Nachhaltigkeit?

07. März 2018 15:27; Akt: 07.03.2018 15:27 Print

Bauer erklärt, warum ihn dieses Migros-Inserat stört

Migros und Coop führen derzeit Aktionen auf Erdbeeren durch. Dass die beiden Grossverteiler dennoch auf Nachhaltigkeit machen, stört einen Erdbeeren-Produzenten.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

«Die Zeit ist reif: für Erdbeeren.» Mit diesem Slogan wirbt die Migros für ihre spanischen Erdbeeren, während auf dem Erdbeerfeld von Mario Portner in Bäriswil bis vor wenigen Tagen 15 Zentimeter Schnee lagen. Auf Facebook machte der Landwirt am 2. März seinem Ärger Luft: «Ihr werbt mit Ökologie und Nachhaltigkeit. Für mich ist fraglich, ob die Erdbeeren diese Kriterien erfüllen.»

Umfrage
Schauen Sie bein Einkauf von Lebensmitteln auf Nachhaltigkeit?

Viele teilen Portners Ansichten, wie sich zeigt: Über 4300 Mal wurde der Post bis am Dienstag geteilt und erhielt rund 3000 Likes. «Diese Bestätigung hat gut getan», sagt Portner. Sogar per Mail hätten sich Personen an ihn gewandt und ihre Zustimmung ausgedrückt.

Unwissen über Früchte-Saison

Dem Erdbeeren-Produzenten geht es auf die Nerven, wie die Grossverteiler Nachhaltigkeit propagieren und damit werben, jedoch schon Ende Winter Erdbeeren-Aktionen durchführen. «Viele Leute wissen gar nicht mehr, welche Produkte wann Saison haben. Durch solche Aktionen wird dies noch zusätzlich verstärkt.»

Auf Anfrage von 20 Minuten erklärt Migros-Sprecherin Alexandra Kunz: «Die Erdbeeren aus Spanien können dank dem milden Klima schon früh geerntet werden. Mit Aktionen möchten wir solche Produkte auch preissensiblen Kunden anbieten.» Durch die Einhaltung von ökologischen und sozialen Bedingungen sei das Angebot aus Spanien durchaus mit dem Nachhaltigkeits-Versprechen vereinbar, so Kunz: «Die Produzenten müssen unter anderem Anforderungen in punkto Umweltschutz und Lebensmittelsicherheit erfüllen sowie einen geregelten Mindestlohn und geregelte Arbeitszeiten gewährleisten.»

«Bessere Ökobilanz als Äpfel aus der Schweiz»

Bei Coop hört es sich ähnlich an. Sprecher Ramón Gander: «In Spanien hat die Erdbeersaison bereits begonnen und viele Erdbeeren sind dort aktuell reif, wir bieten diese deshalb in der laufenden Woche in Aktion an.» Da die Beeren aus Spanien im Freiland oder in nicht beheizten Gewächshäusern angebaut würden, hätten diese eine gleich gute wenn nicht sogar bessere Ökobilanz als Äpfel aus der Schweiz, die den Winter in gekühlten Lagern verbracht hätten.

Die neuste Ausgabe der «Coopzeitung» greift das Thema Erdbeeren und Nachhaltigkeit auf. 60 Prozent der Erdbeeren bezieht Coop aus der Region Huelva in Südspanien. Laut dem Artikel wurde es durch ein effizientes Bewässerungssystem dort möglich, den Wasserverbrauch für den Erdbeerenanbau in den letzten zehn Jahren um 30 Prozent zu verringern.

(ber)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Rene am 07.03.2018 15:33 Report Diesen Beitrag melden

    Wasser predigen

    Nachhaltigkeit klingt immer gut. Bei der Umsetzung siehts dann anders aus. Es werden Unmengen an Lebensmitteln weggeschmissen. Natürlich nur auf Wunsch der Kundschaft. Plastiksäcke gibt es nicht mehr gratis, dafür wird uns ständig irgendwelcher Emoji-Müll hinter her geschmissen. Von Erdbeeren aus Spanien müssen wir gar nicht reden.

    einklappen einklappen
  • rocky53 am 07.03.2018 15:33 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    komische

    erdbeeren esse ich wenn bei uns saison ist,die standartformen ohne geschmack nein danke.

    einklappen einklappen
  • J/K am 07.03.2018 15:34 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    wers glaubt

    Äpfel aus der Schweiz, die gleiche Ökobilanz wie Erdbeeren aus Spanien? Da wurde aber der Transport nicht miteingerechnet

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Claudia Hoff am 08.03.2018 23:54 Report Diesen Beitrag melden

    Verständnis für Bauer Mario Portner

    Ich versteh den bauer Mario Portner nur allzu gut, dass ihm diese werbung "nachhaltigkeit" ZU WEIT GEHT (im wahrsten sinne des wortes)! Wenn ich dann noch vom grossverteiler migro u. coop lese, man würde in spanien sehr auf die geregelten arbeitszeiten u. die mindestlöhne achten, erscheint mir diese aussage nichts als hohn!! (s. Kassensturz-Sendung v. 6.3.18.) Ich kaufe mein obst u. gemüse, wenn möglich bei "meinem bauern" des vertrauens. Wie soIl ich mich auf erdbeeren, spargel usw. freuen wenn es sie das ganze jahr zu kaufen gibt? Wissen denn kinder heute wann welches obst saison hat?

  • Franziska.leutwiler am 08.03.2018 22:52 Report Diesen Beitrag melden

    Erdbeerzeit

    Um die Zeit kaufe ich bestimmt keine Erdbeeren ich warte bis die Saison da ist genau so für Spargel

  • SEBASTIAN M. am 08.03.2018 21:12 Report Diesen Beitrag melden

    BITTE!!!

    ES geht ja nicht nur darum, um die Ökologie Sonder das die Schweizer den wohlstnd behalten möchten. Den wir mit dankbarkeit haben! Und wenn wir algemein Produkte im Ausland kaufen (wie erdbeeren die völlig aus unserem natur kontzept herausragen) und das geld nicht in unsere eigene Landwirtschaft etc. Investieren geht der ganze wohlstand verloren...keine arbeitsplätze etc. Deswegen bitte kauft doch einfach unsere Qualitatvi hohen Schweizer Produkte und verzichtet doch auf so ein viel zu frühes Produkt. Ich versichere Ihnen Sie werden viel mehr freude an der süssen Schweizer Erdbeere haben!!!

  • Huwi am 08.03.2018 21:09 Report Diesen Beitrag melden

    Erdbeeren

    Warte immer bis unsere Erdbeeren kommen und dann holle ich sie direkt beim Bauerhof.

  • Radiesli am 08.03.2018 10:45 Report Diesen Beitrag melden

    Huelva Arbeiter haben nichts zu lachen

    Wie es so läuft für die Arbeitnehmer in der Region Huelva sollte zusätzlich mal thematisiert werden. Wenn man darüber real informiert würde, kämen einem die Früchte und Gemüse aus dieser Region gleich wieder hoch, nicht schön, sag ich Euch! Hart an der Grenze zur Sklaverei! Und noch nebenbei: Beim DE Discounter gibt es die selben Sorten Früchte und Gemüse vom identischen Hersteller zu einem Viertel des Preises wie bei Migros und Coop und erst noch bei gleicher Qualität!