Berner SP

15. Juni 2013 13:28; Akt: 15.06.2013 13:29 Print

Rote Karte für Hooligan-Konkordat

Die SP des Kantons Bern hat sich an ihrem Parteitag gegen das verschärfte Hooligan-Kokordat ausgesprochen. Die Massnahmen seien zu repressiv.

storybild

Der Berner SP gehen die Massnahmen, die das verschärfte Hooligan-Konkordat vorsieht, zu weit.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Aus Sorge um die Grundrechte, eingeschränkt würden, ist die Berner SP gegen die Verschärfung des Hooligan-Konkordats. Das haben die Genossen an ihrem Parteitag entschieden.

Die vorgeschlagenen Massnahmen atmeten den Geist der Repression, kritisierte SP- Nationalrätin Margret Kiener Nellen. Die Massnahmen brächten eine Staatsüberwachung für Matchbesucher, doppelte SP-Mitglied Nora Krummen aus Bern nach. Das staatliche Gewaltmonopol dürfe nicht hin zu privaten Sicherheitsfirmen verlagert werden. Damit werde der Willkür Tür und Tor geöffnet.

Die Gewalt an Sportanlässen habe in den letzten Jahren abgenommen, betonte Christian Bösch von der SP-Sektion Bern Nord . Mit der Verschärfung des Konkordats gerieten alle Matchbesucher schon auf Vorrat unter Verdacht.

Die Verschärfung sei ein Wahlkampfinstrument von FDP-Regierungsrat Hans-Jürg Käser. Ob die SP wenige Monate vor den nächsten kantonalen Wahlen tatsächlich für Käser Wahlkampf betreiben wolle, fragte Parteikollege Michael Suter.

«Es ist kein Grundrecht, pöbelnd, pyrozündend und besoffen zum Stadion zu ziehen, konterte der Thuner SP-Gemeinderat Peter Siegenthaler, seines Zeichens städtischer Sicherheitsdirektor. Die Verschärfung des bestehenden Konkordats sei letztlich nichts anderes als das Resultat der Verweigerungshaltung von Verbänden, Ligen und Vereinen, Lösungen zu finden, betonte Siegenthaler.

Die Parteibasis vermochte Siegenthaler mit seinem Votum nicht zu überzeugen. Mit 58 zu 85 Stimmen sagten die Berner Genossen Nein zum verschärften Konkordat.

Referendum dürfte zustande kommen

Der bernische Grosse Rat hatte im März der Verschärfung zugestimmt. Gegen diesen Beschluss wurde das Referendum ergriffen. Die Sammelfrist läuft noch bis Mitte Juli. Das Referendumskomitee teilte vor einigen Tagen mit, es habe mehr als die nötigen 10'000 Signaturen bereits beisammen und reiche sie zur Überprüfung ein. Wird die nötige Unterschriftenzahl offiziell bestätigt, kommt die Konkordatsverschärfung im Kanton Bern vors Volk.

Bewilligungspflicht und Auflagen

Die schärferen Massnahmen sehen eine Bewilligungspflicht für Spiel der obersten Liga vor. Durch die Bewilligungspflicht erhalten die Gemeinden die Möglichkeit, für Risikospiele Auflagen zu erlassen. Solche Auflagen können zum Beispiel ein Alkoholverbot im Stadion sein oder die Beschränkung der Stehplätze.

Bei den Zutrittskontrollen sollen künftig private Sicherheitsidenste die Matchbesucher auch ohne Verdacht nach verbotenen Gegeständen abtasten dürfen. Neu sollen auch Tätlichkeiten und die Hinderung von Amtshandlungen als gewalttätiges Verhalten zählen und mit einem Rayonverbot belegt werden können.

(sda)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Hanspi am 15.06.2013 14:07 Report Diesen Beitrag melden

    Hooligan-Mentoren?

    Ist der Dienstanzug der Berner SP-Basis in Zukunft schwarze Kapuzen-Pullis mit dunkler Sonnenbrille?

