Bern

20. März 2017 17:12; Akt: 20.03.2017 18:21 Print

Grosser Rat vertagt Reitschul-Entscheid

Am Montag befasste sich der Grosse Rat mit der Reitschul-Initiative. Ob diese nun für gültig oder ungültig erklärt wird, entscheidet er erst am Dienstag.

Die vorberatende Kommission des Grossen Rates empfiehlt, die Reitschul-Initiative für ungültig zu erklären. Die Junge SVP argumentiert dagegen. (Video:ct)
Zum Thema
Fehler gesehen?

Die kantonale Initiative gegen die Berner Reitschule erweist sich als Knacknuss für den Grossen Rat. Das zeigte sich zum Auftakt der Debatte am Montag. Die Regierung möchte das Begehren für ungültig erklären, das Parlament ist in dieser Frage aber gespalten.

Umfrage
Soll die Berner Reitschule geschlossen werden?
77 %
18 %
5 %
Insgesamt 10512 Teilnehmer

Mehr als 17'000 Stimmberechtigte haben das Begehren der Jungen SVP unterschrieben: Die Stadt Bern soll im kantonalen Finanzausgleich schlechter gestellt werden, wenn sie die Reitschule weiter duldet. Auf 54 Millionen Franken müsste die Stadt dabei verzichten.

Doch die meisten Parlamentarier von SP, Grünen, EVP, BDP und Grünliberalen sind nicht bereit, das Begehren dem Volk vorzulegen. Der von der Regierung beauftragte Gutachter habe klar festgestellt, dass die Initiative gegen das Gebot der Rechtsgleichheit verstosse.

Bern und die Reitschule würden anders behandelt als alle anderen und zudem im Finanzausgleich abgestraft. Dort gehöre das Thema gar nicht hin. Ausserdem sei es nicht sinnvoll, über Initiativen abzustimmen, die man aus rechtlichen Gründen nicht umsetzen könne. Das entwerte das wertvolle Instrument der Volksabstimmung.

«Im Zweifel vors Volk»

Ganz anders sehen es SVP, EDU und FDP. Das Begehren habe gute Chancen in einer Volksabstimmung, deshalb wollten die Gegner es vorsorglich für ungültig erklären, machte etwa die SVP geltend.

Das Zweitgutachten, das im Auftrag der Initianten erstellt worden sei, halte die Initiative durchaus für gesetzeskonform. Angesichts der sich widersprechenden Rechtsgutachten gelte der Grundsatz «In dubio pro populo», fand auch die FDP, zu deutsch: Im Zweifel für den Volksentscheid.

Vom Tisch ist ein Vermittlungsvorschlag der Grünliberalen, die eine Teil-Ungültigkeitserklärung ins Auge gefasst hatten: Das Begehren solle vors Volk kommen, sich aber nicht ausschliesslich auf Bern und die Reitschule beziehen. Die GLP zog den Antrag schliesslich zurück – er war offenkundig nicht mehrheitsfähig.

Chancenlos war auch ein Rückweisungsantrag der SVP. Der Regierungsrat hätte demnach die Initiative nochmals prüfen und das Zweitgutachten berücksichtigen sollen. Mit 101 zu 50 Stimmen wies der Rat diesen Antrag ab.

Hoffen auf Abweichler

Die Debatte wird am Dienstagmorgen fortgesetzt. SVP, EDU und FDP müssen auf Abweichler in den anderen Fraktionen hoffen, wenn sie eine Mehrheit erreichen wollen. Die Junge SVP hat bereits angekündigt, dass sie das Bundesgericht in Lausanne anrufen wird, falls die Initiative für ungültig erklärt wird.

Eine Abstimmung auf kantonaler Ebene über die Reitschule wäre ein Novum. Bislang gab es zum ewigen heissen Eisen fünf Abstimmungen in der Stadt Bern. Die Stimmberechtigten der Bundesstadt stellten sich stets hinter das Kulturzentrum. Deshalb nahm die Junge SVP nun einen Anlauf auf kantonaler Ebene, um der Stadt den Geldhahn zuzudrehen.

(sda)

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Uschi am 20.03.2017 17:25 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Grosser Rat

    Leider nichts neues. Schliesst den Kasten endlich dan ist ist Ruhe im Stall

  • Reto am 20.03.2017 17:26 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Gut so

    Gratuliere den Initianden ! Wie lange wollen sich die Politiker von dem Randalierer provozieren lassen

  • Stöff am 20.03.2017 18:09 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Angsthasenpolitiker

    Was seid ihr für Politiker. Das Geld der Bürger grosszügig ausgeben und für sich selber beanspruchen, aber nicht fähig und nicht Willens, das Desaster rund um die Reitschule vor den Souverän zu bringen!

Die neusten Leser-Kommentare

  • Tinu am 21.03.2017 04:22 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wenn man einem Hund...

    ... auf den Schwanz tritt, bellt er. Das kann es doch einfach nicht sein? Wo sind wir hier, in irgend einer Bananenrepublik? Sorgt endlich dafür, dass die Gesetze für alle gelten. Mann sieht ja sofort wer immer jammert wenns um die Reitschule geht...

  • M.egli am 20.03.2017 20:14 Report Diesen Beitrag melden

    Keine gute Idee

    Wer Bern kennt der weiss: schliest man die Reutschule brennt ganz Bern. Das die SVP und all die Ländler keine Ahnung haben von der Reitschule, solange sie noch nicht dort wahren muss eigentlich nicht erwähnt werden

    • Dr.Tell am 20.03.2017 21:32 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @M.egli

      Nur weil die Chaoten mit noch mehr Chaos drohen soll man sie gewähren lassen? Super, so stehts also mit unserem Rechtsstaat. Ja Es würde bei einer Reitschulschliessung zu gewalttätigen Demos kommen (wie auch jetzt schon). Hart durchgreiffen! Und fertig! Es reicht! Wir lassen uns nicht von den Anarchos erpressen! PS: wohne in der Stadt Bern.

    einklappen einklappen
  • Konrad am 20.03.2017 19:39 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Versteh ich nicht mehr...

    Viele regen sich auf, fordern die Schliessung, schütteln den Kopf über dermassene Gewaltbereitschaft (sicher nicht von allen Reitschülern, aber lässt sie auch gewähren und bietet Unterschlupf) aber gewisse Politiker machen sich Sorgen über den Abendausgang der Jugend...

  • Beobachter 73 am 20.03.2017 19:24 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Warum vertagen

    hatten sie den Schlüssel von der Abrissbirne nicht gefunden.

    • HaggiHuggi am 21.03.2017 00:08 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Beobachter 73

      Unabhängig von der Frage der Nutzung der Reitschule in der heutigen Form, ist das Reitschulgebäude ohne Zweifel von historischem Wert und muss auf jeden Fall vor einem Abriss bewahrt werden! Historische Bausubstanz darf keinesfalls politischen Ränkespielen geopfert werden!

    einklappen einklappen
  • Slim am 20.03.2017 19:18 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Bern als Ghetto

    klar wird die links-grüne Regierung alles tun, um diese Initiative zu bekämpfen. Sie will ja nicht ihre Wähler der Reitschule vergrämen. Lieber muten sie den Anblick dieses Schandflecks Touristen zu bei der Einfahrt in das verdreckte und verschmierte Unesco Weltkulturerbe Bern. Aber langsam sprechen sich der Dreck und die dauernden Krawalle und Saubannerzüge in Asien herum.

    • Ursus Bernensis am 20.03.2017 19:56 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Slim

      Sie schreiben mir aus dem Herz, danke!

    einklappen einklappen