Crowdfunding-Kampagne

04. Oktober 2017 05:55; Akt: 04.10.2017 05:55 Print

Uhren-Baukasten macht Käufer zu Designern

Auf einer Crowdfunding-Plattform sammeln drei Bieler Geld, um Uhren-Kits zu produzieren. Damit soll jeder in der Lage sein, seine eigene, einzigartige Uhr herstellen zu können.

Youtoube/NOCLOCK - The Hackable Watch
Zum Thema
Fehler gesehen?

«Wir haben keine Uhr designt, sondern eine Erfahrung», sagt Richard-Emmanuel Eastes, Mitbegründer des Bieler Unternehmens Noclock. Gemeinsam mit Paul Junod, dem früheren Besitzer der Uhrenmarke Milus, und Swatch-Miterfinder Elmar Mock hat Eastes die Noclock-Uhr entwickelt.

Umfrage
Würden Sie sich ein solches Uhrenkit zulegen?

Via Crowdfunding sammeln sie jetzt Geld, um Uhren-Kits produzieren und verkaufen zu können. In zwölf einfachen Schritten soll so jeder ein Uhrendesigner werden können. Der Kit besteht aus mehreren Basisteilen wie Zeiger, Motor und Gehäusering und dem nötigen Werkzeug. Eastes vergleicht sein Produkt mit dem bekannten Stocki von Knorr: «Wir liefern wie Knorr das Basisprodukt. Die Käufer können dann entweder die Basisuhr herstellen oder – was wir uns wünschen – diese nach Belieben verfeinern und abändern.»

Die Uhrenindustrie herausfordern

Das Ziel der drei Bieler ist es laut Eastes nicht, Geld zu verdienen: «Das wäre natürlich schön, aber wir wollen damit vor allem zum Denken anregen und die Uhrenindustrie auf den Kopf stellen.» Dies wollen sie auch dadurch erreichen, indem sie ihr Produkt als Open-Source jedem zur Verfügung stellen. «Wir wollten bewusst keine neue Uhrenmarke schaffen, sondern den Kunden die Möglichkeit geben, selbst ihre eigene Marke zu erfinden», sagt der Tüftler. Aus diesen Überlegungen ist auch der Name Noclock entstanden.

Dank Bieler Idee kann jeder Uhrendesigner sein

Eastes ist Verfechter des Maker Movements. «Es geht dabei darum, mit Hilfe neuer Technik wie etwa einem 3D-Drucker Gegenstände neu zu erfinden», erklärt der ehemalige PH-Rektor. Die Kunden von Noclock würden mit dem Kauf des Kits Teil der Bewegung. Anstatt einer Armbanduhr könne man mit dem Baukasten auch eine Kuckucks- oder eine Standuhr anfertigen.

Perfektes Weihnachtsgeschenk

Das Uhren-Kit lassen Eastes und seine Mitbegründer teils hier herstellen. «Der Motor wird in der Schweiz produziert, der Rest wird von einer Schweizer Firma in China hergestellt», erklärt Eastes. Verläuft das Crowdfunding erfolgreich, soll pünktlich zum Weihnachtsgeschäft ausgeliefert werden können. Mit den Rückmeldungen der Käufer soll dann das Produkt verbessert werden und ein Investor an Bord geholt werden, damit die Noclock-Erfahrung weiterverbreitet werden kann.

(aha)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Barcelona am 04.10.2017 06:56 Report Diesen Beitrag melden

    Sehr gut

    Das ist eine sehr gute Idee. Wieder einmal ein intelligentes Geschenk

  • Hooky am 04.10.2017 06:50 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Jetzt vielleicht?

    Super Idee Ich habe schon 1990 zum Spass Zifferblätter designt, nur leider nie anwenden können.

  • Ben Sanchez am 04.10.2017 09:14 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Automatikuhr

    Interessant für mich wären Montage Kits für rein mechanische Automatikuhren.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Fritz am 04.10.2017 13:26 Report Diesen Beitrag melden

    Idee gut!... Aber

    Die Idee finde ich super nur schade, dass die Komponenten nicht alle in der Schweiz hergestellt werden.

    • Eastes am 04.10.2017 14:08 Report Diesen Beitrag melden

      Danke für Ihre Meinung

      Leider, wenn wir alle Teile in der Schweiz produziert hätten, wäre der Preis unseres Kits viel zu teuer gewesen. Wir haben die Bewegung in der Schweiz gemacht, weil es für uns wichtig war. Wenn in die Zukunft wir größere Mengen produzieren, wollen wir alles in der Schweiz produzieren.

    einklappen einklappen
  • K1aerer am 04.10.2017 13:22 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Besser bekannt,...

    Warum nicht auf Kickstarter?

  • Martin am 04.10.2017 13:12 Report Diesen Beitrag melden

    Not Swissmade

    Von wegen Swissmade, steht doch dass einiges davon aus China kommt. Und im Übrigen gibt es Uhrenkits (Baussätzen) schon sehr lange. Zumindest kenne ich das von Standuhren. Was soll da neu sein ?

  • Jim Clock am 04.10.2017 10:25 Report Diesen Beitrag melden

    Uhrenliebhaber

    Ich liebe Uhren! Ich finde die Idee genial und würde sofort ein solches Uhren-Kit kaufen. Besteht die Möglichkeit dazu schon?

  • Ken-Guru am 04.10.2017 09:21 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Noch mehr Abfall

    Und die Hälfte der Teile fliegt in den Müll, wo auch die Uhr endet, weil sie nach kurzer Zeit wegen Montagefehlern nicht mehr läuft oder undicht ist.

    • Eastes am 04.10.2017 09:51 Report Diesen Beitrag melden

      Nein

      Guten Morgen. Wenn Sie nicht vorsichtig sind, dann geschieht das! Aber wenn Sie gut arbeiten, können Sie die Uhr und ihre Komponenten mehrmals recyceln, wie Legos. Setzen Sie Ihre Legos in den Müll? Diese Uhr ist ökologischer als die anderen, denn wenn du es nicht mehr magst, kannst du es zerlegen und ein anderes machen!

    einklappen einklappen