  • Rohrer Martin am 16.06.2013 13:13 Report Diesen Beitrag melden

    Rechnung an die SP

    Alle Rechnungen von Gewalttaten an Fussballspielen usw. an die SP. Meine Steuergelder braucht man für gescheideres als Hooliegens!!!!!!!!!!!!!!!

    einklappen einklappen
  • jeremias grimm am 15.06.2013 13:58 Report Diesen Beitrag melden

    Viel Rauch und die SP

    dafür strengere Tabakrauchverbote (Hasch etc. selbstverständlich ausgenommen.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Rohrer Martin am 16.06.2013 13:13 Report Diesen Beitrag melden

    Rechnung an die SP

    Alle Rechnungen von Gewalttaten an Fussballspielen usw. an die SP. Meine Steuergelder braucht man für gescheideres als Hooliegens!!!!!!!!!!!!!!!

    • Samara Morgaine am 17.06.2013 12:22 Report Diesen Beitrag melden

      Hooligans

      Durch Fussballfans demolierte Einrichtungen von SBB- und anderen Bahnwagen könnte man auch dazuzählen. Hoffentlich machen dann die Hooligans dann auch richtig Krawall mit entsprechend hohem Sachschaden. Dann müsste die SP wohl bald die Mitgliederbeiträge erhöhen.

    einklappen einklappen
  • Gustav Bürger am 16.06.2013 01:14 Report Diesen Beitrag melden

    Hooligan-Konkordat

    Und wo haben diese typischen Exponenten der Berner SP den geäusserten Unsinn ausgebrütet, vielleicht in der Reithalle ? Würde so passen. "Rechtsfreier Raum" auch in den Fussballstadien....

  • peterbern am 15.06.2013 15:18 Report Diesen Beitrag melden

    War ja nicht anders zu erwarten!

    Eine Ablehnung könnte ja die SP vor allem in Bern tausende Wählerstimmen kosten und Rot/Grün in's schleudern bringen! Wahltag ist bekanntlich Zahltag!

  • maha am 15.06.2013 14:37 Report Diesen Beitrag melden

    Blind, oder was?

    Und wo genau hat die Gewalt an Sportanlässen abgenommen? Warum gibt es Politiker die es nicht wahrhaben wollen, dass die Gewalt ZUnimmt?

    • Kritiker am 16.06.2013 12:02 Report Diesen Beitrag melden

      Keine Ahnung

      Es ist zwar schon so, dass es mehr Hooligans gibt, seit dem es das neue Hooligangesetz gibt. Nicht aber, weil die Zahl der Gewalttaten zugenommen hätte. Nein, vielmehr, weil Hooligans heutzutage länger als früher in der Hooligandatenbank bleiben (bekommt heute einer ein 3-jähriges Rayonverbot, bleibt er jedoch 6 Jahre als Hooligan in der Datenbank registriert). Dazu kommt, dass neue Straftaten wie z. B. das Besprayen von Wänden mit Abkürzungen von Fussballclubs sie auch zu Hooligans machen. Die Gewalt hat abgenommen, die Zahl der Hooligans jedoch aus den dargelegten Gründen nicht.

    • Berner Bär am 17.06.2013 08:35 Report Diesen Beitrag melden

      Es beginnt im Kleinen

      @Kritiker: Auf den ersten Blick mag es unsinnig erscheinen, dass wenn jemand die Abkürzung eines Fussballvereins auf eine Wand sprüht (Es ist und bleibt eine Sachbeschädigung!), gleich als "Hooligan" bezeichnet wird. Doch bekanntlich macht das "Kleine" oft Lust auf mehr: Fahrzeuge beschädigen, gegnerische Anhänger - egal ob neutral oder in Vollmontur - angreifen, usw. Wenn ich an ein Fussball- oder an ein Eishockeyspiel gehe, sehe ich nicht ein, wieso ich eine Wand oder etwas Anderes mit den Initialen meines Sportvereins besudeln muss! Oder bin ich zu alt?

    einklappen einklappen
  • Hanspi am 15.06.2013 14:07 Report Diesen Beitrag melden

    Hooligan-Mentoren?

    Ist der Dienstanzug der Berner SP-Basis in Zukunft schwarze Kapuzen-Pullis mit dunkler Sonnenbrille?