Neue Unterkunft

23. Juli 2015 16:08; Akt: 23.07.2015 16:08 Print

Asylsuchende ziehen definitiv in Berner Kaserne

Die alte Kaserne an der Viktoriastrasse wird definitiv zur Asylunterkunft. Die Stadt Bern stellt dem Kanton damit 100 oberirdische Plätze zur Verfügung.

storybild

Bald ziehen Asylsuchende in die alte Feuerwehrkaserne an der Viktoriastrasse. (Bild: 20 Minuten/miw)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Schon im vergangenen Herbst hat der Gemeinderat entschieden, dem Kanton die Räumlichkeiten der alten Feuerwehrkaserne bis Ende 2018 zur Verfügung zu stellen. Die privaten Einsprachen gegen das entsprechende Baugesuch wurden im Juni vom Regierungsstatthalteramt abgewiesen. Laut einer Mitteilung der Stadt Bern ist der Gesamtbauentscheid nun rechtskräftig, da innerhalb der gesetzlichen Frist keine Beschwerden eingegangen sind.

Bauliche Anpassungen übernimmt die Stadt

Sozialdirektorin Franziska Teuscher ist gemäss der Mitteilung froh über diesen Entscheid. Angesichts der herrschenden Notlage im Asylbereich dieser gut für die Asylsuchenden, für die Stadt und für den Kanton.

Die alte Feuerwehrkaserne wird nun für die neuen Bewohner zurechtgemacht. Die baulichen Anpassungen werden von der Stadt als Gebäudeeigentümerin vorgenommen. Die Arbeiten beginnen Anfang August – so können die Flüchtlinge voraussichtlich diesen Herbst einziehen. Die quartierbezogenen Zwischennutzungen bleiben weiter bestehen.

(mua)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Arno am 23.07.2015 17:40 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Zukunft

    Es gibt noch einiges was auf uns zukommt.Jeder braucht eine Wohnung und Arbeit.Muss Integriert werden und unsere Gesetze respektieren.Viel Glück Frau Sommaruga

    einklappen einklappen
  • El Stiffler am 23.07.2015 20:29 Report Diesen Beitrag melden

    Fass ohne Boden...

    Ich könnt jeden Tag heulen, wenn ich das lese. Wenn Wasser durch das Dach eindringt, dann bringt es nicht, das Wasser auf verschiedene Zimmer zu verteilen oder immer mehr Töpfe auf den Boden zu stellen, um das Wasser aufzufangen. Aber genau das passiert in der Schweiz. Jeden Tag. Lösungen sehen definitiv anders aus als das, was da gemacht wird!

  • Bubi am 23.07.2015 21:19 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Umbau

    Ja doch ja. Der Umbau bezahlt die Stadt resp. die Bürger in diesem Kanton. Viele sind sicher nicht damit einverstanden. Eine Fam. in bescheidenen Verhältnissen steht spätestens jetzt Kopf und fragt sich wohin das noch geht in unserer Stadt resp. Kanton. Aber Frau Sommaruga ist nicht weit weg.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Steuerzahler am 24.07.2015 08:40 Report Diesen Beitrag melden

    wie soll man das bezahlen

    Befürworter sollen die Vorschläge aufzeigen.

  • Inbern Istes am 24.07.2015 05:02 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Alles andere als gut.

    Habe langsam wirklich das Gefühl, dass unsere "Pläuschler" im Bundeshaus das schweizer Volk gekonnt ignoriert. Ich wünsche mir eine Regierung die 100% hinter dem Volk steht, auch mal durchgreift und nur das beste fürs eigene Land und deren Leute will! Oder bin ich der einzige der es so sieht?

  • Schwe Izer am 24.07.2015 03:29 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wenn es anders wäre...

    Und wenn morgen der Krieg ausbricht, sind unsere Kasernen, Zivilschutzanlagen, freistehende Hotels oder sonstige Schutz-Unterkünfte und Militär Zelten alle schon besetzt. Toll - unser Volk geht zu Grunde aber hauptsach wir waren sozial.

  • Romy am 23.07.2015 23:15 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Frage mich immer

    wie ein Eriteer in die Schweiz kommt. Zu Fuß wohl eher nicht. Wenn ich Flüchten müsste würde ich wahrscheinlich in ein sicheres und Nachbarland und die gibt es auch in Afrika. Wer mehrere 1000.00 für eine Reise bezahlt ist kein Flüchtling. Hört doch endlich auf diese Leute überall zu verteilen.

  • Moneypenny am 23.07.2015 23:12 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Menschenwürdig?

    Wie lange gehts, bis es wieder heisst: "Das ist keine menschenwürdige Unterkunft?". Was denken wohl diejenigen, welche dort ihren Dienst geleistet haben?