Wlan ohne Grenzen

05. September 2012 17:48; Akt: 05.09.2012 17:49 Print

Neu in Berner Postautos: Gratis im Web surfen

Ab Herbst gibts in den Poschis Wireless- Internetzugang. Für Züge der BLS und für Bernmobil ist WiFi aber kein Thema.

storybild

Christian Schenk (16) aus Hinterkappelen kann bald Gratis im Postauto surfen. (Bild: am)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Bern ist ein Postautokanton. Das Netz von Postauto Bern umfasst 95 Linien auf insgesamt 1286 Kilometern. Die Mehrheit der Poschi-Linien wird ab Ende Oktober mit einem Gratis-Wireless-Internetzugang ausgerüstet. «Wir rechnen mit dem Abschluss der Arbeiten innerhalb etwa eines Monats», sagt Postauto-Sprecherin Valérie Gerl.

Viele Leute surfen heute auf ihren Smartphones schon mit einer Flatrate. Kommt der WLAN-Zugang nicht zu spät? Gerl verneint: «Wir erfüllen ein echtes ­Kundenbedürfnis.» Das habe eine Befragung der Pendler bei einem WiFi-Test im letzten Sommer ergeben.
Zuerst werden die Linien der Agglomeration Bern mit WiFi ausgerüstet, danach die Route Aarberg–Lyss–Biel. Auch das Oberland kommt mit einigen Ausnahmen ab November in den Genuss von Gratis-Internet im ­Poschi: Spiez, der Grossteil der Linien im Gebiet Interlaken und schliesslich Gstaad. Die jährlichen Betriebskosten belaufen sich auf einen sechsstelligen Betrag.

Kein Thema ist WLAN für Bernmobil. «Die Fahrgäste sind nur kurz mit uns unterwegs», sagt Sprecherin Annegret Hewlett. Die Fahrzeit betrage im Schnitt gerademal fünf bis zehn Minuten. Auch die BLS rüsten ihre Züge nicht um – vor allem aus Kostengründen.

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Vanessa am 06.09.2012 18:24 Report Diesen Beitrag melden

    Wann gibt es Free Wifi auf Autobahnen?

    Ich möchte endlich Schuhe Schoppen während ich auf der Autobahn bin!

  • G. Leinemann am 06.09.2012 07:46 Report Diesen Beitrag melden

    Das ist krank

    Dass die pausenlose "Bestrahlung" mit irgendwelchen elektromagnetischen Frequenzen nicht gut für den Menschen (und die Natur) sein kann, lässt sich durch den gesunden Menschenverstand bereits erahnen, wissen werden wir es dann, wenn die Folgen unübersehbar werden. WLAN sogar im Postauto... das ist doch krank!

    einklappen einklappen
  • kiki am 06.09.2012 08:06 Report Diesen Beitrag melden

    bravo Post

    SBB kann das nicht? Da staune ich aber Bauklötze! Was soll das Theater, aus Kostengründen... Die sollten mal ihre Finanzen in den Griff bekommen. Ein Umdenken bei der SBB ist dringend nötig. Da stimmt das Preis Leistungsverhältnis einfach nicht!

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Vanessa am 06.09.2012 18:24 Report Diesen Beitrag melden

    Wann gibt es Free Wifi auf Autobahnen?

    Ich möchte endlich Schuhe Schoppen während ich auf der Autobahn bin!

  • A. Uto am 06.09.2012 08:09 Report Diesen Beitrag melden

    Unnötige Kosten und Risiken

    Ja, sicher, ein Grundbedürfnis sogar! Jedem Internet-Junckie überall sein Netz. Einmal ein paar Minuten ein Buch lesen (können die das überhaupt noch?), ein paar Minuten auf die meist überflüssige Informationen verzichten oder gar ein Gespräch mit einem echten vis-à-vis führen? Dafür werden alle, ob sie es wollen oder nicht, von Strahlen belästigt und von Kosten betroffen. Auch solche, die nicht einmal Postauto fahren.

  • kiki am 06.09.2012 08:06 Report Diesen Beitrag melden

    bravo Post

    SBB kann das nicht? Da staune ich aber Bauklötze! Was soll das Theater, aus Kostengründen... Die sollten mal ihre Finanzen in den Griff bekommen. Ein Umdenken bei der SBB ist dringend nötig. Da stimmt das Preis Leistungsverhältnis einfach nicht!

    • K. Ritiker am 06.09.2012 11:31 Report Diesen Beitrag melden

      Ahnung?

      Seien Sie froh, dass die Allgemeinheit (wir Steuerzahler) die SBB jährlich mit rund 8 Milliarden (8'000'000'000) Franken unterstützen. Wenn dem nicht so wäre, dann würden die Billetpreise mehr als verdoppelt werden müssen!

    einklappen einklappen
  • G. Leinemann am 06.09.2012 07:46 Report Diesen Beitrag melden

    Das ist krank

    Dass die pausenlose "Bestrahlung" mit irgendwelchen elektromagnetischen Frequenzen nicht gut für den Menschen (und die Natur) sein kann, lässt sich durch den gesunden Menschenverstand bereits erahnen, wissen werden wir es dann, wenn die Folgen unübersehbar werden. WLAN sogar im Postauto... das ist doch krank!

    • Alex F. am 08.09.2012 13:23 Report Diesen Beitrag melden

      @ G. Leinemann

      Jede aussenstehende Person, ist gefährlicher, als Strahlung. Wenn die Psyche kaputt geht, riskiert man viel eher Krebs, als WLAN Strahlung.

    einklappen einklappen
  • Jörg Oberli am 06.09.2012 07:26 Report Diesen Beitrag melden

    BLS!

    Hoffentlich bleibt die BLS standhaft!

Immobilien

powered by

Immobilien finden

PLZ
Preis bis
Zimmer bis

Nachmieter finden? Jetzt bei homegate.ch inserieren