Bern

08. September 2017 05:51; Akt: 08.09.2017 05:51 Print

SP-Grossräte fordern kantonalen Tieranwalt

Bisher hatte der Berner Tierschutz ein Beschwerderecht, um Tiere vor Gericht vertreten zu können. Dieses Recht wurde nun aberkannt. Die SP wehrt sich mit einer Motion dagegen.

storybild

Der Fall vom Quälhof Hefenhofen sorgte bei Tierschützern für Aufregung. (Bild: zVg)

Fehler gesehen?

In den 1990er-Jahren wurde dem Tierschutz erstmals ein Beschwerderecht gegen Gesetzesänderungen erteilt. Tierschützer hatten damit die Befugnis, sich bei Verhandlungen im Namen der Tiere zu wehren.

Nun droht alleiniges Stimmrecht für Behörden

Dieses Modell wurde im Jahr 2011 von der Eidgenössischen Strafprozessordnung (StPO) so geändert, dass nur noch Behörden über kritische Fälle entscheiden konnten. Trotzdem durfte der Tierschutzverband Bern sich bislang für bestimmte Gerichtsfälle einsetzen und Tieren damit eine Stimme verleihen. Diese Handhabung war zwar speziell, doch galt sie schweizweit als vorbildlich und erfolgreich.

Doch nun, sechs Jahre später, wurde dem Berner Tierschutz nun das Beschwerderecht durch das Obergericht abgesprochen. Doch gerade jetzt, wo der Fall Hefenhofen mit seinen misshandelten Pferden stark thematisiert wird, beunruhigt diese Änderung Tierschützer umso mehr. Der Kanton Bern habe im Bereich Tierschutz genau wegen des guten Tierschutz-Modells einen vorbildlichen Status, und das müsse so bleiben.

Anwalt für gefährdete Tiere

Deshalb ergreifen nun auch Mitglieder des Grossen Rates (SP) die Initiative und fordern eine gerechte Lösung für die Berner Tiere. Sie beantragen in einer Motion eine zumindest ebenso gute Lösung zu finden wie die bisherige Handhabung. «Es darf auf keinen Fall passieren, dass gefährdete Tiere die Stimme der Tierschützer aufgrund des Urteils ganz verlieren.», meint Grossrat David Stampfli (SP) besorgt. Andernfalls fordern sie den Kanton Bern auf, eine Stelle für einen kantonalen Tierschutzanwalt zu schaffen. «Es ist wichtig, dass es den Tieren gut geht», so Stampfli.


(nla)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Grüne Gurke am 08.09.2017 06:13 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Antwalt fürs Volk

    Ich hätte gerne einen Anwalt für das Volke, welcher uns vor der SP schützt.

    einklappen einklappen
  • MorNin am 08.09.2017 07:00 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Frage

    Super Tiere bekommen Anwalt und ich kann mir keinen leisten. Was läuft schief?

    einklappen einklappen
  • Libertad am 08.09.2017 08:06 Report Diesen Beitrag melden

    Bauern

    Wieso sich wohl alle so vehement dagegen wehren, dass Tiere auch Rechte bekommen? Offiziell sind doch alle Menschen in dieser Branche wahre Tierfreunde...

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Paul am 09.09.2017 07:50 Report Diesen Beitrag melden

    Tierheim Bern

    die Räte sollen sich einmal dafür einsetzen für den Neubau Tierheim Oberbottigen. Streicht das Geld der Reithalle wo es zur Zeit übel aussieht. Seit Wochen ist dort alles Abfall. Das Geld würde den Tieren gut tun

  • Rolf Frischknecht, Präsident DBT am 08.09.2017 22:29 Report Diesen Beitrag melden

    Tiere und Menschen

    Es gibt keine menschenfreundliche Gesellschaft, die Tiere quält. Das Beschwerderecht in Tierschutzsachen stand dem Dachverband Berner Tierschutzorganisationen zu. Der DBT übte diese Parteirechte seit Jahren konsequent, aber mit Augenmass, durch motivierte, ehrenamtliche Mitarbeitende aus. Dies bestätigen auch Vertreter des Kantons und der Landwirtschaft. Der DBT wird diese Rechte bis vor Bundesgericht verteidigen. Die SP hat in ihrem Vorstoss eine mögliche Alternative erwähnt, falls das BG diese vom Berner Stimmvolk explizit gewünschte Regelung umstösst. Rolf Frischknecht, Präsident DBT

  • Joe Di Maggio am 08.09.2017 17:59 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Tierhasser

    Das ist eine Retourkutsche bestimmter Kreise für den Behördenskandal um die Pferdehaltung einer Seilschaft. Tiere sollen auch ein wenig Schutz vor den hartherzigen Menschen bekommen - und menschengemachte Grausamkeiten in aller Wlt bilden keine Entschuldigung für Grausamkeiten gegen Tiere.

  • Marc am 08.09.2017 14:45 Report Diesen Beitrag melden

    Ace Ventura

    Ein Tieranwalt funktioniert aber nur zusammen mit dem Freund und Detektiv aller Tiere: Jim Carrey.

  • Alain am 08.09.2017 13:50 Report Diesen Beitrag melden

    Kann ja nicht sein.

    Ach was! Muss ich jetzt mit einer Anklagenflut rechnen wenn ich die Schnecken in meinem Garten töte? Das ist doch Schwachsinn. Bald haben Tiere mehr rechte als wir Menschen. Wo führt das noch hin? Schützt mich denn keiner vor der SP?