Thun

21. April 2017 15:03; Akt: 21.04.2017 15:03 Print

Bring- und Holtage locken Schnäppchenjäger an

Die Ende April in Thun stattfindenden Bring- und Holtage locken viel Publikum an. Die Konkurrenz im Internet ist mittlerweile aber gross.

storybild

Nicht zuletzt beim Geschirr finden sich an den Bring- und Holtagen immer wieder Trouvaillen.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Altes und Brauchbares nicht wegwerfen, sondern weitergeben: Ende April finden in Thun die mittlerweile zur Tradition gewordenen regionalen Bring- und Holtage statt. Der Anlass lockt stets viele Schnäppchenjäger an. Doch die Internet-Konkurrenz ist inzwischen gross.

Umfrage
Was machen Sie mit Waren, die Sie nicht mehr brauchen?
23 %
40 %
27 %
10 %
Insgesamt 215 Teilnehmer

Spürbar sei dies vor allem bei der Qualität der eingereichten Waren, betont die Thuner Abfallberaterin Rachel Neuenschwander auf Anfrage. Gerade bei den Möbeln habe man früher mehr schöne, antike Stücke gefunden. Solche würden heute oft über Onlineplattformen gehandelt.

Dazu dürfte nicht zuletzt auch die aktuelle «Shabby-Chic»-Welle beitragen. Altes ist bei Jungen wieder in.

Keine Gratis-Müllhalde

Doch auch an den Bring- und Holtagen finden sich nach wie vor Trouvaillen, etwa beim Geschirr, wie Neuenschwander zu berichten weiss. Zudem werden Haushalt- und Elektrogeräte, Spielsachen, Taschen, Koffer, Ski, Velos und andere Dinge abgegeben, für die man im eigenen Haushalt keine Verwendung mehr hat.

Bedingung: Die Waren müssen intakt sein. Defektes oder Unbrauchbares wird gegen Gebühr entsorgt. So wollen die Organisatoren verhindern, dass die Bringtage – Donnerstag und Freitag – als Gratis-Müllhalde missbraucht werden.

Sogar Besucher aus dem Ausland

Am Samstag dann, dem Holtag, schlägt die Stunde der Schnäppchenjäger. Sie warten meist schon vor der Toröffnung beim Thuner Expoareal, um sich dann im Spurt ihre Lieblingsstücke zu sichern.

Dürfen an den Bringtagen nur die Einwohner der Stadt Thun sowie der Gemeinden Steffisburg, Uetendorf, Thierachern und neu Hilterfingen Waren abliefern, so steht der Holtag allen offen. Die Leute reisten oft von weit her an, wie Neuenschwander erzählt. Manche kämen sogar aus dem Ausland – mit kleinen Lastwagen.

Nicht rentabel

Die Bring- und Holtage finden alle zwei Jahre statt, dieses Mal vom 27. bis 29. April. Am Donnerstag und Freitag können Waren abgegeben werden, am Samstag ist Holtag, wie die Stadt Thun in einer Mitteilung schreibt.

Die Bring- und Holtage sollen mithelfen, Abfall zu vermindern und Brauchbares einer Weiterverwendung zuzuführen. Die ersten Anlässe dieser Art kamen in der Schweiz Ende der 1980er-Jahre auf. Thun sprang rasch auf den Zug auf. Bereits 1992 wurde ein erster Bring- und Holtag durchgeführt. Nach und nach stiessen umliegende Partnergemeinden dazu.

Finanziell sind die Bring- und Holtage laut Neuenschwander nicht rentabel. Allein der Personalbedarf ist gross: Bis zu 50 Mitarbeitende der Gemeinden stehen jeweils im Einsatz. Doch der Anlass habe in Thun viel Resonanz und eine lange Tradition. Neuenschwander: «Für die Leute gehört er zu Thun.»

(sul/sda)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • julia am 21.04.2017 18:21 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    secondhand top

    secondhand find ich ja eine tolle sache!!! aber das wort "shabby-chic" ist mein persönliches unwort des jahres. pssssssssst

  • soso am 21.04.2017 15:13 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Eigentlich

    würde ich ja sagen spenden...Doch wo das Zeugs landet, oder eben nicht wissen wir ja...

    einklappen einklappen
  • Achmet am 21.04.2017 17:54 Report Diesen Beitrag melden

    M3

    Achmet keine Zeit. Muss fahren M3

Die neusten Leser-Kommentare

  • julia am 21.04.2017 18:21 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    secondhand top

    secondhand find ich ja eine tolle sache!!! aber das wort "shabby-chic" ist mein persönliches unwort des jahres. pssssssssst

  • Achmet am 21.04.2017 17:54 Report Diesen Beitrag melden

    M3

    Achmet keine Zeit. Muss fahren M3

  • soso am 21.04.2017 15:13 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Eigentlich

    würde ich ja sagen spenden...Doch wo das Zeugs landet, oder eben nicht wissen wir ja...

    • Megli am 21.04.2017 18:24 Report Diesen Beitrag melden

      Egal

      Geht ja nicht ums spenden, das ist oft Zeug das man auf dem Freien gebrauchtmarkt für 1-6 Franken finden kann. Bevor es auf der Müllhalde landet und noch zu gebrauchen ist, kann es geal sein wo es landet.

    einklappen einklappen
  • Typhoeus am 21.04.2017 15:12 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Flohmärkte gibt es überall

    und schon seit langem. Der "Alte Hut" wäre für Thun ein wohl besserer Name.

    • Innerschweizer am 21.04.2017 15:51 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Typhoeus

      Flohmarkt und Bring und Holtage sind nicht das gleiche.

    • Lesen bildet am 21.04.2017 17:32 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Typhoeus

      Auf dem Flohmarkt sollte man vielleicht besser etwas Geld dabei haben. Ist mir jetzt noch nie aufgefallen, dass es dort alles gratis gibt, nicht mal einen alten Hut.

    einklappen einklappen