Bern

14. März 2018 11:56; Akt: 14.03.2018 14:08 Print

Pillen-Fälscher wandert nicht ins Gefängnis

Ein 43-Jähriger wurde vom Regionalgericht Bern-Mittelland fürs Herstellen und Verkaufen von gefälschten Pillen verurteilt. Jedoch nur milde, denn die Vergehen liegen zehn Jahre zurück.

storybild

Ein 43-Jähriger wurde vom Berner Regionalgericht verurteilt, weil er vor zehn Jahren gesundheitsschädigende Pillen gefälscht und verkauft hatte. (Bild: Keystone/Georgios Kefalas)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Vor zehn Jahren wurde der Fall von den Behörden als Jafa bezeichnet; als Jahrhundertfall. Bei Hausdurchsuchungen waren damals 750 000 Einzeldosen von verschiedensten gefälschten Medikamenten sichergestellt worden. Der Hauptschuldige konnte aber nicht belangt werden, da er sich nach Thailand abgesetzt hatte. Nun wurde der 43-Jährige zu 23 Monaten bedingt und einer Busse von 900 Franken unbedingt verurteilt.

Professionelle Verpackungen und Beilagen

Anabolika, Potenzmittel oder Psychopharmaka. All dies und noch einiges mehr stellte der Verurteilte her und bot es auf dem Schwarzmarkt feil, wie die «Berner Zeitung» am Mittwoch berichtete. Mit professionell wirkenden Verpackungen und Beipackzetteln ergänzt, stammten die Arzneien von fiktiven Firmen etwa aus Ungarn, Burma oder Bangladesch.

Bei der Pillen-Herstellung verstiess der Deliquent jedoch gegen die «elementarsten Sicherheits- und Hygienevorschriften», wie es in der Anklageschrift heisst. So waren die Medikamente gefährlich für den Konsumenten.

In Thailand auch inhaftiert

Nun wurde der 43-Jährige vom Regionalgericht Bern-Mittelland verurteilt. Mit dem Urteil hatte der Mann aber noch Glück: Wäre er bereits vor zehn Jahren vor Gericht gestanden, hätte er wohl mehrere Jahre im Gefängnis verbringen müssen. Eine Dekade später wurde die Strafe gemildert, da er auch noch ein vollständiges Geständnis abgelegt hatte.

Ganz ohne Zwischenfälle lief seine Flucht nach Thailand aber auch nicht ab: Nachdem er ohne gültige Aufenthaltspapiere aufgegriffen wurde, verbrachte er dort 820 Tage in Untersuchungshaft – bei ungastlichen Verhältnissen.


(ber)