Gurnigelbergrennen

10. September 2017 15:43; Akt: 10.09.2017 16:54 Print

Gedenkminute für toten Rennfahrer-Kollegen

Am Wochenende wird das Gurnigelbergrennen zum 48. Mal durchgeführt. Auf der Rennstrecke ereignete sich ein Unfall mit zwei Verletzten.

Der Fahrer des Nissan 350Z filmt seine Fahrt.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Um 17 teils scharfe Kurven jagen dieses Wochenende die Piloten des 48. Gurnigelbergrennens mit ihren Sportwagen. Über 250 Teilnehmer werden auf der 3,7 Kilometer langen Rennstrecke zwischen Dürrenbach und Gurnigelbad erwartet. Es geht um die Schweizer Bergmeisterschaft, den Schweizer Berg Pokal sowie den Renault Classic Cup. Etliche Fans der Szene und unzählige Schaulustige zog es ins Gantrisch-Gebiet, um den Wettkampf der Boliden zu verfolgen.

Umfrage
Interessieren Sie sich für die Schweizer Bergmeisterschaft?
65 %
28 %
7 %
Insgesamt 1166 Teilnehmer

Unfall mit zwei Verletzten

Unfall am Gurnigelbergrennen

Obwohl die Organisatoren für die Sicherheit der Teilnehmenden rund 40'0000 Franken investierten, kam es am Sonntagnachmittag auf der Piste zu einem Unfall. Der Pilot sowie der Beifahrer eines VW/Audi Tuners wurden dabei leicht verletzt, wie Präsident Theo Bertschi gegenüber 20 Minuten sagt. Laut Leser-Reporter wurden die beiden Fahrzeuginsassen mit der Ambulanz ins Spital gebracht.

Gedenken an toten Piloten

Zudem überschattet ein tragisches Ereignis den Anlass: Erst Ende August verunglückte ein 33-jähriger Berner Pilot bei einem Rennen der Bergmeisterschaft in Oberhallau SH tödlich. Zum Gedenken an den Verunfallten haben diverse Teilnehmer nun einen Sticker an ihr Auto geklebt. Am Samstag wurde zudem eine Gedenkminute eingelegt.


(miw)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Zaungast am 10.09.2017 17:15 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Trügerisch

    Ich war direkt an der Unfallstelle am Gurnigel. Es handelte sich um eine Fahrt mit dem Renntaxi. Innert Sekunden waren professionelle Helfer beim Unfallauto. Also es sind nicht Zuschauer, die sich um die Verletzten kümmerten. Der Unfallwagen steht auf diesem Bild auch nicht mehr an der Unfallstelle, sondern im Startgelände abgestellt. Also schlechte und trügerische "Arbeit" des "Lesereporters"! Besser sein lassen und Handy in der Hosentasche lassen!

    einklappen einklappen
  • Marco Hesse am 10.09.2017 17:10 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    40'0000

    40'0000 Franken wurden für Sicherheit investiert? Ja wie viel denn nun? Lesen Sie doch Ihre Artikel erst durch bevor Sie sie posten. danke

    einklappen einklappen
  • Snooker am 10.09.2017 15:54 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    jep

    Viel Spaß.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Eduard J. Belser am 15.09.2017 07:23 Report Diesen Beitrag melden

    Für infantile Gemüter

    Diese Herumraserei und Herumlärmerei ist doch ein vorgestriger Anlass für infantile Gemüter. Unnötiger Auto- und Motorradlärm müsste noch viel stärker bekämpft werden. Die technischen Möglichkeiten sind heute so, dass auch fast ohne Lärm gefahren werden kann.

  • Herr am 13.09.2017 07:40 Report Diesen Beitrag melden

    Gedenken Minuten

    Die Gedenken Minuten wurden am Sonntag gemacht und nicht Samstag. Und dass Renntaxi war dort schon im Fahrer Lager und es waren nicht Zuschauer sondern die Streckenposten und die Sanitäter die sie gerettet haben und schnell zur Stelle waren. Soviel wie ich weiss konnten sie am abend wieder nach hause

  • Fritz Studer am 11.09.2017 13:33 Report Diesen Beitrag melden

    Typisch Schweiz

    Gefährliche Bergrennen sind legal, aber eine Rennstrecke die sicher wäre ist verboten. Ihr seid doch alles nur Bauern :)

    • Peter Baumann am 11.09.2017 16:55 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Fritz Studer

      Genau. Und deswegen sollten Bergrennen auch sofort verboten werden.

    einklappen einklappen
  • Anwohner am 11.09.2017 06:58 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Gurnigelrennen

    Schade dass wir in einer Zeit leben, wo zuerst das Handy gezückt wird bevor geholfen... Im übrigen heisst die Ortschaft Dürrbach und nicht Dürrenbach

  • demnächst wird sicher in der CH am 10.09.2017 19:36 Report Diesen Beitrag melden

    das Velo-Fahren, bezw., nutzen

    endlichst Verboten, so Hirnrissig, wie es vor allem in Uni-Dörfern (auch in Deutschen), welche Justizrechte lehren.........., wird ansonsten nirgendwo Velo gefahren

    • auto am 10.09.2017 20:53 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @demnächst wird sicher in der CH

      Also Auto nicht benutzten. auf dem normalen strasse Verkehr ist es viel gefährlich. velo ist viel sicherer. ....

    • Peter Baumann am 11.09.2017 16:58 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @auto

      Da bin ich nicht so sicher, bei der Fahrweise vieler Velofahrer. Doch sowohl Auto- wie auch Velorennen haben eine falsche Vorbildfunktion und produzieren Aggressivität im Strassenverkehr.

    einklappen einklappen