Schlosswil BE

17. April 2018 05:51; Akt: 17.04.2018 05:51 Print

Ein Restaurant ohne Koch und ohne Service

Mit einem neuen Konzept will Andreas Fankhauser das ehemalige Rössli in Schlosswil wiederbeleben: Er hat dort das erste «Do it yourself»-Restaurant der Schweiz eröffnet.

Andreas Fankhauser möchte mit seiner Idee durchstarten. Seit dem 9. April kann man sich im neuen Restaurant zum grauen Wolf selbst verpflegen. (Video: RC)
Zum Thema
Fehler gesehen?

An der Luzernstrasse zwischen Richigen und Grosshöchstetten ist es meist ruhig. Die Strasse führt von Worb aus ins Emmental und wird überwiegend von Personen auf Durchreise befahren. Diese dürfen sich seit kurzem über ein neues Angebot aus der Region freuen.

Umfrage
Wie finden sie die Idee vom Do-it-yourself-Restaurant?

Denn seit dem 9. April ist im Restaurant zum grauen Wolf (früher Restaurant Rössli) in Schlosswil wieder Leben eingekehrt. Das Besondere: Die angebotenen Speisen sind weder im Restaurant zubereitet worden noch werden sie einem an den Tisch serviert. «Zuerst kann man sich am öffentlichen Kühlschrank bedienen und sich ein Menu aussuchen», erklärt Andreas Fankhauser, der Kopf hinter der Idee. Die Menüs sind so verpackt, dass man sie mit einer Mikrowelle ganz einfach aufwärmen kann. «Der Gast kann das verpackte Menu entweder bei uns im Restaurant aufwärmen oder es auch gleich mit nach Hause nehmen», sagt Andreas Fankhauser.

Wird das ehemalige Rössli zum Online-Restaurant?

Fankhauser geht mit der Zeit. Er arbeitete bis im Jahre 2015 als Diätkoch im Psychiatriezentrum Münsingen und begann dann im kleinen Rahmen, die Fertig-Menüs herzustellen. Eines Tages kam ihm die Idee, seine gesunden Menüs auch online anzubieten. «An Spitzentagen verkaufe ich online bis zu 200 Mahlzeiten. Zu meinen Kunden gehören Fitnesscenter, Büros wie Versicherungen oder auch grössere Unternehmen, die oftmals keine eigene Kantine haben», berichtet der 39-jährige.

Später stieg Fankhausers Wunsch nach einem eigenen Gastro-Lokal, in dem sich sein ungewöhnliches Projekt realisieren liesse. Nach Fankhausers Idee kann der Gast essen, wann er möchte, und kann sich sein Menü für rund 15 Franken ohne Wartezeit selbstständig aufwärmen. «Als ich erfuhr, dass das ‹Rössli› zu mieten sei, habe ich mich beim Besitzer Adrian Junker gemeldet», so Fankhauser. Der Besitzer und der Koch waren beide der Überzeugung, dass sich heute ein traditioneller Landgasthof, wie es das ehemalige ‹Rössli› war, nur schwer gewinnbringend führen lasse. Und alsbald stand deshalb das neue Konzept.

Passkontrolle am Restaurant-Eingang

Demnächst wird man in den grauen Wolf nur noch mit einer gültigen Identitätskarte oder einem gültigem Führerschein hineinkommen. Die ID entriegelt dann die automatische Türe und man kann sich frei im Restaurant bewegen. Dieses System diene gleichzeitig dem Jugendschutz, da im Gastraum auch Alkohol erhältlich sei, erläutert Fankhauser.

Noch ist im Restaurant zeitweise eine Betreuungsperson vor Ort, «bis sich die Kunden an das Konzept gewöhnt haben», so Fankhauser. Das Ziel sei aber, dass irgendwann gar niemand mehr anwesend und das Restaurant 24/7 geöffnet sein wird.

(rc)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Don Vito Corleone am 17.04.2018 07:01 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Könnte funktionieren allerdings

    wird das nie ohne Aufsichtsperson gehen da spätestens nach den ersten Gästen der Laden wie ein Schweinestall aussieht. Die Hygiene Vorschriften werden auch für ein solches Lokal gelten.

  • Gehts noch? am 17.04.2018 06:57 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Funktioniert nicht!

    Sorry, aber dann muss ich nicht ins Restaurant und bleibe zu Hause! Diesen NICHT-Service ist auch in meiner Küche!

    einklappen einklappen
  • Perry am 17.04.2018 06:38 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    zu hause

    dann kann ich grad so gut zu hause bleiben.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Martial2 am 17.04.2018 20:32 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Alle haben Mikrowellen zuhause...

    Selbst als Vertreter unterwegs würde ich niemals in diese Bude schauen. Es gehört ein anständiges Mittagsmenu im Sommer ein Wurstsalat oder Roastbeef Teller dazu eine Stange, Fertig!

  • Jessy F. am 17.04.2018 17:34 Report Diesen Beitrag melden

    Nix für mich

    Finde ich nicht gut....machen es sich zu einfach. Was ist mit den Wirten wo den ganzen Tag schufften und um jeden Gast kämpfen müssen?Und auf all die Extrawünsche der Gäste eingehen ? Kosten mininieren und viel Geld verdienen....nix wo ich unterstüzen würde

  • Monika am 17.04.2018 16:56 Report Diesen Beitrag melden

    ausprobieren vor kritisieren

    Es war gut, ich komme wieder! Hauptsache keine E's, keine Farbstoffe, keine Geschmacksstoffe und keine Importware! Da wird man ein bisschen Micro schon vertragen...

  • Jemand der das Konzept kennt am 17.04.2018 11:34 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wichtig

    was hier fehlt, ist die Information, dass auch täglich ein frisch gekochtes Menü für die Gäste bereit steht. Natürlich nicht zum Wärmen in der Mikrowelle

  • Martial2 am 17.04.2018 11:20 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Für dieses Dorf, ein Skandal...

    Eine landwirtschaftliche Gegend, die Bauern essen mit Recht zuhause, und nicht aus dem Mikrowellen Ofen. Dazu noch ohne Aufsicht, das gehört verboten!!