In luftiger Höhe

18. Dezember 2012 20:11; Akt: 18.12.2012 20:11 Print

Für diesen Kiosk brauchts gute Sprungkraft

Zigaretten oder Kaugummis gefällig? Im Berner Lorrainequartier gar nicht mal so einfach - zumindest nicht an diesem Kiosk auf einem Balkon.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Wer derzeit mit dem Zug von Osten nach Bern fährt, sollte kurz vor dem Hauptbahnhof gut aus dem Fenster schauen. Im Lorrainequartier, keine zwei Minuten Fahrzeit vor der Haltestelle, sticht auf dem Balkon eines Mehrfamilienhauses ein Kiosk (!) ins Auge.

Dem Betrachter wird schnell klar: Dieser Laden ist nicht primär auf Kundschaft ausgerichtet. Wer Kaugummis, Zigaretten oder eine Zeitung «kaufen» möchte, müsste sich ganz schön strecken, schliesslich ist die Auslage mehrere Meter über Bodenhöhe. «Ich hab meinen Augen kaum getraut, als ich dies sah», sagt Leser-Reporterin Florence Pillet. Schnell habe sie an eine Kunstaktion gedacht - und liegt damit goldrichtig.

Projekt von Zürcher Künstler

Die Installation ist Teil einer Serie des Künstlerprojekts «balk», das von November bis nächsten März auf mehreren Balkonen am Berner Randweg stattfindet. Der unbediente «Balkon-Kiosk» des jungen Zürcher Künstlers Thomas Moor dient dabei als «Anlass für eine kritische Hinterfragung der allzeitigen Verfügbarkeit des Konsums», wie das Kollektiv auf seiner Homepage schreibt.

Ob die Nachbarn bereits versucht haben, über das Geländer zu klettern, um an die ausgestellten Gegenstände zu gelangen, ist nicht bekannt. Sicher ist: Soviele Blicke wie in den nächsten Tagen werden ihren Balkonen kaum je wieder zuteil.

(fum)


Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • David am 18.12.2012 20:55 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Kritisches Hinterfragen

    OMG! ich bin an diesen Balkon vorbei gefahren und dann ist es mir ein geistesblizt bewusst geworden: Ein Balkon , ein Kiosk.. und ich sagte mir: OMG dss ist doch puure allzeitige Verfügbarkeit des Konsums! Dieses plötzliche Bewusstwerden hat mein Konsumverhalten ,ja was sage ich da, meine Identität komplett verändert.... Jetzt kaufe ich z.b meine Ciggis nur noch in Geschäften die sich im Untergeschoss befinden..

    einklappen einklappen
  • Sinn Frei am 18.12.2012 20:59 Report Diesen Beitrag melden

    Heutzutage ist ja alles Kunst

    Wo ist der Sinn?

    einklappen einklappen
  • Jesse Jamie am 18.12.2012 21:56 Report Diesen Beitrag melden

    Kunst verkommt zum Jekami-Hobby

    Jeder kann machen was er will, sei es noch so banal und einfach, man nennt es einfach Kunst und schon rechtfertigt es seine Existenz. Erbärmlich.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • evamaria am 21.12.2012 17:27 Report Diesen Beitrag melden

    finde ich nicht schön

    gefällt mir überhaupt nicht !

  • Venty am 21.12.2012 12:56 Report Diesen Beitrag melden

    Kurt Felix

    Kurt Felix hat seinerzeit ja auch einen Kiosk in der Eigernordwand betrieben.

  • Ernst Walker am 19.12.2012 11:39 Report Diesen Beitrag melden

    Ware Kunst

    Die Wa(h)re Kunst ist es bei dem Kiosk den Lottozettel auszufüllen und abzugeben!

  • @_all am 19.12.2012 10:28 Report Diesen Beitrag melden

    hohe preise :-)

    da sind die hohen preise mal gerechtfertigt, hihi

  • C.B. am 19.12.2012 10:11 Report Diesen Beitrag melden

    Unerhört!

    Also was heute alles als Kunst bezeichnet wird ist schon unerhört. Und dafür kriegen die sogenannten "Künstler" vermutlich noch Bundesgelder zur "Kulturförderung". Eine so schlichte und doch eindrückliche Hausfassade zu verschandeln, unglaublich! Da lob ich mir noch die alten Künstler, die wirklich noch Kunst schufen wie Ferdinand Hodler, Albert Anker. ;-)

    • Papierlischweizer am 20.12.2012 20:03 Report Diesen Beitrag melden

      Kunst ist, wenn es zum Betrachten anregt

      Sie werden wohl auch die Werke Tinguelys als unerhörte Ansammlung von Schrott bezeichnen. Kunst kann alles sein. Kunst beschränkt sich nicht auf das Darstellen realer Dinge wie bei Werken eines Albert Anker und Ferdinand Hodler. Aber Abstraktion scheint in Ihrem Wortschatz wohl nicht vorzukommen. Ich finde die Idee genial, lässt sie doch den Betrachter innehalten und sich für ein paar Momente Gedanken machen, was wohl ein Kiosk auf dieser Höhe für einen Sinn macht. Und um genau das geht es bei Kunst eben auch, das Ansprechen von Menschen, und das tut diese Werk in bestem Sinn.

    einklappen einklappen
Immobilien

powered by

Immobilien finden

PLZ
Preis bis
Zimmer bis

Nachmieter finden? Jetzt bei homegate.ch inserieren