Berner Asylunterkunft

06. September 2015 10:33; Akt: 06.09.2015 10:34 Print

Grüne starten Petition für Asylplätze im Spital

Dem Grünen Bündnis geht die Umnutzung des Zieglerspitals zur Asylunterkunft zu langsam. Die Politiker haben nun eine Online-Petition lanciert.

storybild

Das Grüne Bündnis sammelt online Stimmen, um das Zieglerspital so schnell wie möglich umnutzen zu können. (Bild: 20 Minuten/nel)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Erst Anfang 2016 sollen zwei der acht Gebäude auf dem Areal des Berner Zieglerspitals für eine Zwischennutzung zur Verfügung stehen. Dies geht manchen Politikern viel zu langsam – denn sie wollen die Räumlichkeiten so schnell wie möglich für Asylsuchende nutzen. Das Grüne Bündnis wird nun konkret: Es hat eine Online-Petition lanciert.

Das Grüne Bündnis stellt in seiner Petition zwei Forderungen: die sofortige Umnutzung des Zieglerspitals als Asylunterkunft und die Schliessung der Notunterkunft Hochfeld. Denn diese sei im Januar 2012 nur als Übergangslösung für sechs Monate eröffnet worden.

Kritik an Regierungsrat Käser

Dabei gerät vor allem FDP-Regierungsrat Hans-Jürg Käser, Vorsteher der Polizei- und Militärdirektion, in Kritik: «Er weiss seit einem Jahr, dass das Zieglerspital Ende August 2015 frei sein wird, und hat nichts unternommen», so Grossrat Hasim Sancar. Die Umwandlung zu einer Asylunterkunft sei dringend, doch noch nicht zu spät. «Der Kanton hätte viel früher etwas für die Umnutzung unternehmen müssen», sagt Sancar.

Auch GLP-Grossrätin Barbara Mühlheim sagte Ende August gegenüber 20 Minuten: «Aufgrund der heutigen Situation ist es nicht nachvollziehbar, dass so lange gewartet werden soll.» Auch Gemeinderätin Franziska Teuscher (GB) ist eine rasche Umnutzung ein grosses Anliegen. «Wir können uns ein Leerstehen des Zieglerspitals in der jetzigen Notlage nicht leisten», so Teuscher, Direktorin für Soziales der Stadt Bern – insbesondere, da es dem Kanton an Unterbringungen mangle.

Auch andere Nutzungsideen prüfen

Der zuständige Berner Gemeinderat Alexandre Schmidt wollte die Idee vergangene Woche nicht übers Knie brechen: «Es wäre aber völlig falsch, in einer Hauruck-Übung möglichst rasch das Zieglerspital für Asylsuchende zur Verfügung zu stellen und damit unter Umständen die eigentliche Zwischennutzung, welche über mehrere Jahre dauern dürfte, zu gefährden.» Auch betont der Gemeinderat (FDP), dass die Stadt nicht alleine über die Gebäudenutzung entscheiden könne – die Schlüsselgewalt für das Spital liege bei der Spital Netz Bern AG.

Laut Schmidt stehen neben einer Asylunterkunft auch andere Nutzungsmöglichkeiten des Zieglerspitals im Raum: So könnten etwa ein Altersheim oder Studentenwohnungen im ehemaligen Zieglerspital untergebracht werden.

Bis am Sonntagmorgen hatten über 4400 Personen die Petition bereits unterzeichnet.

(mua/smü)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Berner Bär am 06.09.2015 11:05 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Besser bezahlbare Wohnungen

    daraus machen. Bern ist inzwischen auch sehr teurer. Unser Mittelstand hier braucht auch anständige und bezahlbare Wohnungen. Besser zuerst für die eigenen Leute schauen...Wir können ja nicht die halbe Welt bei uns aufnehmen-

  • Sparer am 06.09.2015 10:55 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Womit????

    Es ist ja schön, wie sich Politiker (vor den Wahlen) ins Zeug legen um gut dazustehen, aber ich lesen nirgends wie sie das Ganze Flüchtlingswesen finanzieren wollen ohne dem Volk zu viele Sparmassnahmen aufzubürden, das wäre interessant als Politiker!!!

    einklappen einklappen
  • Wäbi am 06.09.2015 11:43 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Eine Chance für die Reithalle!

    Aus der Reithalle gäbe es doch auch eine ideale Unterkunft! Das würde die Betreiber in ein besseresLicht führen und endlich mal eine sinnvolle Beschäftigung geben! Abends sind dann die Steinewerfer,Vermummten und Krawallmacher müde vom arbeiten und spüren dann,dass es noch sinnvolleres im Leben gibt!

Die neusten Leser-Kommentare

  • Andrea am 12.09.2015 17:32 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Unglaublich

    Super, unsere Spitäler zu Asylzentren umwandeln... weiter so! Verkehrte Welt!

  • Steuerzahler am 06.09.2015 12:06 Report Diesen Beitrag melden

    Das Volk muss bezahlen

    Es sollte auch Entscheiden auf Fragen wie das Geld verwendet wird.

  • Wäbi am 06.09.2015 11:43 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Eine Chance für die Reithalle!

    Aus der Reithalle gäbe es doch auch eine ideale Unterkunft! Das würde die Betreiber in ein besseresLicht führen und endlich mal eine sinnvolle Beschäftigung geben! Abends sind dann die Steinewerfer,Vermummten und Krawallmacher müde vom arbeiten und spüren dann,dass es noch sinnvolleres im Leben gibt!

  • Berner Bär am 06.09.2015 11:05 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Besser bezahlbare Wohnungen

    daraus machen. Bern ist inzwischen auch sehr teurer. Unser Mittelstand hier braucht auch anständige und bezahlbare Wohnungen. Besser zuerst für die eigenen Leute schauen...Wir können ja nicht die halbe Welt bei uns aufnehmen-

  • Sparer am 06.09.2015 10:55 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Womit????

    Es ist ja schön, wie sich Politiker (vor den Wahlen) ins Zeug legen um gut dazustehen, aber ich lesen nirgends wie sie das Ganze Flüchtlingswesen finanzieren wollen ohne dem Volk zu viele Sparmassnahmen aufzubürden, das wäre interessant als Politiker!!!

    • I.R. am 06.09.2015 12:48 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Sparer

      Es wäre nur schon interessant zu erfahren, was uns das ganze flüchtlingswesen kostet. Wie man das finanziert ist die daraus resultierende frage.

    einklappen einklappen