Gefahr

07. Juli 2016 16:03; Akt: 07.07.2016 16:03 Print

Die Stadt Bern warnt vor dem Sprung in die Aare

Die Sonne scheint, es ist heiss und die Aare lockt Badende mit kühlen Temperaturen – viel zu kühl, wie die Stadt Bern mitteilt: Der Fluss ist 6,2 Grad kühler als vor einem Jahr.

storybild

In der Aare ist immer Vorsicht geboten - derzeit sollte unter anderem wegen der Kälte im Fluss ganz vom Baden abgesehen werden, warnt die Stadt. (Bild: Keystone/Samuel Truempy)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Auch wenn der Sommer langsam in Fahrt kommt und echte Aareschwimmer seit langem nach einem Bad im grünen Fluss lechzen: Die Stadt Bern hält derzeit den Warnfinger in die Luft und rät von einem Sprung in die Aare ab. Sie warnt vor zusätzlichen Gefahren: «Das teilweise trübe Wasser, die hohen Pegelstände und die relativ kühle Wassertemperatur bergen derzeit ein zusätzliches Risiko», sagt Bernhard Fleuti, Präsident SLRG Sektion Bern.

Umfrage
Waren Sie dieses Jahr schon in einem Fluss baden?
29 %
39 %
32 %
Insgesamt 2507 Teilnehmer

Besonders tückisch ist die tiefe Wassertemperatur. Während die Aare letztes Jahr Anfang Juli bereits 22 Grad erreichte, kommt das Aare-Quecksilber heute gerade einmal auf 15,8 Grad. «Erst kürzlich hatten wir eine Gruppe, welche nach nur 100 Metern im Fluss zitternd aus dem Wasser kam», sagt Beat Wüthrich, Anlagenchef im Berner Freibad Marzili.

(cho)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • RealG86 am 07.07.2016 10:27 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Der schein trügt

    Finde ich gut diese Warnung! es täuscht nicht nur wegen der Kälte, ich kenne die Aare noch aus der Kindheit und schon damals waren die Strömungen unter Wasser sehr gefährlich, da es Strudel gibt die einem ansaugen und man viel Kraft benötigt un dagegen anzukämpfen wie auch davon weg zu schwimmen, dass kann ein Kind schnell zur Erschöpfung bringen und ganz schnell zum ertrinken und wegtreiben führen. Haltet immer die Augen bei den Kindern wenn sie am/im Wasser am spielen sind. Man kann solche Strömungen nicht immer vom Ufer aus sehen und ausmachen. dazu kommen noch die grossen Steine, wenn man mit dem Kopf ranklatscht wird man bewusstlos und dann ist auch schnell fertig. Finde ich Persönlich ein gutes Thema. in den letzen paar Jahren sind viele beim Baden ertrunken weil man die Gefahren unterschätzt. Vielleicht sollte man die Menschen mal besser informieren. Oder mit Plakaten und Tafeln besser aufmerksam machen.

    einklappen einklappen
  • Bärnermodi am 07.07.2016 11:22 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Es ist einfach

    Das wirkungsvollste ist immer noch: nicht vom Schönauer springen! Treppe benutzen, anfeuchten, gemeinsam schwimmen, aufeinander aufpassen. Auch auf den Unbekannten vor und neben dir. Kräfte einteilen, frühzeitig ans Aussteigen denken. Im Notfall sofort mit Rufen auf sich aufmerksam machen, Ruhe bewahren. E schöne Schwumm :-)

  • B. M. am 07.07.2016 11:36 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Tragisch

    Tragisch, dass man so elementare Dinge überhaupt kommunizieren muss. Den Leuten fehlt vermehrt der gesunde Menschenverstand.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Patric Schenker am 07.07.2016 14:24 Report Diesen Beitrag melden

    Warmduscher... :-)

    Bin dieses Jahr schon mehrmals in der Aare gewesen (Gösgen). Ich kenne die Risiken und Tücken der Aare. Geh schliesslich seid kleines Kind in die Aare.

