleisen

    Hallo liebe KommentatorInnen, danke für all eure guten und kritischen Kommentare. Ich möchte noch den Mythos mit den Geleisen aus dem Weg schaffen: Selbst hinter der Kamera waren noch gut 5m Platz und der Ausschnitt ist sowieso schon zugeschnitten ;) Die Polizei, mit der wir übrigens eine sehr gute Zeit hatten, haben uns auch vorausgesagt, dass ähnlich weit hergeholte Probleme gesucht werden könnten. ;)

  • Mario S am 02.04.2015 08:08 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Vielleicht Lolipop 2.0 am 1. April 2016?

    Liebe Initianten, finde die Idee super. Schade hats nicht geklappt. Verstehe aber auch die SBB, es kann sehr gefährlich werden. Aber vielleicht findet Ihr gemeinsam mit der SBB eine Lösung wie ihr den Pendlerscherz im 2016 durchführen könnt.

  • D.Z. am 02.04.2015 06:56 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Lollipop

    Die Idee finde ich ja gut, aber bei diesem Sturmwetter zu gefährlich wenn das ganze auf die nahen Geleise oder Fahrleitung geweht worden wäre. Daher hat die Polizei richtig gehandelt die Aktion zu stoppen, denn Sicherheit geht vor.

  • Gers am 02.04.2015 00:53 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Nur neidisch war die SBB

    dass die SBB nur so einen "noobigen" 1.April Witz hatte :D Nächstes mal sollen sie es mit Klebefolie versuchen,natuerlich die rueckstandslose :)

  • Marc Rüti am 01.04.2015 23:19 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Uhr verkleiden?

    Stellt euch vor, es wäre dabei was schlimmes passiert. Wer wird dann wieder zur Kasse gebeten? Natürlich der Steuerzahler. Solche Aktionen gehen gar nocht und gehören Verboten. Schade das die Beamten (Vertreter des schweizer Volkes) nicht noch härter durchgegriffen haben und Strafen verreilt. Ausserdem ist es so unmöglich die Zeit abzulesen und evtl. zu spät bei der Arbeit zu erscheinen. Die Jugend wird immer schlimmer...

    • Michael Büren am 02.04.2015 11:51 Report Diesen Beitrag melden

      Schnell handeln

      Alle 60 Sekunden vergeht in Afrika 1 Minute. Helfen Sie :)

    einklappen einklappen