Stadt Bern

06. Februar 2018 13:00; Akt: 06.02.2018 18:24 Print

Beamtenparty mit Züri West kostet 26'000 Fr

Mit einer kräftigen Sause verabschiedete die städtische Kulturabteilung ihren Vizeleiter. Dafür griff sie ordentlich in die Tasche. Die Stadt spricht von einem «Vernetzungsanlass».

storybild

Züri West, hier am Moon-and-Stars-Festival in Locarno 2017, heizten bei der Abschiedsfeier kräftig ein. (Bild: Keystone/Samuel Golay)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Auf Ende Januar ging Peter Schranz, 29 Jahre lang Vizeleiter von Kultur Stadt Bern, in Pension. Am 24. Januar wurde er daher mit einer kräftigen Sause in der Berner Dampfzentrale verabschiedet: 250 folgten der Einladung, es gab eine Lesung und Konzerte. Sogar Züri West erwiesen Schranz mit einem Auftritt die Ehre. 26'000 Franken liess sich die Stadt den Anlass kosten, wie die «Berner Zeitung» berichtet.

Umfrage
26'000 Franken für eine Abschiedsfeier im öffentlichen Dienst – was halten Sie davon?

Verdienter Mitarbeiter hin oder her: Die Personalverordnung der Stadt lässt einen solchen Betrag für eine Abschiedsfest nicht zu. «Pro Mitarbeitenden, der in den Ruhestand tritt, kann der/die Vorgesetzte 150 Franken aufwenden», heisst es im Reglement.

Es war ein «Vernetzungsanlass»

Laut Veronica Schaller, Leiterin von Kultur Stadt Bern, handelte es sich aber nicht um eine gewöhnliche Abschiedsfeier, sondern um einen «Vernetzungsanlass», zu dem alle aktuellen und ehemaligen Mitglieder der städtischen Kulturkommissionen «sowie weitere Personen, die eine Schlüsselrolle in der Berner Kulturszene einnehmen oder eingenommen haben», eingeladen gewesen seien. Die 26'000 Franken habe man hauptsächlich für die Gagen der Bands bezahlt.

Bei der Verpflegung war die Stadt knausriger

Etwas sparsamer war die Stadt bei der Verpflegung der Gäste. Ein Apéro war zwar spendiert, Getränke und Essen mussten die Gäste dann aber aus dem eigenen Sack bezahlen. Suppe, Brot und Käse gabs für 6 Franken.

Heiss diskutiert wurde am Vernetzungsanlass auch die Nachfolge von Schaller, die Ende Januar 2019 abtritt. Ob Züri West wohl auch für sie ein Liedchen trällern werden?

(sul)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Kritiker am 06.02.2018 13:22 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Da lachen ja die Hühner

    Und, was passiert jetz? Wohl gar nichts. Hier sollen die Verantwortlichen zur Rechenschaft gezogen werden. Von wegen Vernetzungsanlass, da lachen ja die Hühner....

    einklappen einklappen
  • Scadello am 06.02.2018 13:29 Report Diesen Beitrag melden

    Nutznießer ,ohne Gewissen

    Passt doch siehe Billag ,überall wird das Fußvolk beraubt ,so auch in Bern ,ein Minuskanton

    einklappen einklappen
  • Steuerzahler am 06.02.2018 13:29 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wetten dass...

    dies auf dem Mist von Beamten und Kultur(Profit)schaffenden einer bestimmten Politrichtung gewachsen ist? Ich war mittleres Kader beim Bund habe selbstverständlich alles selber bezahlt!

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Kristijan Juric am 09.03.2018 06:54 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Jeder Bürger gibt mehr aus wenn er feiern geht

    Sorry aber 26'000.- CHF mit Bänd und alles drum herum für 250 Gäste ist ja garnichts. Wenn man das umrechnen würde, dann währen das 104.- CHF pro Person. Und wie man weis ist es in der Schweiz nicht gerade billig.

  • Donald Böse am 11.02.2018 15:10 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Elektrischer Stuhl

    Für solche Vergehen müsste der elektrische Stuhl leider wieder eingeführt werden. Dann würden Übertretungen wie diese, sofort weniger werden. Die Stadt Bern und der Kanton Bern sind grossteils selber Schuld für den Schlamassel, in dem siäe stecken.

  • Heiniger thomas am 11.02.2018 11:13 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Kein bezug zum Geld

    Das kenne ich aus dem Bundeshaus!!! Da wird auch mächtig angeblasen!! Da würde der Steuerzahler die Augen verdrehen!

  • Räphu am 10.02.2018 07:23 Report Diesen Beitrag melden

    vernetzen bei lauter musik und Tanz?

    vernetzungsanlass? die sprecherin hat hoffentlich ein schlechtes gewissen wennSie uns den Grund für diese Steuergeldverschwendung geht. wie vernetzt man den bei lauter Musik

  • Bärner am 07.02.2018 17:22 Report Diesen Beitrag melden

    danke fürs geniessen

    für etwas wollen wir doch den NFA