Kanton Solothurn

04. Dezember 2017 23:57; Akt: 05.12.2017 08:02 Print

Mann erhält nach zehn Jahren Glücks-Nötli zurück

Pjeter Marku verlor im Jahr 2007 sein Portemonnaie auf einer Baustelle. Nun bekam er es mit Inhalt retour – samt einem alten 20er-Nötli von grossem emotionalem Wert.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Pjeter Marku (46) aus Brugg AG hatte die Sache längst vergessen. Im Herbst 2007 arbeitete der Monteur auf einer Baustelle beim Paketzentrum im solothurnischen Härkingen – und verlor dabei sein Portemonnaie. «Es muss mir irgendwo heruntergefallen sein», vermutet er.

Umfrage
Hand aufs Herz: Wenn jemand sein Portemonnaie verliert, geben Sie es dem Besitzer zurück?

Besonders schmerzlich: Neben Ausweisen, Kreditkarten und 500 Franken Bargeld befand sich darin auch eine alte 20er-Note. «Es war eine blaue, noch aus der vorletzten Generation», betont Marku.

Hoffnung schwand schnell

Seit 1989 hatte er sie als Erinnerungsstück aufbewahrt. «Damals kam ich aus dem Kosovo in die Schweiz und hatte nur diese 20 Franken bei mir», erzählt er. Ausgegeben hat er sie nie. Und mit den Jahren bekam die Note einen immer höheren emotionalen Wert.

Gemeinsam mit seinen Arbeitskollegen durchkämmte Marku damals die Baustelle – ohne Erfolg. «Die Hoffnung, mein Portemonnaie je wieder in die Hände zu bekommen, gab ich danach schnell auf», sagt er.

«Schweizer sind ehrliche Menschen»

Bis vor wenigen Tagen, als Marku einen Anruf aus dem Paketzentrum erhielt. Ein Mitarbeiter meinte, man habe sein Portemonnaie unter einer Maschine gefunden. Marku glaubte erst an ein Missverständnis. «Ich antwortete, ich hätte meins bei mir.»

Bald stellte sich heraus, dass es sich um die seit fast zehn Jahren verschollene Brieftasche handelte. Marku holte sie in Härkingen ab – und siehe da: Kein Rappen von den 500 Franken war abhanden gekommen. «Am meisten freute mich natürlich, dass die alte 20er Note noch drin war.»

Auch sein Fazit aus der Geschichte hat Marku bereits gezogen: «Die Schweizer sind wirklich ehrliche Menschen.»


(sul)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Röbu am 05.12.2017 01:00 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Schöne Geschichte

    Ja das ist schön zu hören das noch solche kleinen Wunder in der heute so kapitalistischen Welt gibt. Würde es mehr von solchen positiven Nachrichten geben würde die Welt um mehr Achtung und Respekt anderen Menschen gegenüber bereichert werden. Positive Erlebnisse stecken an, hingegen schlechte Erlebnisse nur Angst, schrecken, Depressionen und Neid und Hass erzeugen. Mehr von solchen Nachrichten bitte.

    einklappen einklappen
  • Isabella Kuster am 05.12.2017 06:12 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ehrlich währt am längsten

    Schönes Erlebnis in der Adventszeit, Dem Finder und dem Besitzer wünsche ich schöne Weihnachten und genauso viel Glück und Ehrlichkeit im neuen Jahr!!!

  • Michelle am 05.12.2017 06:03 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Schöne geschichte

    Tut gut, wiedermal sowas schönes zulesen. Schön, dass es doch noch soviele ehrliche menschen gibt.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Marku am 05.12.2017 19:44 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Marku

    Sehr ehrlich die Schweizer :)

  • Samuel am 05.12.2017 11:38 Report Diesen Beitrag melden

    Eine Frage des Anstandes.

    Habe schon einiges verloren es kam immer zurück. was ich finde genbe ich auf dem Fundburo ab oder wenn möglich gebe ich es persönlich zurück. Bis jetzt freuten sich alle oder haben sich erkenntlich gezeigt.. Ausser einem schweizer Profi Fusballer.. für den war es wohl selbstverständlich es gab nichts nicht mal ein Danke. Trotzdem ich bleibe meiner Linie auch in Zukunft treu.

  • Christian Er. am 05.12.2017 11:35 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Fundgegenstände

    Also den Inhalt nehme ich sofort zu mir, könnte ja sonst gestolen werden. Nein sicher nicht. Arbeite im ÖV und da werden Portemonnaie, Smartphons, Ausweise usw. liegengelassen. Die Leute sind immer froh wenn sie ihre Sachen wiederhaben. Sonst gebe ich diese Sachen im Fundbüro ab. Aber ich bin überrascht was alles abgegeben wird und nicht mehr abgeholt wird.

  • Sebi am 05.12.2017 11:35 Report Diesen Beitrag melden

    Sehr gute Erfahrung mit ehrlichen Mensch

    Ich hatte im 2015 mein Bonus von der Bank abgehoben und meine Tasche bei der Bushaltestelle vergessen. 50'000.- waren drin gewesen in einem Umschlag von der Bank. 1 Woche später hat mich die Bank angerufen und mitgeteilt, dass das Geld bei der Bank sei. Der finder hat das Geld zur Bank gebracht neben der Busshaltestelle. ICh war so froh, da habe ich dem Mann 1-wöchigen Urlaub mit seiner Frau geschenkt. Kostete mich 2'000.- aber ich hatte mein Geld wieder.

    • Nicht so reich am 05.12.2017 11:57 Report Diesen Beitrag melden

      Wie kann man nur...

      Wenn das wirklich wahr ist, frage ich mich wirklich, wie zur Hölle man 50'000 CHF vergessen kann?? Ich würde schon bei einem Umschlag mit 50 Franken ganz genau darauf achten, den nicht zu vergessen!

    • Mausi am 05.12.2017 12:48 Report Diesen Beitrag melden

      @Sebi

      Da hatten Sie auch mehr Glück als Verstand. 50000.- einfach so in einer Tasche und dann noch liegengelassen. Sowas würde ich am Körper tragen oder zumindest nicht liegenlassen.

    • Roberto Archi am 05.12.2017 15:06 Report Diesen Beitrag melden

      Selber Schuld

      Ganz ehrlich: hätte ich 50.000 gefunden, hätte ich es nie zurückgegeben. Selber Schuld wenn man 50.000 vergisst (nicht 50 sondern 50.000).

    einklappen einklappen
  • Lea am 05.12.2017 11:27 Report Diesen Beitrag melden

    Ehrlichkeit

    Es sind nicht nur die Schweizer die ehrlich sind. Es liegt nur an der Menschheit und nicht an der Nationalität.