Neue Züge für die SBB

16. April 2012 11:03; Akt: 16.04.2012 11:58 Print

29 Züge für 800 Millionen als Cisalpino-Ersatz

Die neuen Triebzüge sollen bis zu 249 km/h fahren und rund 70 Prozent mehr Sitzplätze als die heutigen bieten, mit Steckdosen an allen Plätzen und verbessertem WLAN-Empfang.

storybild

Die neuen Züge ersetzen langfristig die Neigezüge des Typs ETR 470 (Bild), die Ende 2014 ausrangiert werden. (Bild: Keystone)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die SBB haben am Montag die Beschaffung von 29 neuen Triebfahrzeugen für gut 800 Mio. Franken öffentlich ausgeschrieben. Mit den neuen Zügen soll die erwartete Verdoppelung der Nachfrage auf der Nord-Süd-Achse nach der Eröffnung der beiden Basistunnel am Gotthard und Ceneri aufgefangen werden.

Die neuen Züge ersetzen langfristig die Neigezüge des Typs ETR 470, die Ende 2014 ausrangiert werden. Sie werden ab Ende 2017 schrittweise vor allem im nationalen Nord-Süd-Verkehr auf der Gotthard- und Lötschberg-Linie sowie für die Anbindung der Schweiz an die grenznahen internationalen Zentren eingesetzt.

70 Prozent mehr Sitzplätze

Die neuen Triebzüge fahren bis zu 249 km/h und bieten mit bis zu 400 Metern Länge rund 70 Prozent mehr Sitzplätze als die heutigen, 230 Meter langen ETR-470-Kompositionen. Die Züge verfügen über ein Belegungsanzeigesystem innen und aussen sowie eine elektronische Sitzplatzreservierung.

Zudem gibt es einen Speisewagen, Ruhe-, Familien- und Businesszonen, Steckdosen an allen Sitzplätzen, neue Repeater für guten Handyempfang und WLAN. Die SBB setze auf konventionelle Züge, weil Neigezüge auf der Nord-Süd-Achse nach der Eröffnung des Gotthard-Basistunnels nur Fahrzeitgewinne von wenigen Minuten brächten, wie es im Communiqué weiter heisst.

Die Anbieter haben nun ein halbes Jahr Zeit, ihre Offerten abzugeben. Darin ist als Option auch ein Angebot für die Instandhaltung durch den Hersteller zu unterbreiten.

59 neue Doppelstockzüge für Ost-West-Achse

In den nächsten Jahren investieren die SBB durchschnittlich rund eine Milliarde Franken pro Jahr in neues und modernes Rollmaterial für ihre Fahrgäste. Neben den 29 neuen Triebzügen für den Nord-Süd-Verkehr beschafft sie 59 neue Doppelstockzüge für den Fernverkehr, die vor allem auf der Ost-West-Achse mehr Sitzplätze bringen.

(sda)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Ausgewählte Leser-Kommentare

Endlich wird das Reisen noch komfortabler. Gibt doch nichts besseres als den Zug für in den Süden. Die Strassen sind immer übervoll, und vor dem Gotthard wartet man meistens für Stunden. – Hans Kaiser

Ich sehe schon viele Kommentare dass die 249km/h nirgends gefahren werden können. Erstens: Noch nicht. Die SBB denkt bis jetzt fast immer langfristig. Zweitens ist der neue Basistunell der vorrausichtlich 2016 eröffent wird auf 200 km/h ausgelegt. Möglich wären jedoch 250 km/h. So hat die SBB schon das richtige Rollmaterial bei einer Geschwindigkeits erhöhung. (Das sind meine Vermutungen beruhend auf Fakten.) Ich hoffe, ich konnte euch helfen. – Friedbert Sinclaire

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Samoht Resom am 16.04.2012 15:37 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ich hoffe...

    ...das die 800 Millionen schön von den Bahnbenutzer bezahlt wird und nicht vom Strassenverkehr. Und wenn sie diese Züge unbedingt haben müssen, bitte die neuen Kompositionen in der Schweiz bauen lassen und nicht im Ausland, da bleibt wenigstens die Wertschöpfung in der Schweiz. Übrigens liebe SBB, auch mit WLAN sind eure Züge altmodisch (Starrachsen) nicht Energieffizient und überhaupt nicht Co2 neutral.

  • Burgi/Cham am 16.04.2012 11:44 Report Diesen Beitrag melden

    249 KMH auf Strecke nicht möglich

    finde ich super, vorallem da man auf den italienischen verlotterten Strecken ja locker 249 KMH fahren kann :D haha die SBB nimmt langsam keiner mehr ernst :D

    einklappen einklappen
  • Hyperion am 16.04.2012 13:34 Report Diesen Beitrag melden

    Gute Entwicklung

    Ich bin auf jeden Fall froh über diese Investition. Gerade die alten Cisalpino (ETR470) sind unbequem, Toiletten/Klimaanlage/etc. sind oft defekt und um die Plätze muss man sich fast prügeln. Einen neuen Zug mir mit mehr Platz und Komfort, sowie mehr Service (z.B. WLAN) begrüsse ich auf jeden Fall.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Whitey am 16.04.2012 22:07 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Pendler

    Und dann jammern, liebe Sbb, wenn das Image leidet. Bin nur gelegentlich Sbb Kunde und dann im Rm Bern, aber ZH hätte einen Ausbau (nicht negativ) nötiger und leider auch andere Ballungsgebiete. Wäre auch fair, denn die, die bezahlen, reisen täglich. Oder ist jemand Pendler zwischen Mailand und Luzern? Lieber Klotzen für Luxusstrecken und wenn dann der Schotter weniger wird, schau an: 5% Preisaufschlag oder gleich die hohle Hand machen. Ich weiss warum ich ein Auto hab, dann weiss ich auch wo das Geld verpufft...

  • Hans Notig am 16.04.2012 22:06 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Preise ?

    Vollig unnötig !!! Die sbb erhöt sonst schon die preise Unmenschlich hoch !!! Wen dan noch so teures material dazu komtt ist zug fahren mal luxusangelengenheit !!

  • Smithy am 16.04.2012 19:22 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Da habt ihr eure Preiserhöhung!

    Dafür wird die Preiserhöhung eingesetzt, für noch mehr Luxus während des stehens im Zug ,)

  • kavi am 16.04.2012 18:14 Report Diesen Beitrag melden

    Gleis Cheib

    Weine dem launigen, schönen ETR 470 sowie dem runzligen, schweren ETR 610 nicht nach. Nach solchen Fehlgriffen sollten sich Verantwortliche zurücknehmen, wenn sie sich Vergütungen Einschenken usw.; durch Verzicht nüchterner statt durch Verzechen närrischer werden.

  • Der Controller am 16.04.2012 17:57 Report Diesen Beitrag melden

    Die Buchhaltung bleibt auf der Strecke

    Wer bezahlt das alles. Das passt genau in's Schema, es wird mit Geld nur so umhergeworfen. Zu früheren Zeiten wurde neues Rollmaterial nur sehr sparsam eingekauft. Früher oder später wird sich das ruinös rächen in sehr schlechten Erfolgszahlen.