Bern

29. November 2012 23:27; Akt: 29.11.2012 18:33 Print

Stadtverwaltung soll neben die Reitschule ziehen

von Sophie Reinhard - Die Stadtbehörden sollen zentralisiert werden – ausgerechnet neben der Reithalle. Das fordern Berner Politiker.

storybild

Muss saniert werden: Verwaltungsgebäude an der Schwanengasse. (Bild: meo)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Von einem Super-Verwaltungsgebäude auf der Schützen­matte träumt der Berner BDP-Stadtrat Martin Mäder. «Statt Pflästerlipolitik bei der Sanierung der vielen Verwaltungsgebäude zu betreiben, sollten wir die Stadtbehörden zentralisieren», schlägt er vor. In einem Vorstoss fordert die BDP/CVP-Fraktion, dass kein Geld mehr in die Renovation der 16 Berner Verwaltungsstandorte investiert wird. Stattdessen sollte man möglichst viele Mitarbeiter in einem Komplex neben der Reithalle zusammenziehen - insgesamt wären 2900 Leute betroffen.

«Die Situation bei der Reitschule würde beruhigt und zudem viel Geld eingespart», erklärt Mäder.
Stadtpräsident Alexander Tschäppät hatte bereits 2005 ein «Stadthaus» auf dem Wankdorf-City-Areal prüfen lassen. Dort werden derzeit die Hauptsitze der SBB und der Post für total 3600 Mitarbeiter gebaut. «Ich befürworte die Idee eines Stadthauses immer noch», so der Stapi. Dem Standort Schützenmatte steht er aber kritisch gegenüber: «Die Verwaltung muss nicht an der besten Lage stehen.» Wenn man schon an diesem Ort baue, gehöre ein Unternehmen hin, das Steuern zahle.

Die Stadtbauten Bern planen bereits eine Reduktion der Verwaltungsstandorte. «Wir möchten von 16 Gebäuden auf 10 zurückfahren», so Sprecherin Nina Susedka. Dafür sollen auch Standorte geschlos­sen werden.

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Martha am 30.11.2012 08:35 Report Diesen Beitrag melden

    Perfekt

    Lieber Herr Tschäppät, es dürfte wohl schwierig werden einen Käufer oder Mieter für eine Liegenschaft neben der schweizweit berüchtigten Reitschule zu finden. Als Kundin, man könnte das beste Label hinstellen, würde ich dieses Gebiet meiden und mich niemals auf dieses Terrain verirren. Der Standort könnte für Sie nicht besser sein, mitten in der Stadt, volksnah, beste ÖV-Verbindungen und den Problemen nicht abgeneigt. So wie man sich bettet, so liegt man.

  • Bidu am 30.11.2012 11:46 Report Diesen Beitrag melden

    Nicht schlecht

    Warum nicht. Die Situation bei der Reitschule würde beruhigt, bin ich der Meinung.

    einklappen einklappen
  • Franco am 02.12.2012 20:50 Report Diesen Beitrag melden

    Arbeitsplatz-Zusammenstreichung

    Doppelspurigkeiten kann man damit beheben, und damit auch die Staatskasse schonen die es dringend nötig hat.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Franco am 02.12.2012 20:50 Report Diesen Beitrag melden

    Arbeitsplatz-Zusammenstreichung

    Doppelspurigkeiten kann man damit beheben, und damit auch die Staatskasse schonen die es dringend nötig hat.

  • Noldi Schumacher am 01.12.2012 12:58 Report Diesen Beitrag melden

    Noch besser wäre...

    Direkt in die Reitschule zügeln, dann ist dort Ruhe. Sagt man doch so schön, Behörden verursachen bekanntlich ja keinen Lärm, sonst können die Beamten nicht ruhig schlafen! ;-)

  • Zamlo Bettina am 30.11.2012 11:58 Report Diesen Beitrag melden

    Wieso nicht?

    Ist eine tolle Idee finde ich. Sollte unbedingt durchgeführt werden. Eigentlich bin ich mit Tschäppät auch in der Meinung das dort eine Firma hin sollte, andererseits denke ich das kaum noch eine Firma dorthin ziehen würde...

  • Bidu am 30.11.2012 11:46 Report Diesen Beitrag melden

    Nicht schlecht

    Warum nicht. Die Situation bei der Reitschule würde beruhigt, bin ich der Meinung.

    • Rolf. G. am 30.11.2012 13:05 Report Diesen Beitrag melden

      Mratha trifft den Nagel auf den Kopf.

      Ich staune nur noch über die Ideen der Stadt Berner-Regierung. Gewählt ist gewählt, nun haben die Stadt- Berner das Geschenk, das sie haben wollten. Uebrigens, der Kommentar von Martha 30.11.12 ist der Beste; ich gratuliere als ehemaliger Stadt Berner.

    einklappen einklappen
  • Martha am 30.11.2012 08:35 Report Diesen Beitrag melden

    Perfekt

    Lieber Herr Tschäppät, es dürfte wohl schwierig werden einen Käufer oder Mieter für eine Liegenschaft neben der schweizweit berüchtigten Reitschule zu finden. Als Kundin, man könnte das beste Label hinstellen, würde ich dieses Gebiet meiden und mich niemals auf dieses Terrain verirren. Der Standort könnte für Sie nicht besser sein, mitten in der Stadt, volksnah, beste ÖV-Verbindungen und den Problemen nicht abgeneigt. So wie man sich bettet, so liegt man.

Immobilien

powered by

Immobilien finden

PLZ
Preis bis
Zimmer bis

Nachmieter finden? Jetzt bei homegate.ch inserieren