Fraubrunnen BE

23. März 2018 11:13; Akt: 03.04.2018 15:17 Print

Für Mitarbeiterin mit dem Post-Taxi zum Floristen

Am Donnerstag wurde in Fraubrunnen BE eine Dame gesichtet, die sich im Post-Anhänger durch die Gegend chauffieren liess. Die Geschichte dahinter ist herzerwärmend, aber illegal.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Normalerweise kommen nur Pakete und Briefe in den Genuss eines Post-Anhänger-Transports. Am Donnerstag gelang es aber einer Unbekannten, einen Platz in einem der Wägelchen zu ergattern. Bestens gelaunt strahlte sie aus dem gelben Anhänger.

Und der Anlass ihrer Reise war auch ein schöner: Die beiden Damen befanden sich auf dem Weg zum Floristen, um das Fahrzeug zu schmücken. Sodass eine Mitarbeiterin an ihrem letzten Arbeitstag vor der Pensionierung mit einem mit Blumen verzierten Gefährt die Post austeilen konnte. Der Weg zum Floristen beträgt nur 100 Meter Luftlinie, weshalb sich die Pöstlerinnen dazu entschlossen, nicht mit zwei, sondern lediglich einem Fahrzeug los zu fahren.

Das Bittere: Laut Strassenverkehrsgesetz ist es untersagt, Personen im Post-Anhänger zu transportieren. Oliver Flüeler, Mediensprecher der Post: Es war zwar eine gut gemeinte Aktion, jedoch verboten. Die beiden Angestellten wurden ermahnt.

(ber)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Daisydream am 23.03.2018 11:25 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Echt jetzt

    Muss sich hier wieder jemand selbst verwirklichen oder den Hobbypolizisten raushängen lassen? Warum müssen diese Bilder unbedingt veröffentlicht werden. Dass diese selbstgerechte Anwandlung dem Pöstler den Job kosten kann, ist dem Leserreporter anscheinend egal. Ob er wohl einen Heiligenschein trägt...

    einklappen einklappen
  • Ephraim Lercher am 23.03.2018 12:07 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    applaus

    Ja, super, jetzt hat der Leserreporter einen Pöstler ans Messer geliefert. Herzlichen Dank auch für diese grossartige, mutige Tat!

    einklappen einklappen
  • P.Oesteler am 23.03.2018 11:30 Report Diesen Beitrag melden

    Konzernchefin under cover

    Das ist die Konzernchefin Susanne Ruoff mit der Stoppuhr. Sie muss die mit dem Postauto verlorenen Millionen beim Zustelldienst wieder reinbringen und prüft auch gleich noch, ob ein Zustell-/Taxi-Kombi-Betrieb möglich ist. Die Taxi-Entlöhnung wird wie bei Uber sein.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Sere am 06.04.2018 16:34 Report Diesen Beitrag melden

    Klimaerwärmung

    Ach lasst doch diese damen, ich denke mal, das sie ebenfalls aus einer zeit stammen in der wir dümmeres getan haben und trotzdem noch leben. Warum haben wir heute eine klimaerwärmung? Weil die leute einfach weniger cool sind.

  • Doris Widme Post Fraubrunnen am 26.03.2018 12:59 Report Diesen Beitrag melden

    Traurig

    So traurig dass Autofahrer uns Pöstler wärend des fahren noch fotografieren können, obwohl es doch verboten ist.... wer im Glashaus sitzt.. lieber Autofahrer, wenn jeder vor der eigen Türe fegt, ist überall gefegt. Ich stehe zu meinen Kolleginnen, auch wenn es wohl nicht geschickt war..

  • der seher am 25.03.2018 14:12 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Postauto

    Wären sie mit dem Postauto gefahren, hätte man Subventionen erschummeln können. Sie haben also der Post geschadet. Nur ironisch gemeint...

  • krebs franzi am 25.03.2018 12:54 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    super gemacht

    Finde es sehr schön was die damen gemacht haben für die arbeitskollegin. Die heutige welt braucht unbedingt solche menschen.

  • Peter Baumann am 24.03.2018 12:49 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Seriosität der Post?

    Zum Glück ist die Post ja bekannt für ihre Gesetzestreue und Seriosität. Wer im Glashaus sitzt, sollte keine Steine werfen. Aber eben, gewöhnliche Mutarbeiter sind ja keine CEOs! Diese werden ja weder verwarnt noch gefeuert?