Auf Video festgehalten

28. Dezember 2017 12:43; Akt: 28.12.2017 13:33 Print

Hier besteigen junge Berner den K7 in Pakistan

Vier junge Alpinisten wollten in Pakistan den K7 besteigen. Die Bilder und das Videomaterial sind atemberaubend.

«Jeder Schritt fühlte sich so an, als wäre es der letzte.» (Video: Vertical Pictures)
Zum Thema
Fehler gesehen?

Nachwuchsalpinist Nicolas Hojac (25) aus Köniz hat sich zusammen mit vier Kollegen – Jonas Schild, Lukas Hinterberger und Michael Berger – an die Besteigung des K7 in Pakistan gewagt. Das sportliche Abenteuer zum Gipfel des 6934 Meter hohen Berges hat die junge Crew mit der Kamera festgehalten.

Umfrage
Welchen Berg würden Sie gerne besteigen?

Aufgrund der schwierigen Bedingungen und des schlechten Wetters erwies sich das Ganze als enorme Herausforderung. Die sportliche Mission scheiterte denn auch. Doch nur schon wegen der heimgebrachten, farbenprächtigen Aufnahmen der Masherbrum-Berge und der Selfie-Videos aus dem Biwak hat sich die lange Reise gelohnt.

Nun hat die Berner Produktionsfirma Vertical Pictures das Filmmaterial zu einem kurzen Dokumentarfilm zusammengeschnitten. «Der Film zeigt, dass es im Bergsteigen nicht nur darum geht, einen Gipfel zu besteigen», sagt Filmemacher Daniel Bleuer.


Video im Topelement

(miw)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Frau52 am 28.12.2017 13:20 Report Diesen Beitrag melden

    Faszination pur

    Faszinierender Film zum Eintauchen, wunderbar farbenprächtiges Naturspektakel. Fantastische Gegend, karge Landschaften. Die hohen Berge, der Himmel und die Wolkengebilde fliessend ineinander. Ruhe und totale Präsenz der Teilnehmenden. Und am Schluss die Vernunft, die über das Vorhaben siegt. Danke für die Realisation dieses kurzen Dokufilms.

  • B-Style am 28.12.2017 13:22 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Super Respekt.

    Super tolle gute Leistung. Sehr beneidenswert. Die 100000 Pakistaner nicht vergessen die das bereits gemacht haben. Danke vielmol

    einklappen einklappen
  • N.Ursing am 28.12.2017 18:54 Report Diesen Beitrag melden

    Ohne Kamera.

    Kommt jemand mit auf den Cotopaxi?

Die neusten Leser-Kommentare

  • Gigi Mona am 01.01.2018 15:09 Report Diesen Beitrag melden

    Papa zahlt schon

    Und Papa zahlt und der Staat bezahlt die Rettung oder die Entführung. Tolle Leistung kann ich nur sagen. Und ohne Film geht heute gar nichts mehr. Selbstdarsteller und Wichtigtuer. Was ist den ihr Job oder haben sie schon Arbeit?

  • N.Ursing am 28.12.2017 18:54 Report Diesen Beitrag melden

    Ohne Kamera.

    Kommt jemand mit auf den Cotopaxi?

  • Junge am 28.12.2017 16:51 Report Diesen Beitrag melden

    Schön geht Anders

    Aufwendig produzierte Reklame! Vor allem für diesen nach China abgewanderten war ein mal "Schweizer Konzern" mit billig produzierten und teuer verkauften Kleidern. Mammut gehört zurück in das Pliozän-Zeitalter.

  • Biker am 28.12.2017 14:18 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Vorsicht

    Und wenn sie runter kommen werden sie von den Taliban entführt und es wird Lösegeld erpresst.

    • Biker am 28.12.2017 17:35 Report Diesen Beitrag melden

      Why dislike ?

      Hallo!? Ich wünsche denen das ja nicht. Man muss nur aufpassen. Es sind in Pakistan schon viele Leute verschwunden oder als Geiseln genommen worden. Die Jungs sind jetzt prominent und Promis entführen kann fette Kohle bringen. Daher, eben....Vorsicht.

    einklappen einklappen
  • Maxi am 28.12.2017 13:48 Report Diesen Beitrag melden

    Modeerscheinung?

    Also ich finde es eine Saumode, dass Kreti und Pleti auf die Gipfel rennt. Was soll das bringen? Das kapier ich nicht.

    • Traumpfadgänger am 28.12.2017 14:41 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Maxi

      Nun Maxi, es gibt Menschen die ihre Träume in dem einen Leben verwirklichen und andere, die sich erst am Ende ihres Lebens grämen, was sie alles hätten verwirklichen können, aber verpasst haben.

    • Frau52 am 28.12.2017 15:31 Report Diesen Beitrag melden

      Antwort@Maxi

      Ach Maxi, vielen von uns würde so eine Extrembergtour gut tun. Mal weg vom weltlichen Geschehen, lernen mit den Kräften der Natur umzugehen. Da kommt man geläutert zurück nach Hause und ist um eine tief empfundene Erfahrung reicher.

    • Chrümel am 28.12.2017 18:43 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Maxi

      Sie müssen es ja auch nicht verstehen. Es wurde einmal ein sehr bekannter Bergsteiger gefragt warum man 8000er Gipfel besteigt. Die simple Antwort war: weil es keine 9000er gibt. Alles klar?

    • Yeti am 28.12.2017 21:21 Report Diesen Beitrag melden

      @Frau 52

      Ich bin schon sicher im Leben auf mehr als 3000 Bergtouren,Skitouren, Hochtouren gewesen. Davon die Hälfte allein, abgelegen und einsam. Aber geläutert nach Hause gekommen? Na glaube ich nicht.

    einklappen einklappen