Erzürnte Grenchner

19. April 2018 12:38; Akt: 19.04.2018 12:38 Print

Grenchen-Doku wird Fall für den Obudsmann

Vor einer Woche strahlte SRF einen «Dok» über Grenchen aus. Dieser erzürnte die Grenchner derart, dass der Film nun ein Fall für die Justiz wird.

Grenchen werde im Dok schlecht dargestellt, finden Einwohner.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Auch eine Woche nach der Ausstrahlung des SRF-Films «Die schweigende Mehrheit – Schweizer Nabelschau in Grenchen» haben die Grenchner die Dokument über ihr Städtchen noch immer nicht verdaut. Dass sie im Film als politikverdrossen und nach rechts rutschende Schweizer dargestellt werden, daran haben sie zu nagen.

Während die einen ihre Empörung in Kommentaren und auf Facebook publik machen, wollen andere die Justiz einschalten. Beim Ombudsmann des SRG gingen so in den letzten Tagen bereits drei Beschwerden ein. Wie das «Bieler Tagblatt» berichtet, wird Medienwissenschaftler Roger Blum diese Beanstandungen prüfen. Sobald die Eingabefrist am 2. Mai abgelaufen ist, will er die SRF-Redaktion und die verantwortliche Filmemacherin Karin Bauer Stellung nehmen lassen. «Erst dann werde ich mir den Film anschauen und meine eigene Einschätzungen formulieren», sagt Blum.

Derweil ist auch der erzürnte Stadtpräsident François Scheidegger (FDP) aktiv geworden: Er lasse nun durch einen Anwalt prüfen, inwiefern er im Namen der Stadt Grenchen rechtliche Schritte gegen den Streifen unternehmen soll.

Dokumentarfilmerin meldet sich zu Wort

Über die heftige Kritik ist Filmemacherin Karin Bauer überrascht – der Film sei nämlich weder bösartig noch tendenziös gemeint, sagt sie in einem Radioninterview mit Canal 3. Ihre Absicht sei es lediglich gewesen, die allgemeine Politikverdrossenheit der Schweizer aufzuzeigen. Diese habe sie lediglich exemplarisch an Grenchen aufgezeigt.

Das es sich beim Solothurner Städtchen nur um ein Beispiel handelt, habe sie wohl zu wenig herausgehoben, meint nun aber Bauer selbstkritisch. Im Nachhinein hätte sie deutlicher zu machen versucht, dass es nicht darum gegangen sei, Grenchen schlecht darzustellen – sondern um ein Porträt jener Menschen, die es auch an anderen Orten gebe.

(miw)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Mina am 19.04.2018 12:53 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wahrheit

    Die Wahrheit zu sehen wollen die weingsten.

    einklappen einklappen
  • momo89 am 19.04.2018 13:09 Report Diesen Beitrag melden

    Wahrheit

    Die Wahrheit schmerzt immer am meisten.

    einklappen einklappen
  • Friedrich K. am 19.04.2018 13:03 Report Diesen Beitrag melden

    Selbstreflexion

    Eine extrem wichtigste Eigenschaft ist Selbstreflexion. Offenbar haben ein paar Ureinwohner von Grenchen keine korrekte Selbstreflexion. Ich war selbst auch nur 20 oder 25 Mal in Grenchen aber ich sehe das als Aussenstehender sehr objektiv und kann nur sagen, dass diese Doku nach meiner Erfahrung total stimmt.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Rudi Mentär am 27.04.2018 12:44 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Diesmal ohne Titel.

    Was haben die den für Sorgen in Grenchen. Dieser Doku hatte ich schon längst vergessen, jetzt nervts aber langsam.

  • Ernst Fluri am 23.04.2018 18:12 Report Diesen Beitrag melden

    Nicht lebenswert

    Die Wahrheit kann halt schon schmerzen bereiten,habe in Grenchen gewohnt, bis sich gewisse Kreise das Nachtleben unter den Nagel gerissen hatten ,und dann konnten wir nicht mehr sicher sein schon unserer Kinder zu liebe nach Solothurn ausgewandert

  • bümi am 20.04.2018 15:53 Report Diesen Beitrag melden

    Die nackte Wahrheit

    leider wahr, nicht nur Grenchen, der ganze Kanton Solothurn

    • SVPler am 30.04.2018 10:44 Report Diesen Beitrag melden

      Leichtsinnig...

      Fällt ihnen auf wie leichtsinnig Ihr Kommentar ist? Alle Solothurner in einen Topf zu werfen, dabei sind grössere Städte wie Bern, Zürich usw viel mehr betroffen... überlegen Sie zukünftig bevor Sie schreiben.

    einklappen einklappen
  • Markus K. am 20.04.2018 07:03 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ungewöhnliche Entwicklung

    Tja, dass der Film ein Fall für die Justiz wird hätte die Macherin bei der Entstehung des Projekts wohl nie und nimmer gedacht.

  • T T am 19.04.2018 23:55 Report Diesen Beitrag melden

    Rechte werden verletzt

    Was mich erzürnt ist dass ich gefilmmt worden bin ohne das man mich gefragt hat ! Wo bleibt mein recht aufs eigene bild?