Gemeinde atmet auf

17. März 2017 11:12; Akt: 17.03.2017 11:12 Print

In Walterswil gibt es vorerst keine Erotik-Bar

Die geplante Erotik-Bar in Walterswil ist vorderhand vom Tisch. Aufgrund der verhängten Planungszone darf im Dorfkern die nächsten drei Jahre nicht gebaut werden.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der Widerstand im 700-Seelen-Dorf war gross: Einwohner- und Kirchgemeinde sowie fünf Privatpersonen hatten Einsprache gegen das Baugesuch der geplanten Erotik-Bar im ehemaligen Restaurant «Sonne» eingereicht. Zusätzlich hatten sich mehrere Walterswiler Frauen zusammengetan und rund 250 Unterschriften gegen das Vorhaben gesammelt. Umso grösser dürfte nun die Erleichterung sein: Die Erotik-Bar ist fürs Erste vom Tisch, wie die «Solothurner Zeitung» berichtet.

Umfrage
Wären Sie auch gegen einen Sexclub mitten im Dorf?
28 %
17 %
49 %
6 %
Insgesamt 1752 Teilnehmer

Grund: Gegen die durch den Gemeinderat verfügte Planungszone im Dorfkern wurden keine Einsprachen erhoben. Konkret heisst das, dass die Liegenschaft an der Rotackerstrasse 15 in den nächsten drei Jahren nicht zu einer Erotik-Bar umfunktioniert werden darf. Das Solothurner Planungs- und Baugesetz sieht nämlich vor, dass eine Planungszone für drei bis maximal fünf Jahre erlassen werden darf und dass während dieser Zeit «keine baulichen Veränderungen oder sonstigen Vorkehrungen getroffen werden dürfen, die der laufenden Planung widersprechen». Das Baugesuch wurde daher sistiert.

Gemeinde nimmt Ortsplanungsrevision vor

Die Walterswiler Gemeindepräsidentin Marie-Louise Wilhelm-Merz gibt sich zurückhaltend zufrieden: «Wenn es Einsprachen gegeben hätte, hätte der Gemeinderat diese behandelt. Nun ist nichts eingetroffen und wir nehmen dies so zur Kenntnis», sagte sie gegenüber der Zeitung.

Für den Gemeinderat geht es nun darum, die mit der Planungszone verbundene Ortsplanungsrevision in Angriff zu nehmen. «Wir sind dran», erklärt Wilhelm-Merz. «Aber so eine Revision braucht Zeit.»

Erotik-Bar noch nicht ganz aus der Welt

Das Baugesuch für die Erotik-Bar war zwar der Auslöser, jedoch nicht der einzige Grund für die Verfügung der Planungszone: Die Ortsplanungsrevision stand in Walterswil schon lange an, da die heutige Revision aus dem Jahre 2002 stammt. Zum anderen weist die Kantonale Bauverordnung die Gemeinde an, diese zeitnah durchzuführen.

Die Gemeinde täte gut daran, die Revision innerhalb der nächsten drei Jahre abzuschliessen. Denn: Wenn das Baugesuch für die Erotik-Bar bis dahin noch nicht zurückgezogen wurde, wird sich die Gemeinde erneut damit herumschlagen müssen.

(sul)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Bargänger am 17.03.2017 11:30 Report Diesen Beitrag melden

    wie schade

    Ich habe mich so auf diese Bar gefreut.

  • marko 32 am 17.03.2017 11:29 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Schade

    Schade ich hätte mich gefreut

  • Schneidewind am 17.03.2017 14:04 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    So sei es denn.

    Was solls. Die Walterswiler Männer müssen sich halt wie bisher, auswärts vergnügen.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Puffbesucher am 18.03.2017 15:50 Report Diesen Beitrag melden

    Geht auch anders

    Weiterhin Handbetrieb in Walterswil!

  • Schneidewind am 17.03.2017 14:04 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    So sei es denn.

    Was solls. Die Walterswiler Männer müssen sich halt wie bisher, auswärts vergnügen.

    • Sulejka am 18.03.2017 17:11 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Schneidewind

      mit Sicherheit sind's nicht die Walterswiler Männer die die Erotik-Bar wollten, solche gibts ja in der Umgebung schon genug. Doch aus ZH, LU, BE wären die Herren eher gekommen, denn da wären sie unbekannt;-)

    einklappen einklappen
  • Stefan am 17.03.2017 13:57 Report Diesen Beitrag melden

    250 Unterschriften!!!

    Somit waren doch 450 für die Bar. Ich mache mir um unsere Demokratie langsam Sorgen:-)

  • Peter Pan am 17.03.2017 13:37 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    falsches Marketing

    hätte man den Einwohnern 20% Rabatt gewährt wäre es sicher anders gekommen :-)

  • Thomasio am 17.03.2017 12:42 Report Diesen Beitrag melden

    frage

    kann mir jemand kurz sagen, was genau gemeint ist mit "erotikbar"?ist das einfach ein schöneres wort für bordell oder arbeiten dort keine prostituierten?danke