Polizei gewarnt

04. November 2010 12:30; Akt: 04.11.2010 14:14 Print

Koran-Verbrennung soll gestoppt werden

Ein indischer Fundamentalist will am Freitag auf dem Bundeshausplatz Bibel und Korane verbrennen. Die Polizei will intervenieren.

storybild

Titus Panakal mit seinem Mitstreiter beim Protest 2007 im Vatikan. (Bild: V. Sokolowicz)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der hinduistische Fundamentalist Titus Leo Panakal will zusammen mit zwei Glaubensbrüdern diese am Freitagabend auf dem Bundeshausplatz verbrennen. Die heiligen Schriften enthielten gewalttätige Verse, pornografische Geschichten und Inzest-Texte, begründet Panakal. Der Kantonspolizei Bern liegt kein Gesuch für einen Anlass oder eine Veranstaltung vor. «Wir halten uns aber für alle Fälle bereit», sagt Mediensprecher Michael Fichter.

Denn das Verbrennen von Bibeln und Koranen verstösst gegen den Artikel 261 im Strafgesetzbuch – die Störung der Glaubens- und Kultusfreiheit. «Das gefährdet die öffentliche Sicherheit und wird von uns nicht toleriert», so Fichter. Falls die Gruppe ihre Ankündigung wahr mache, werde man darum gegen sie vorgehen. Welche Massnahmen die Kantonspolizei dabei ergreift, will Fichter aus taktischen Gründen nicht preisgeben.

Es wäre nicht das erste Mal, dass Titus Leo Panakal wegen Protestaktionen ins Visier der Polizei gerät. Bereits 2007 wurde er bei einer Protestaktion auf dem St. Petersplatz im Vatikan deswegen verhaftet. Doch das beeindruckt Panakal offenbar nicht. Sogar sein Leben würde er geben für den Kampf gegen die «schlimmen Geschichten, die Kindern Albträume oder Schlimmeres bescheren», sagte er gegenüber 20 Minuten.

(ann)

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • gemma cantore am 06.11.2010 12:37 Report Diesen Beitrag melden

    Nicht tolerierbare Respektlosigkeit

    Als heute ich den Artikel in der Zeitung 20 Minuten Ich bin der Antichrist gelesen hatte, war ich anfangs erschüttert. Ich fühlte mich persönlich angegriffen, verletzt und aufgebracht. Es hat mich so wütend gemacht, dass ich als Christin falsche Gedanken fasste, die ich dann sofort zu verdrängen versuchte. Ich bin ein pazifist und strikt gegen Kriege. Meiner Meinung nach entstehen Kriege genau wegen Religionsdiskriminierungen.

  • Brachi am 04.11.2010 17:38 Report Diesen Beitrag melden

    Solange

    noch kein Mittel gegen AIDS gefunden wurde, der Welthunger nicht gestopt wurde, korrupte Politiker und Bänker frei herumlaufen, ist diese ganze Disskusion um Religionen völlig überflüssig.

  • Anton Wegmüller am 04.11.2010 13:11 Report Diesen Beitrag melden

    Vor der eigenen Haustüre kehren.

    Sollte man einmal in den hinduistischen Büchern kramen, dann kämen wohl noch eingige Unappetitliche Dinge zum Vorschein: V.a. Dinge, die heute noch praktiziert werden, warum verbrennt er nicht die hinduistischen Lehren ?

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Petra K. am 13.04.2011 11:27 Report Diesen Beitrag melden

    Im eigenen Land verfolgt!!

    So fühle ich mich als Christ in der Schweiz. Wow, die Schweiz sinkt immmer tiefer. Warum wollen wir allen gefallen und keine eigene Meinung mehr haben? Wir stehen für gar nichts mehr ein, sind gleichgültig und blind, haben keinen Stolz; alle anderen aber schon....!

  • T.S am 09.11.2010 20:49 Report Diesen Beitrag melden

    Hinduismus soll besser sein?

    Mir ist kein volk bekannt der sich kollektiv auf Massenmörder aufrufen lässt und auf bestialischte Weise andersgläubige niedermetzelt als Hindus. Ausgerechnet Sie wollen den anderen ÜBERHAUPT etwas sagen. Wir alle haben unsere Meinungen, und es ist richtig dass nicht jeder individium unsere Aufmerksamkeit lenken darf, schliesslich sind wir weit über Miliarede Menschen!

  • tim am 07.11.2010 16:18 Report Diesen Beitrag melden

    achherjeh

    die religionsfreiheit wird überschätzt, religionen bringen seit tausenden von jahren krieg und elend über die welt, warum müssen wir und immer so tolerant geben für so was?

  • gemma cantore am 06.11.2010 12:37 Report Diesen Beitrag melden

    Nicht tolerierbare Respektlosigkeit

    Als heute ich den Artikel in der Zeitung 20 Minuten Ich bin der Antichrist gelesen hatte, war ich anfangs erschüttert. Ich fühlte mich persönlich angegriffen, verletzt und aufgebracht. Es hat mich so wütend gemacht, dass ich als Christin falsche Gedanken fasste, die ich dann sofort zu verdrängen versuchte. Ich bin ein pazifist und strikt gegen Kriege. Meiner Meinung nach entstehen Kriege genau wegen Religionsdiskriminierungen.

  • Hexie am 06.11.2010 08:55 Report Diesen Beitrag melden

    die menschenrechts-perücke des westens

    Da mault der Westen, die Regierung der VR China unterdrücke Äusserungsfreiheit. Gleichzeitig verliert der Westen nun seine Menschenrechts-Perücke: indem Polizisten ihre Privatmeinung unkontrolliert im Amt ausleben und Gesetze missbrauchen, um ihnen unliebsame politische Manifestationen wie die der drei Inder zu unterdrücken, beweist zumindest die Schweiz, was für ein Polizeistaat sie in Tat und Wahrheit ist. Die Kleindemo auf dem Bundesplatz als Störung der Kultusfreiheit und Aufruf zu Gewalt zu taxieren und die drei Inder zu inhaftieren, zeigt, wie der Westen vorgeht: mit Rechtsmissbrauch.

    • ursus am 06.11.2010 18:43 Report Diesen Beitrag melden

      was ist wichtiger

      Genau diese Meinung von ihnen zeigen es ,heute wird jeder Blödsinn mit dem hinweis "das ist mein Menschenrecht " begründet ! Man braucht sich in Zukunft gar nicht zu wundern wenn das Menschenrecht einmal neu definiert wird . Auf jeden fall sind Menschenleben auch ein Menschenrecht , und die wären nicht bei uns aber wohl in den Muslimischen Ländern (von dort lebenden Christen und Hindus ) gefährtet gewesen . Ich finde die Berner Polizei hat für einmal richtig gahandelt , was sie aber ruhig öfter tun könnte !

    einklappen einklappen