Kanton Basel-Stadt

25. November 2012 16:38; Akt: 02.03.2013 17:07 Print

Baschi Dürr verteidigt FDP-Sitz

Die Basler Regierung ist wieder komplett: Im zweiten Wahlgang sicherte Baschi Dürr den Freisinnigen erwartungsgemäss den einzigen vakanten Sitz in der siebenköpfigen Exekutive des Stadtkantons.

storybild

Patricia von Falkenstein, LDP, Baschi Dürr, Regierungsratskandidat FDP (M.), und Conraden Cramer, LDP Grossrat, freuen sich über die ersten Wahlresultate. (Bild: Keystone/Patrick Straub)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Guy Morin von den Grünen wurde zudem als Regierungspräsident bestätigt.

Baschi Dürr, der im ersten Wahlgang das beste Resultat aller Nichtgewählten erzielt hatte, stand in der zweiten Runde keine ernsthafte Konkurrenz mehr gegenüber. Der 35-jährige Ökonom und Präsident der grossrätlichen Finanzkommission erhielt am Sonntag 17'300 Stimmen; die Stimmbeteiligung betrug 32,1 Prozent.

Weit zurück lagen erwartungsgemäss die beiden weiteren Kandidaten: Damian Heizmann erhielt 3949 und Christian Müller 1418 Stimmen.

Justiz und Sicherheit für den Neuen

Dürr übernimmt in der Basler Regierung im Februar voraussichtlich das Justiz- und Sicherheitsdepartement. Dessen bisheriger Chef, Dürrs Parteikollege Hanspeter Gass, hört am Ende der laufenden Legislaturperiode auf. Von den sechs Bisherigen, die alle schon am 28. Oktober die Wiederwahl geschafft hatten, hat bisher niemand Lust auf einem Departementswechsel signalisiert.

Baschi Dürr galt von Anfang an als Favorit für den einzigen vakanten Sitz in der Regierung. Im ersten Wahlgang distanzierte er seinen parteinternen Konkurrenten Christophe Haller um über 3500 Stimmen. Die beiden SVP-Kandidaten machten nicht einmal halb so viele Stimmen wie Dürr.

Zugunsten des Regierungsamts verzichtete Dürr Anfang Oktober mitten im Wahlkampf auf den Einstieg in die Bundespolitik. Nach dem Tod des Basler FDP-Nationalrats Peter Malama hätte Dürr als erster Nachrückender dessen Sitz in der Grossen Kammer übernehmen können. Er verzichtete jedoch und liess Parteipräsident Daniel Stolz den Vortritt.

Morin bleibt Regierungspräsident

Gescheitert ist Dürr mit seinem Angriff auf Regierungspräsident Guy Morin: Der Grüne, der im ersten Wahlgang als Regierungsrat zwar bestätigt wurde, in der separaten Präsidiumswahl aber das absolute Mehr um 859 Stimmen verfehlte, schaffte nun die Wiederwahl mit 19'390 Stimmen. Dürr kam auf 13'638 Stimmen. Die Wahlbeteiligung betrug 34.2 Prozent.

Der Arzt Guy Morin wurde 2004 in die Regierung gewählt. 2009 wurde er in stiller Wahl erster Vorsteher des neugeschaffenen Präsidialdepartements.

An der Zusammensetzung der Basler Regierung ändert sich in der neuen Amtsperiode nichts, Rot-Grün hat weiterhin die Mehrheit. Mit Eva Herzog, Christoph Brutschin und Hanspeter Wessels hat die SP drei Sitze. Grüne (Guy Morin), CVP (Carlo Conti), FDP (Baschi Dürr) und LDP (Christoph Eymann) haben je ein Mandat.

(sda)