Neuer RBS-Bahnhof

18. Dezember 2012 19:01; Akt: 18.12.2012 19:09 Print

Die Berner Pendler werden aufgeteilt

von Adrian Müller - Platz für 375 000 Pendler: Mit dem RBS-Tiefbahnhof und der Westpassage erhält der Bahnhof ein neues Gesicht.

storybild

17 Meter unter dem Boden: So soll der RBS-Tiefbahnhof um 2025 aussehen. (Bild: zvg)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Würfel sind gefallen: In 17 Metern Tiefe soll bis 2025 unter den SBB-Gleisen ein neuer RBS-Tiefbahnhof mit vier Gleisen entstehen – gleich viele wie heute. «Dank längeren Perrons können wir künftig bis zu 100 000 Passagiere bewältigen», sagte RBS-Chef Fabian Schmid an einer Medienkonferenz. Die Variante eines seitlichen Ausbaus des aus den 1950ern stammenden RBS-Bahnhofs ist vom Tisch.

Neue Mega-Passage

Um die Passagierströme aufzufangen, entsteht gleichzeitig mit dem Tiefbahnhof mit der so genannten Westpassage ein komplett neuer Bahnhofteil. Künftig ­sollen rund 40 Prozent der bis 2030 prognostizierten 375 000 Passagiere pro Tag den Bahnhof Richtung Bubenberg verlassen. «Die Passagiermassen werden aufgeteilt. Pendler können künftig je nach Zielort den richtigen Ausgang wählen und direkt aufs Tram umsteigen», sagte Philippe Gauderon, Leiter SBB-Infrastruktur. Die riesige Westpassage reicht von der Uni bis zum jetzigen Bahnhof-Hauptgebäude. Zudem wollen die SBB die düstere Perronhalle mit Tageslicht fluten: «Dazu installieren wir eine grosse Glaswand», so Gauderon.

Knackpunkt Finanzierung

Allein die SBB-Ausbauprojekte kosten 345 Millionen Franken, der neue RBS-Tiefbahnhof 522 Millionen. Die Projekte stehen und fallen mit der Finanzierung durch den Bund: «Wir stehen in hartem Wettbewerb mit ­anderen Kantonen, unsere Chancen stehen aber gut», so Regierungsrätin Barbara Egger. Der Kanton will 300 Millionen an die Ausbauten beisteuern.

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Peter am 18.12.2012 22:54 Report Diesen Beitrag melden

    Qersubventionieren mit der Post-Bank

    und nicht dauernd beim CH-Volk noch mehr abzocken - so einfach ist die Sache - warum kompliziert wenn es einfacher geht.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Peter am 18.12.2012 22:54 Report Diesen Beitrag melden

    Qersubventionieren mit der Post-Bank

    und nicht dauernd beim CH-Volk noch mehr abzocken - so einfach ist die Sache - warum kompliziert wenn es einfacher geht.

Immobilien

powered by

Immobilien finden

PLZ
Preis bis
Zimmer bis

Nachmieter finden? Jetzt bei homegate.ch inserieren