Eiseskälte

12. Dezember 2012 18:30; Akt: 12.12.2012 18:30 Print

Knochenbrüche wegen vereisten Trottoirs in Bern

Knochenbrüche und Schädelbrummen: Die Berner Trottoirs sind zurzeit die  reinsten Eisfelder. In der Bevölkerung regt sich Widerstand. Die Behörden wollen Handeln.

storybild

Rutschige Angelegenheit: Berns Gehwege in den Quartieren sind vereist. (Bild: CHO)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Durch die Kältewelle haben sich in Berns Quartieren die Trottoirs in rutschige Eisbahnen verwandelt. Diese prekären Strassenverhältnisse verärgern Passanten: «Ich muss im Schneckentempo gehen, damit ich nicht ausrutsche. Es ist kaum gesalzen. Ich habe das Gefühl, es wird von Jahr zu Jahr schlimmer», so Reinold Hauswirth (74) aus Bern.

Beim Tiefbauamt ist das Problem ­bekannt: «Ein Grund kann sein, dass der Splitt im angetauten Eis eingesunken ist und dadurch nicht mehr richtig wirkt», so Martin Schneider, Leiter Winterdienst. Gibt es zu wenig Fussgängerverkehr auf dem Trottoir, greife man eher zu Splitt – Salz wirke nicht schnell genug. Der Winterdienst ist aber zurzeit daran, vor allem bei den gefährlichen Stellen, bedarfsorientiert beides zu streuen.

«Wir mussten schon Büroangestellte abberufen»

Gefährlich bleiben die Gehwege trotzdem. Die daraus ­resultierenden Stürze verliefen nicht immer glimpflich. «Wir verzeichneten in den letzten ­Tagen saisonal bedingte Arm, Rippen- sowie Beinbrüche und Kopfverletzungen wegen Stürzen auf Eis», so Aris Exadaktylos, Leitender Arzt am Notfallzentrum des Inselspitals.

Besser sieht es in Thun aus, hier sind laut Stadtingenieur Rolf Maurer die Trottoirs nicht vereist. Damit das so bleibt, wird unter Hochdruck gearbeitet: «Wir mussten schon Büroangestellte abberufen, um uns zu unterstützen.»

(nop)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Nena am 12.12.2012 21:04 Report Diesen Beitrag melden

    Nicht nur in Bern

    Auch in der Stadt Zürich werden Trottoirs anscheinend nur widerwillig geräumt - ich hatte letzten Winter schon bei der Stadt reklamiert, ich habe nicht mal eine Antwort erhalten. Keine Antwort ist auch eine Antwort ...!

  • Chris von Swiss am 13.12.2012 12:45 Report Diesen Beitrag melden

    Logisch

    Die Reitschule muss halt auch finanziert werden, da bleibt kein Geld mehr übrig für Strassenräumung!!

  • Nicht Wissend am 12.12.2012 19:22 Report Diesen Beitrag melden

    Komische Frage

    wie ist das jetzt? Wenn ein Hauseigentümer seine Wege nicht richtig räumt (räumen lässt) haftet er wenn jemand einen Unfall hat. Haftet jetzt also die Stadt Bern für die verunfalten Personen?

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • florance am 14.12.2012 13:55 Report Diesen Beitrag melden

    Trottoirreinigung

    Vergessen Sie BITTE nicht die Talackerstrasse, die Trottoirs sind sehr schlecht von Eis befreit

  • Fredy am 13.12.2012 22:46 Report Diesen Beitrag melden

    Rechnung

    gute Winterschuhe mit spikes gibts ab ca 60-100 Franken und halten wenn man viel läuft locker 10 jahre (wenn man sie pflegt. ich denke es käme den Staat billiger, jedem gratis schuhe abzugeben und ein Winterschuhobligatorium einzuführen. Die Rechten sind zufrieden weil der Staat Geld spart, die Linken sind zufrieden weil wieder etwas staatlich reguliert worden ist, und irgendein Grosskonzern ist zufrieden weil er 8 Millionen Schuhe herstellen darf. nicht ganz ernst gemeint, löst aber das Problem kostengünstig und wird nie durchgesetzt, weil man sich nicht auf eine Schuhfarbe einigen kan

  • Dr Bärner am 13.12.2012 20:01 Report Diesen Beitrag melden

    Madame De Meuron

    "Dir sit aus verwöhnti Jammeri!" würde Madame De Meuron wohl sagen. Und ich meine:"Lüpfet doch eifach d Scheiche u lueget wo dir häre stoglet!" Bei dieser Kälte gibt es halt Eis ist jedes Jahr so. Und jedes Jahr frage ich mich was in den hübschen Köpfen gewisser Geschöpfe vor sich geht, die Winterschuhe mit hohen Absätzen kaufen. Turnschuhe ist ja das eine aber Winterschuhe die Nutzlos sind... na ja: Vielleicht warten diese auf den Prinzen der sie übers Eis trägt.

    • Kritiker am 15.12.2012 21:49 Report Diesen Beitrag melden

      Keine anderen Sorgen

      Ganz Ihrer Meinung! Auf der Welt hungern viele Menschen und wir (ich nicht, aber zumindest viele Schweizer) beschweren sich, weil die Strassen nicht eisfrei sind? Bitte liebe Schweizer, beschwert euch über Dinge, über die es sich zu beschweren lohnt. P.S.: Wird in der Schweiz schwierig, da wir (verglichen mit anderen Staaten) in einem Paradies leben.

    einklappen einklappen
  • Alex am 13.12.2012 18:21 Report Diesen Beitrag melden

    Eigenverantwortung!?

    Es ist Winter, leute. In der frühen 80igern gabt's ordentlich Eisregen, und es ging trotzem. Heute gibt's diverse Spikes/Ketten für Schuhe, das gab's damals nur in Form von Ungetümen. Wie wär's mit Eigenverantwortung?!

  • R.W. am 13.12.2012 14:16 Report Diesen Beitrag melden

    Nicht nur falsches Schuhwerk

    Dies verwundert mich nicht. Ich bin kürzlich vom Obergericht die Schanzenstrasse Richtung Bubenbergplatz spatziert und umgefallen. Ich habe Winterschuhe mit dicken profilierten Sohlen getragen und dennoch bin ich auf dem eisigen trottoir umgefallen. Ich frage mich oft, wo der Kanton sein Geld verlocht.. Jetz wos eisig kalt ist und alles gefriert, sollte man doch handeln. Vorallem auf dieser vielbenutzten Strecke: Länggasse - Bubenbergplatz.

Immobilien

powered by

Immobilien finden

PLZ
Preis bis
Zimmer bis

Nachmieter finden? Jetzt bei homegate.ch inserieren