Markthalle Bern

08. Mai 2018 18:37; Akt: 08.05.2018 18:38 Print

Migros will Markthalle nicht – Media-Markt sauer

Viele Berner freuten sich, als die Migros Aare Anfang 2017 bekannt gab, die Markthalle in Bern wieder zu beleben. Jetzt steigt die Migros aber aus. Der Grund: «Differenzen» mit Media-Markt.

storybild

Markthalle ade: Die Verhandlungen zwischen der Migros Aare und Media-Markt wurden abgebrochen.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Doch kein Revival für die Berner Markthalle: Migros Aare bricht ihr Umbauprojekt «wegen unüberbrückbarer Differenzen bei der Übernahme des Mietvertrags von Media-Markt» ab, teilte sie am Dienstag mit. Die Übernahme habe sich zu einer verfahrenen Situation entwickelt, schreibt die Migros Aare weiter. Eine Einigung innert nützlicher Frist sei «nicht realistisch».

Umfrage
Hätten Sie sich auf die Markthalle gefreut?

Media-Markt ist «erstaunt»

Der Rückzug der Migros kommt bei Media-Markt gar nicht gut an: Man sei «erstaunt», heisst es in einer Mitteilung. «Media-Markt weist die Vorwürfe von Migros Aare, dass Media-Markt am Scheitern der Verhandlungen schuld sei, von sich.» Man habe sich an alle Abmachungen gehalten; etwa der Migros für die Übernahme der Markthalle einen hohen einstelligen Millionenbetrag zu entrichten.

Davon habe man der Migros bereits einen substanziellen Teil bezahlt. Media-Markt erwartet deshalb, «dass Migros ihren vertraglich vereinbarten Verpflichtungen nachkommt und an den Verhandlungstisch zurückkehrt.» Media-Markt habe zuerst aus den Medien erfahren, dass der Grossverteiler die Verhandlungen abbrechen werde. Kurz danach sei ein anwaltliches Schreiben eingetroffen.

Die Migros wollte sich auf Anfrage aus rechtlichen Gründen nicht zu den Vorwürfen äussern und zeigte sich ebenfalls erstaunt.

«Einsprachen und keine Live-Musik»

Als weitere Gründe für das Scheitern des Projekts gibt die Migros Aare Einsprachen bezüglich Anlieferung, Littering und Lärm an. Die Baubewilligung steht deshalb noch aus. Diese Einsprachen seien zwar legitim, aber nicht von Beginn weg einkalkulierbar gewesen, wie Andrea Bauer, Mediensprecherin der Migros Aare, auf Anfrage von 20 Minuten sagt.

Um die Vorbehalte wegen Lärms ausräumen zu können, wären laut Migros Aare erhebliche konzeptionelle Einschränkungen nötig, etwa der Verzicht auf Live-Musik und Tanzbetrieb, reduzierte Öffnungszeiten und ein Verzicht auf die Öffnung des Glasdachs von März bis Oktober. Für die Migros war das Projekt zwar «eine Herzensangelegenheit», das Projekt könne und wolle sie aber «nicht um jeden Preis umsetzen».

Gemeinderat bedauert das Scheitern

Der Berner Gemeinderat äusserte sich am Dienstag in einer Medienmitteilung und bekundete ihr Bedauern: «Die neue Markthalle mit verschiedenen Restaurants und Bars wäre eine Bereicherung für die Stadt gewesen und hätte das Gebiet zwischen Bahnhof und Bubenbergplatz belebt.» Zudem zeigt sich die Stadt bereit, gemeinsam mit den Beteiligten die Situation zu analysieren.

Markthallen-Gründer ist enttäuscht

Durch Dritte vom Projektabbruch habe Hans Merki, Mitbesitzer des Gebäudes und Gründer der ursprünglichen Markthalle, vom Projektabbruch erfahren, sagte er gegenüber SRF Regionaljournal. Er sei enttäuscht: «Wir haben anderthalb Jahre gut zusammengearbeitet. Jetzt suchen wir zuerst das Gespräch und evaluieren die Gründe, dann können wir weiter planen.»

(ber)

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Typisch am 08.05.2018 18:57 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Einsprach

    Wieder typisch: Mitten im Zentrum beim Bahnhof Bern wohnen wollen und dann eine Einsprache wegen möglichem Lärm machen. Zieht doch einfach aufs Land herrgott!

    einklappen einklappen
  • re am 08.05.2018 20:25 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Unsäglich

    In dieser Provinz Stadt kann definitiv nie etwas schlaues entstehen!

    einklappen einklappen
  • egne am 08.05.2018 19:39 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    In der Mitte

    Irgendwo da liegt verm. Die Wahrheit

Die neusten Leser-Kommentare

  • H. Beck am 10.05.2018 09:40 Report Diesen Beitrag melden

    Aufriss

    Und einen Parkplatz daraus machen, und Ruhe ist....!

  • R.W. am 09.05.2018 18:11 Report Diesen Beitrag melden

    ASYLUNTERKUNFT

    Ich würde am besten eine Asylunterkunft eröffnen dort....wir haben ja noch zuwenig....das Boooot ist noch nicht voll....wir haben Platz.

  • kiki am 09.05.2018 10:30 Report Diesen Beitrag melden

    Hoffnung stirbt zu letzt...

    Wer weiss, vielleicht findet sich doch noch eine Einigung. Ich hoffe noch....

  • SinnLos am 09.05.2018 09:13 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Bürokratie

    Ein Hoch auf die Bürokratie! Tolle Gesellschaft haben wir da erschaffen.

  • Lucy am 09.05.2018 08:39 Report Diesen Beitrag melden

    Lieber Herr und Frau Büntzli...

    ...Mimimimi...dann schlaft mit Ohropax in den Ohren. Stellt euch mal vor, in anderen Städten ist "Lärm und Littering" Gang und Gäbe hab ich gehört und noch in viel grösseren Dimensionen vorahnden als hier bei uns...Könnt Ihr Euch das vorstellen? Sachen gibts.... Kann mir auch nicht vorstellen, dass alles in Lärm und Müll erstickt werden würde! Nehmt denn Menschen nur noch mehr Möglichkeiten um sich irgendwo an anständigen Orten zu Treffen um eine gute Zeit zu haben...