Übergriffe bei Reitschule

17. März 2017 11:40; Akt: 17.03.2017 13:56 Print

Polizei fasst Sexualtäter von Berner Schützenmatte

Die Polizei hat einen 37-Jährigen verhaftet, dem sie vorwirft, vergangenen Sommer eine Frau misshandelt zu haben. Nach dem Vorfall musste die Reitschule temporär geschlossen werden.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Wie die regionale Staatsanwaltschaft Bern-Mittelland und die Berner Kantonspolizei am Freitag mitteilten, wurde ein 37-jähriger Marokkaner in Zürich festgenommen. Er befindet sich seit Anfang März in Untersuchungshaft.

Der Mann soll im Juli 2016 bei der Berner Schützenmatte eine Frau sexuell missbraucht haben. Es handelt sich um jenen Vorfall, der offenbar dazu beitrug, dass die Berner Reitschule im Sommer 2016 temporär geschlossen wurde.

Zwei Vorfälle letzten Sommer

Beim Vorfall in der Nacht auf den 9. Juli 2016 wurde das Opfer verletzt und musste ärztlich behandelt werden. Wie die Polizei damals mitteilte, wurde die Frau von einem unbekannten Mann angegangen, in ein Gebüsch gezogen und sexuell misshandelt.

In der Nacht auf den 28. August bekam dann die Berner Kantonspolizei die Meldung, eine Frau sei durch einen Unbekannten im Bereich der Engehaldestrasse angegriffen und gewürgt worden. Diese Strasse befindet sich ebenfalls in der Nähe der Schützenmatte und damit der Reitschule.

Mutmasslicher Täter ist Marokkaner

Dieser Frau gelang es, um Hilfe zu schreien, worauf der Unbekannte flüchtete. Die Ermittlungen nach diesen beiden Vorfällen brachten die Polizei schliesslich zur Identifizierung des mutmasslichen Täters, worauf der Mann national zur Fahndung ausgeschrieben wurde.

Es handelt sich um einen 37-jährigen Marokkaner, wie Polizeisprecherin Ramona Mock auf Anfrage bekanntgab. Ob der Mann geständig ist und wo er vor der Verhaftung wohnte, gab sie nicht bekannt.

(sul/sda)