Moutier-Abstimmung

17. März 2017 14:13; Akt: 17.03.2017 14:13 Print

Kanton Bern startet Charme-Offensive

Gleich drei Regierungsräte betonten am Freitag an einer Medienkonferenz in Bern, wie sehr das bernjurassische Städtchen dem Kanton am Herzen liege.

storybild

Am 18. Juni 2017 wird Moutier über den Kantonswechsel abstimmen. (Bild: Keystone/Gaetan Bally)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Drei Monate vor dem Urnengang über die Kantonszugehörigkeit von Moutier hat der Kanton Bern mit seiner Abstimmungsbotschaft eine Charme-Offensive lanciert. Gleich drei Regierungsräte machten am Freitag an einer Medienkonferenz geltend, wie wichtig das bernjurassische Städtchen für den Kanton sei.

Umfrage
Soll Moutier in den Jura wechseln oder bernisch bleiben?
31 %
46 %
18 %
5 %
Insgesamt 836 Teilnehmer

In die Waagschale wirft der Kanton Bern die Vorteile, die Moutier bei einem Verbleib beim Kanton Bern habe. So stehe das Städtchen weit oben auf der Liste der kantonalen Entwicklungsschwerpunkte beim Wohnen. Die Gemeinde verfüge zudem über ein solides, diversifiziertes und innovatives Wirtschaftsumfeld.

Jurakonflikt ein für alle Mal beenden

Ins Feld führt die Berner Kantonsregierung auch Projekte wie die Schaffung eines Industrieparks oder die Neugestaltung der Kantonsstrasse nach der Eröffnung der Transjurane A16.

Nicht vergessen dürfe man, dass in Moutier rund zwanzig Prozent aller Arbeitsplätze mit dem Kanton Bern zusammenhängen, etwa im Spital, in der Kantonsverwaltung oder an Schulen.

«Unsere Botschaft ist einfach: Wir wollen die Stimmberechtigten überzeugen, beim Kanton Bern zu bleiben und den Jurakonflikt ein für alle Mal zu beenden», betonte Regierungsrat Pierre Alain Schnegg.

Es wäre äusserst bedauernswert, wenn der französischsprachige Kantonsteil durch den Abgang Moutiers geschwächt würde, führte Schnegg weiter aus.

«Moutier liegt uns am Herzen»

«Bleiben wir zusammen», rief auch Regierungsrat Christoph Neuhaus die Bevölkerung von Moutier auf. Und Regierungskollege Bernhard Pulver doppelte nach: «Moutier ist beim Kanton Bern gut aufgehoben und hat seinen Platz. Moutier ist mir lieb, ja Moutier liegt uns am Herzen.»

Die regierungsrätliche Juradelegation präsentierte in der Folge die Abstimmungsbotschaft, mit der sie die Bevölkerung von Moutier über den Urnengang vom 18. Juni informieren will.

(sul/sda)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Hugo Meister am 17.03.2017 20:46 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wir werden ja sehen...

    Bis zur Abstimmung haben die Münsteraner noch Zeit zum denken. Spital evtl. weg, gewisse Schulen sicher weg, Amtsstuben sicher weg, teurere Krankenkasse sicher da, höhere Steuern sicher da... Ihr dürft gerne gehen! Danach kann Bern die Steuern senken oder benötigt weniger NFA.

  • Frau51 am 19.03.2017 12:09 Report Diesen Beitrag melden

    Geografisch Bern

    Geografisch gesehen liegt Moutier/ Münster sicher noch im Kt. Bern. Der Jura beginnt bei mir schon rein von der Mentalität her, in Courrendlin. In den Gemeinden um Montier herum leben viele zweisprachige Familien. Wieso sollen diese Menschen auf einmal den Kanton wechseln wollen. Es wäre aus steuerlicher Hinsicht, genauso wie aus sozialer Hinsicht schlecht. Leider ist die Gegend um Moutier herum aus wirtschaftlicher Sicht nicht allzu gut dran. So fehlen Arbeitsplätze. Der einzig grosse Arbeit-geber ist die Tornos AG. Allerdings wurde die Lage sicher mit der Eröffnung der Trans. A16 verbessert.

  • Marguerite am 17.03.2017 15:26 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Endlich Ruhe schaffen

    Reisende soll man nicht aufhalten, wenn sie sich mehr als Romands fühlen und legerer leben wollen, dann halt keine Berner mehr sein.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • prévôtois am 19.03.2017 22:29 Report Diesen Beitrag melden

    Jurakonflikt

    Wer ersetzt Moutier bei einem Kantonswechsel, tippe auf Tavannes, dies bei gleichzeitiger Aenderung der Distrikte!! Wenn die Deutschberner nicht endlich die Berner Romands ernster nehmen, dann gute Nacht mit der Brückenfunktion!!!!

  • Frau51 am 19.03.2017 12:09 Report Diesen Beitrag melden

    Geografisch Bern

    Geografisch gesehen liegt Moutier/ Münster sicher noch im Kt. Bern. Der Jura beginnt bei mir schon rein von der Mentalität her, in Courrendlin. In den Gemeinden um Montier herum leben viele zweisprachige Familien. Wieso sollen diese Menschen auf einmal den Kanton wechseln wollen. Es wäre aus steuerlicher Hinsicht, genauso wie aus sozialer Hinsicht schlecht. Leider ist die Gegend um Moutier herum aus wirtschaftlicher Sicht nicht allzu gut dran. So fehlen Arbeitsplätze. Der einzig grosse Arbeit-geber ist die Tornos AG. Allerdings wurde die Lage sicher mit der Eröffnung der Trans. A16 verbessert.

  • Ein Leser am 18.03.2017 23:19 Report Diesen Beitrag melden

    Wechsel in eine Steuerhölle

    Wenn man bedenkt schlau ist es sicher nicht, in den Jura zu wechseln. Denn der Kanton Jura ist eine Steuerhölle. Dort wohnen nur die, die keine Arbeit haben oder nicht arbeiten wollen.

  • Hugo Meister am 17.03.2017 20:46 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wir werden ja sehen...

    Bis zur Abstimmung haben die Münsteraner noch Zeit zum denken. Spital evtl. weg, gewisse Schulen sicher weg, Amtsstuben sicher weg, teurere Krankenkasse sicher da, höhere Steuern sicher da... Ihr dürft gerne gehen! Danach kann Bern die Steuern senken oder benötigt weniger NFA.

  • Marguerite am 17.03.2017 15:26 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Endlich Ruhe schaffen

    Reisende soll man nicht aufhalten, wenn sie sich mehr als Romands fühlen und legerer leben wollen, dann halt keine Berner mehr sein.

    • Andy Maeder am 17.03.2017 16:49 Report Diesen Beitrag melden

      @Marguerite

      Falls Sie es vergessen haben: Der Kanton Bern ist seit jeher zweisprachig, die Leute im französischsprachigen Kantonsteil sind selbstverständlich Romands und schon immer gewesen.

    einklappen einklappen