    • Rick am 07.07.2016 15:37 Report Diesen Beitrag melden

      Ihr seid seit Jahren...

      Nun, das kalte Wasser hat offenbar doch geschadet.

    • fred am 07.07.2016 16:04 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Patric Schenker

      nach dem AKW ist es sicher angenehme 30 Grad... und die fische lecker frisch gekocht.

    einklappen einklappen
  • Mäsi80 am 07.07.2016 13:55 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Traurige Bilanz

    Da hilft alles warnen nichts, beim verstand der heutigen gesellschaft. Kaum wirds wärmer muss man schon die ersten Opfer beklagen. Keine Ahnung wieviel Menschen dieses Jahr in der Schweiz schon Ertrunken sind.

    • Küse am 07.07.2016 15:21 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Mäsi80

      Unfälle auf der Aare hat es immer gegeben, in einem Jahr mehr im anderen weniger. Da kann man wohl kaum "die heutige Gesellschaft " dafür verantwortlich machen. Sondern die (meistens) Einzelpersonen welche sich oder jemand anderem etwas beweisen wollten. Und die tragischen Unfälle wie einen Herzinfarkt in offenem Gewässer zu erleiden.

    einklappen einklappen
  • Anna am 07.07.2016 13:22 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Einheimische

    Ich war mit einem Hund in Adelboden an der Engstligen spazieren. Da ich wusste, dass der Hund nur ruhige Gewässer bevorzugt und sehr gehorsam ist liess ich ihn frei, aber bei Fuss, laufen. Auf meinem Spaziergang begegnete ich drei Einheimischen welche mich davor warnten den Hund baden zu lassen, es sei viel zu gefährlich. SO sollte es sein! Danke

  • Aare-Giel am 07.07.2016 13:04 Report Diesen Beitrag melden

    etwas relaxter, bitte!

    Also ich war dieses Jahr bereits mehrere Male in der Aare. Bei einer Wassertemperatur ab 16 Grad Celsius kann man sich bei einem Aareschwumm total entspannen, insbesondere an heissen Tagen. Da wir in der Schweiz nicht drei Monate Hochsommer haben, muss man die wenigen sommerlichen Tagen entsprechend nutzen! ;-)

    • Zitrone am 07.07.2016 13:31 Report Diesen Beitrag melden

      Genau falsch

      In jungen Jahren macht der Kreislauf das bei den allermeisten problemlos mit. Je älter man wird, desto schlechter verträgt der Körper die Temparaturunterschiede. Von einer Sekunde auf die andere wird der Körper massiv abgekühlt, nachdem er sich auf Hitze umgestellt hat. Das versetzt alles in einen Schockzustand - Schwindelanfälle, Krämpfe oder schlimmstenfalls ein Infarkt können die Folge sein. Und denn guet Nacht!

    • Gibr am 07.07.2016 13:49 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Aare-Giel

      Hast du schonmal etwas von einem Kälteschock gehöhrt? Genau das passiert wenn du mit überhitzem Körper in kaltes Wasser wie das in der Aare springst. Das kann im schlimmsten fall tödlich sein.

    • birte am 07.07.2016 19:47 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Gibr

      hat er geschrieben,dass er reinspringt? ich geh auch rein.mit langsamem aklimatisieren.das ist doch kein Problem!

    einklappen einklappen
  • Brünu am 07.07.2016 12:45 Report Diesen Beitrag melden

    Noch etwas zu früh

    Wenn der Sommer so bleibt wie jetzt, sollte die Wassertemperatur in etwa 14 Tagen geeignet sein, was etwa dem Normalfall entspricht. Das Aare- und Rheinschwimmen sind fester Bestandteil meines Sommers. Die besonderen Gefahren in fliessenden Gewässern kann man nicht ausschalten, aber durch gute Information und Selbstdisziplin verantwortungsbewusst damit umgehen. Und bei allem Spass steht der Selbstschutz zuoberst. Das heisst im Zweifelsfall ganz klar: Verzichten ist besser.