Beizer kämpfen

03. Dezember 2012 20:02; Akt: 04.12.2012 09:08 Print

Markthalle soll im neuen Post Parc wieder aufleben

von Christian Holzer - Hoffnung für alle Markthalle-Fans: Gleich mehrere Restaurants möchten in den neuen Post-Komplex ziehen.

storybild

Die Markthalle gehört zu den beliebtesten Treffpunkten in Bern. (Bild: cho)

Fehler gesehen?
Fehler beheben!
Senden

Mit der Markthalle verschwindet im Mai 2013 einer der beliebtesten Treffpunkte Berns. Gleich mehrere der aktuellen Beizer wollen den Geist der Markthalle gleich nebenan im neuen Post Parc weiterleben lassen, der 2015 seine Tore öffnet. «Wir führen derzeit intensive Verhandlungen», sagt Markus Weissen, Geschäftsführer des «Way to India». Die Post habe grosses Interesse an ihren Plänen gezeigt. Laut gut unterrichteten Quellen wollen auch das «Wok Town» und das japanische Restaurant «Kabuki» in den Post Parc ziehen. Bei den drei soll es aber nicht bleiben: «Wir hoffen, dass uns möglichst viele Markthalle-Betreiber in den Post Parc folgen», so Weissen.

Die Post sagt zu den Verhandlungen nur so viel: «Wir wollen im Post Parc ein möglichst breites kulinarisches Angebot anbieten», so Post-Sprecher Bernhard Bürki. 10 000 Quadratmeter seien total für Restaurants und Läden reserviert.

Mille Sens zieht zum Schweizerhof

Nägel mit Köpfen hat indes das Gourmet-Restaurant Mille Sens gemacht. Das Lokal verlässt die Markthalle und übernimmt die Räumlichkeiten des Restaurant Scala an der Schweizerhofpassage 7.

Beim Markthalle-Meze, dem wohl berühmtesten Kebeb-Stand der Bundesstadt, steigt derweil die Verzweiflung: «Wir haben noch keinen neuen Standort gefunden. Ich kann kaum mehr schlafen. Wir haben keine Ahnung, wie es weitergehen soll», so Inhaberin Sahan Müjgar.

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Mike am 04.12.2012 06:46 Report Diesen Beitrag melden

    Sehr sehr schade!

    Was für ein Verlust für unsere Kulturstadt! Hoffentlich klappt das mit dem PostParc. Und nicht, dass dort wo einst gross Markthalle gestanden haben wird, bald ein grosser angebissener Apfel prangt... Das wäre echt ein riesiger Rückschritt.

    • sehr schade am 04.12.2012 17:28 Report Diesen Beitrag melden

      ein M

      ich fürchte eher, dass ein grosses oranges M dort sein wird.

    • Kritiker am 06.12.2012 13:40 Report Diesen Beitrag melden

      Nostalgie

      Naja, lieber ein oranges M, statt ein gelbes Fastfood-M. Am liebsten hätte ich natürlich wieder die alte Markthalle wieder. Aber ja...

    einklappen einklappen
Immobilien

powered by

Immobilien finden

PLZ
Preis bis
Zimmer bis

Nachmieter finden? Jetzt bei homegate.ch inserieren