Initiative scheitert

18. Mai 2014 18:04; Akt: 18.05.2014 18:13 Print

AKW Mühleberg bleibt bis 2019 am Netz

Die Berner ziehen dem AKW Mühleberg nicht sofort den Stecker. Über 63 Prozent wollen eine geordnete Abschaltung im Jahr 2019 und versenken die Initiative «Mühleberg vom Netz».

storybild

Das Kernkraftwerk Mühleberg. (Bild: Keystone/Alessandro Della Bella)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Initiative «Mühleberg vom Netz» lehnten 236'285 Stimmberechtigte ab, 137'285 Berner legten ein Ja in die Urne. Die Stimmbeteiligung lag bei 51,6 Prozent.«Das Abstimmunsgergebnis zeigt das Vertrauen der Bevölkerung in das Kernkraftwerk Mühleberg», teilt das Unternehmen mit. Das AKW Mühleberg geht im Jahr 2019 vom Netz und nicht sofort. Die bernische Verkehrsdirektorin Barbara Egger-Jenzer kommentierte das Resultat so: «Wir interpretieren das Resultat nicht als Ablehnung der Energiewende, sondern zu einem geregelten Ausstieg aus der Atomkraft.»

Das bürgerliche Lager begrüsst den Entscheid der Stimmberechtigten – man hätte den sicheren Weg gewählt und den Plan für den geordneten Ausstieg nicht über den Haufen geworfen, heisst es. «Ein AKW kann nicht einfach von heute auf morgen auf Null heruntergefahren werden. Ein sorgfältiger Abbauplan ist nötig», sagt Grossrat und BDP-Kantonalpräsident Heinz Siegenthaler. Er sei froh, hätten die Berner Stimmberechtigten dies erkannt. Weiter entgehe die AKW-Betreiberin BKW dadurch Schadenersatzforderungen ihrer Aktionäre: «Die Abschaltung wäre einer Enteignung gleichzusetzen und hätte nebst einen Wertverlust der Aktie einen Produktionsverlust bedeutet», so Siegenthaler weiter.

Die BKW bekräftigt das Ausstiegsdatum im Jahr 2019: Man wolle die bereits begonnenen Vorbereitungsarbeiten planmässig weiterführen. «Für die restlichen Betriebsjahre werden wir verschiedene Nachrüstprojekte umsetzen», heisst es bei der BKW weiter. Geplant seien Investitionen von rund 200 Millionen Franken.

Kein Freipass für die BKW

Der Stromkonzern BKW hatte letzten Herbst angekündigt, den über 40-jährigen Reaktor im Jahre 2019 stilllzulegen.
Die nach Fukushima lancierte Initiative «Mühleberg vom Netz» war im Februar 2012 eingereicht worden, also noch bevor die BKW im Herbst 2013 ankündigte, das AKW Mühleberg 2019 vom Netz zu nehmen. Die linksgrünen Initianten trauten dieser rechtlich unverbindlichen Absichtsabklärung der BKW nicht und hielten am Volksbegehren fest. Und scheiterten nun an der Urne.

«Ich vermute, der Umstand, dass die BKW mit 2019 ein konkretes Ausstiegsdatum gesetzt hat, der Initiative auch Wind aus den Segeln genommen hat», sagt Grossrat und Kantonalpräsident der Grünen, Blaise Kropf, zur Niederlage. Er sei über das Resultat enttäuscht, aber: «Ich bin überzeugt, dass dieser Entscheid an der Neuausrichtung der Energiepolitik und dem definitiven Ausstieg aus der Atomkraft nichts ändern wird.»

Der Kanton Bern will den geordneten Ausserbetriebnahme des AKW Mühleberg genau beobachten. Und: «Als Hauptaktionär der BKW werden wir natürlich geau hinschauen, damit die Sicherheit bis zum Ausstieg gewährleistet ist», bekräftigt Energiedirektorin Barbara Egger-Jenzer.

(smü/tok/sda)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Ruedi am 18.05.2014 19:07 Report Diesen Beitrag melden

    Gut so

    Das Abstimmungsresultat ist ganz in meinem Sinne. Die Vernunft hat sich durchgesetzt.

    einklappen einklappen
  • Susi Sorglos am 18.05.2014 19:17 Report Diesen Beitrag melden

    Typisch Wähler

    Wir wollen weg von der Atomenergie und das schnellstmöglich. Aber nicht jetzt, weil das unsere Lebensqualität belasten würde. Ganz ehrlich, der Atomausstieg war eine Schnapsidee. Baut lieber ein neues, modernes AKW.

  • Kall Aplanalp am 18.05.2014 18:51 Report Diesen Beitrag melden

    Ende der Energiewende

    Dies war die erste Abstimmung zur Energiewende. Und ein wuchtiges Nein zum Vorgehen von Frau Leuthard. Bevor weiterhin Bauch-Entscheide gefällt werden, muss das Volk endlich gefragt werden.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • ??? am 19.05.2014 06:58 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Man sollte endlich was machen!

    Wer glaubt, dass das AKW 2019 vom Netz geht, ist nur am träumen. Man ist schon lange mit dem Problem der AKWs konfrontiert worden. Aber als endlich etwas zu machen, wird es immer nur hinausgezögert!!!

  • eh am 19.05.2014 01:08 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Iniative

    137285 Ja! ich starte nun eine Iniative, dass die 137285 Ja Sager 80% der Umstellungskosten auf erneuerbare Energien übernehmen. AKW ist nicht die schlechteste Energiequelle!

    • Jürg Wehrlin am 19.05.2014 07:11 Report Diesen Beitrag melden

      Die können übernehmen soviel sie wollen

      Die Energiewende kann aus physikalischen Gründen nicht funktionieren.

    einklappen einklappen
  • Stromer am 18.05.2014 23:18 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ökostrom

    Jeder kann heute von seinem Netzbetreiber (EVU,EW) Öko Strom beziehen!!! Dann macht es doch! und lasst denen den Atomstrom die Ihn wollen!! wenn alles die hier gegen Atomstrom sind nur Öko beziehen könnte es ja sein das es sich rentieret! Aber alle jammern nur! ;-)) statt Taten folgen zu lassen

  • AKW Gegnerin am 18.05.2014 22:33 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Aus den Augen aus dem Sinn.

    Wie haben alle laut Aufbegehrt als Fukushima gebebt hat. Aber Menschen vergessen schnell. Das Geld ist wichtiger als unsere Kinder und unsere Mutter Natur. noch fünf Jahre ! Hoffentlich bebt die Erde nicht in Mühleberg. Alle die sagen ein AKW sei sicher lügen.

  • Christian R. am 18.05.2014 21:11 Report Diesen Beitrag melden

    Sogar das linke Bern steht zum AKW

    Wäre dies eine nationale Abstimmung gewesen, wäre das Resultat noch deutlicher ausgefallen. Wetten, unsere verdrehte Regierung wird weiterhin am unrealistischen Energiewandel festhalten?