SBB enthüllen Neuheit

14. November 2013 14:38; Akt: 14.11.2013 15:24 Print

Kaffee trinken in den Starbucks-Bundesbahnen

Am 21. November gibt es Starbucks auch auf der Schiene. In Zusammenarbeit mit den SBB wurde heute der erste IC-Speisewagen als Filiale des amerikanischen Multis vorgestellt.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die SBB haben am Donnerstag ihren gemäss eigenen Angaben «neuen Meilensten der Bahngastronomie» präsentiert: Ein Speisewagen, der zu einer Starbucks-Filiale umgebaut wurde. Das in Naturtönen gehaltene Kaffeehaus soll den Passagieren Wohnlichkeit vermitteln. Die Preise sind allerdings, wie für Starbucks üblich, happig.

Umfrage
Was halten Sie vom neuen Starbucks-Wagen der SBB?
37 %
22 %
8 %
33 %
Insgesamt 4372 Teilnehmer

Fast zwei Jahre lang arbeiteten die SBB und die amerikanische Kaffeehaus-Kette an diesem Projekt. Wer wie viel Geld investiert hat, wollen die Unternehmen nicht bekannt geben. Für Starbucks ist es die erste rollende Filiale weltweit und gleichzeitig gute Werbung.

Die SBB wollen mit dem Projekt «Innovation in die eher traditionelle Bahngastronomie bringen», wie SBB-Sprecher Stephan Wehrle sagte. Man wolle damit aber nicht die bisherigen Speisewagen verdrängen, sondern vielmehr den Passagieren etwas Neues bieten.

«Wir sind überzeugt, dass es funktionieren wird», sagte Jeannine Pilloud, Leiterin SBB Personenverkehr, vor den Medien in Zürich. Die Pendler wollten am Morgen nicht unbedingt ein Menu essen, sondern wünschten vielmehr einen Kaffee und ein Gipfeli. Mit dem Starbucks-Wagen reagieren die SBB auf die Bedürfnisse der Leute.

Preisvergleich wegen grösseren Portionen schwierig

Amerikanischen Kaffee gibt es im Starbucks-Zug aber nicht nur im zweistöckigen Restaurantbetrieb, sondern auch an der Elvetino-RailBar. Das «Wägeli» in diesem Intercity-Zug schenkt künftig ausschliesslich Starbucks-Kaffee aus.

Ein Preisvergleich mit dem bisherigen Speisewagen- und Minibar-Angebot ist schwierig. Zwar kostet ein Café crème auch im Starbucks-Wagen und an der Starbucks-Minibar 4.60 Franken. Fast unmöglich wird der Vergleich aber bei anderen Getränken wie etwa Milchkaffee und Espresso, weil sich die Grössen unterscheiden.

Starbucks schenkt generell grössere Einheiten aus als der bisherige Speisewagen. Ein Milchkaffee der kleinsten Grösse kostet im Starbucks-Wagen 5.90 Franken, also 40 Rappen mehr als im Speisewagen. Ein Espresso kostet 4.60 Franken. Generell entsprechen die Preise jenen in den Filialen und sind entsprechend eher hoch.

Zweiter Wagen im Frühling 2014

In Betrieb genommen wird der Intercity-Wagen am 21. November. Ab dann wird er auf der Strecke Genf-St. Gallen verkehren. Ein zweiter Starbucks-Wagen folgt im Frühling 2014. Ob weitere Speisewagen umgebaut werden, hängt vom Erfolg ab. In den Zügen ohne Starbucks-Wagen bleibt das Gastro-Angebot unverändert.

Die Starbucks-Zusammenarbeit ist nicht der erste Versuch der SBB, mit einem Partner aus der Gastronomie zusammenzuarbeiten. Anfang der 1990er Jahre verkehrten zwei McDonald's-Speisewagen auf dem Schweizer Schienennetz. Das rollende Fast-Food-Restaurant entwickelte sich jedoch zum Flop - nicht zuletzt wegen des Friteusen-Geruchs, der sich im ganzen Zug ausbreitete.

(sda)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Sil Foiera am 14.11.2013 15:41 Report Diesen Beitrag melden

    Starbucks

    hätte man nicht wenigstens ein Joint-Venture mit Nespresso, Merkur/Läderach, Jura, Egro, Schärrer oder sonst einem schweizer Unternehmen gründen können, statt die Bundesbahnen nun auch noch mit amerikanischer Trinkbrühe Werbung zu verschandeln?

    einklappen einklappen
  • Fors vo der Lueg am 14.11.2013 16:41 Report Diesen Beitrag melden

    Wie kann man nur so etwas machen?

    Starbucks ist doch die Firma, welche hier Geld scheffelt, aber keine Steuern zahlt!

  • bale am 14.11.2013 15:25 Report Diesen Beitrag melden

    Ist so..

    Schafft lieber mehr Sitzplätze als so einen Mist..

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Richard am 15.11.2013 21:10 Report Diesen Beitrag melden

    Ausgerechnet USA-Abzocker

    Die zuständige BR Doris Leuthard kann kein BR-Amt richtig ausführen - Abtreten ist angesagt mit samt der BDP BR EWS.

  • Franz Rüdisüli am 15.11.2013 14:52 Report Diesen Beitrag melden

    First world problem

    Grüezi Ich finde das Starbucks so was von unnötig ist, schliesslich gibt es genügend Speisewagen der elvetino welche einwandfreien Lavazza-Kaffee verkaufen. Das solch ein Starbucks-Wagen ein Kundenbedürfnis ist, sehe ich als eher fragwürdig an. Ich für meinen Teil werde wie bisher, meinen Kaffee, im normalen Speisewagen oder von der Minibar(nicht starbucks) geniessen.

  • Piotr am 15.11.2013 13:40 Report Diesen Beitrag melden

    Mist

    Hallo zusammen Es ist doch nett, was alles hier zu lesen ist. Man muss feststellen, dass die mehrheit gegen diesen Mist ist.Also ich für meine Teil weiss mit welchen Speisewagen ich in Zukuft fahre. Da begrüsse ich doch am Morgen mein Frühstück und am Abend mein kühles Bier bei Elvetino.

  • Tom Meili am 15.11.2013 12:56 Report Diesen Beitrag melden

    Das soll Kaffee sein? Igitt...

    Sorry, nicht mal gratis würde ich diese Brühe nochmals trinken. 1x probiert; Nie wieder. Schmeckt nach braunem Spülwasser und der Preis ist Abzocke pur. Nichts geht über einen guten italienischen Espresso!

  • Dr Greenthumb am 15.11.2013 12:48 Report Diesen Beitrag melden

    Nein Danke

    Wieso Starbucks? Gibt es nicht genügend Schweizerunternehmer die dies auch anbieten könnten. Muss es denn ein Ami sein ? Also in Zukunft verzichte ich auf den Kaffee im Zug.