Tschäppäts letzter Wunsch bleibt unerfüllt

07. Mai 2018 13:12; Akt: 07.05.2018 14:37 Print

YB darf nicht auf dem Bundeshaus-Balkon feiern

Zu gerne hätte YB den Meisterpokal auf dem Balkon des Bundeshauses emporgestemmt. Doch die Verwaltungsdelegation hat das Gesuch des Clubs abgelehnt.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Letzte Woche wurde bekannt, dass der BSC Young Boys den Meistertitel an seinem Wunschdatum, dem Pfingstsonntag, feiern darf. Auf die frohe Kunde folgt nun ein kleiner Dämpfer: Das Gesuch des frisch gebackenen Schweizer Meisters, die Trophäe auf dem Balkon des Bundeshauses den Fans zu präsentieren, wurde von der Verwaltungsdelegation abgelehnt, wie das Nachrichtenportal «Nau» berichtet.

Umfrage
Hätten Sie sich eine YB-Feier auf dem Bundeshaus-Balkon gewünscht?

Dies just am letzten Freitag, dem Todestag des Berner Ex-Stapis und grossen YB-Fans Alex Tschäppät. Es war dessen letzter öffentlich geäusserter Wunsch, dass die YB-Spieler den Meisterpokal auf dem Bundeshaus-Balkon in die Höhe stemmen dürfen.

Politiker melden Sicherheitsbedenken an

In der schriftlichen Antwort an YB-CEO Vanja Greuel weist die Verwaltungsdelegation – bestehend aus Ständeratspräsidentin Karin Keller-Sutter (FDP), Nationalratspräsident Dominique de Buman und deren Vize – darauf hin, dass der Balkon «nicht für eine effektive Nutzung» konzipiert worden sei. So sei etwa die Brüstung zu wenig hoch, um ausreichend Schutz zu bieten. Ausserdem befänden sich viele elektrische Installationen und Verkabelungen auf dem Balkon. «Das Risiko eines Unfalls ist nicht vernachlässigbar», mahnt das Gremium.

Nichtsdestotrotz soll die Meisterfeier auch auf dem Bundesplatz stattfinden, wie der Stadtberner Sicherheitsdirektor Reto Nause letzte Woche gegenüber 20 Minuten betonte. Das grosse Schlussbouquet soll dann am Abend im Stade de Suisse folgen.

(sul)