Ran an den Schalter

05. Dezember 2012 09:43; Akt: 05.12.2012 14:58 Print

Noch bis Sonntag sind die SBB-Tickets billig

Ab Sonntag werden die Preise der SBB für Tickets und Abos steigen. Wer also noch günstiger reisen will, sollte sich beeilen.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die SBB und weitere Bahnunternehmen erhöhen am kommenden Sonntag mit dem Fahrplanwechsel ihre Tarife. Ein rechtzeitiger Kauf von Tickets kann sich lohnen - vor allem beim Halbtax-Abo. Doch gilt es dabei einiges zu beachten.

Umfrage
SBB-Preise steigen wieder. Kaufen Sie noch zum alten Preis?
40 %
60 %
Insgesamt 1805 Teilnehmer

Halbtax-Abos werden klar teurer. Wer ein Halbtax hat, das bald abläuft, verlängert es mit Vorteil vor dem 8. Dezember. Stichtag, um ein paar Franken zu sparen, ist beim 2-Jahres-Halbtax der 30. Januar und beim 3-Jahres-Halbtax der 9. April.

Beim 1-Jahres-Halbtax lohnt sich die vorgezogene Verlängerung nur, wenn das Abonnement bald abläuft. Sonst zahlt der Kunde monatelang zwei Halbtax-Abos, was sich unter dem Strich nicht mehr sparend auswirkt.

Gültigkeitstag entscheidend

Entscheidend für den Preis neuer Tickets oder Abos ist nicht das Bestell- oder das Kaufdatum, sondern der erste Gültigkeitstag. Wer also am 8. Dezember ein Billett löst, das erst später gültig ist, profitiert nicht mehr vom günstigeren Tarif.

Auch Generalabonnementsbesitzer können sparen. Wer ein 2.-Klass-GA hat, das vor dem 8. Januar abläuft, kauft frühzeitig ein neues, hinterlegt es maximal einen Monat und spart 190 Franken. Bis zum 26. Januar lohnt sich theoretisch sogar der Besitz von zwei GA. Beim 1.-Klass-GA rechnet sich die frühzeitige Verlängerung bis zum Ablaufdatum am 4. Februar.

Von Preisanstieg sind fast alle Angebote betroffen

Nach diesem Datum steigen die Preise um 5,2 Prozent. «Die ÖV-Benutzer müssen eine bittere Pille schlucken», sagte Kurt Schreiber, Präsident von Pro Bahn, gegenüber der Nachrichtenagentur SDA. Dank des Preisüberwachers habe man das Schlimmste vermieden. Bereits beim Fahrplanwechsel 2011 waren die Preise angehoben worden, aber weniger hoch ( 1,2 Prozent).

Dieses Jahr seien alle betroffen, sagte SBB-Sprecherin Patricia Claivaz gegenüber der Nachrichtenagentur SDA. Der Preisanstieg sei nur indirekt mit dem Angebot verknüpft. Die öffentlichen Verkehrsbetriebe überwälzen laut Claivaz damit teilweise die Erhöhung des Trassenpreises von 200 Millionen Franken pro Jahr, die der Bundesrat 2011 beschlossen hatte.

Konkret werden die Preise für das 1-Jahres-Halbtax um 10 Franken, für das 2-Jahres-Halbtax um 30 Franken und für das 3-Jahres-Halbtax um 50 Franken angehoben. Das Gleis 7-Abo, Jugendliche und kleine Kinder sowie der Gepäcktransport sind von der Erhöhung nicht betroffen. Dies gilt auch für die 9-Uhr-Karte zum Halbtax 2. Klasse.

Ein 2.Klass-GA schlägt künftig mit 200 Franken mehr zu Buche, für ein 1. Klass-GA müssen 450 Franken mehr berechnet werden. Das Junioren-GA schlägt um 50 Franken auf, dasjenige für die Senioren um 130 Franken.

Neuer SBB-Fahrplan

Ab dem Fahrplanwechsel am kommenden Sonntag bietet die SBB ihren Kunden mehr Zugverbindungen und mehr Sitzplätze an. Das Angebot wird vor allem in der Romandie, in der Nordwestschweiz und im internationalen Verkehr ausgebaut.

Schwerpunkte des Fahrplanwechsels sind die Einführung des Halbstundentaktes zwischen Genf und Lausanne sowie zwischen Schaffhausen und Zürich. Daneben werden neue internationale Verbindungen nach Frankreich und Österreich angeboten.

(sda)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Johann J. Luethy am 05.12.2012 13:22 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Die Hoheiten (...) werden königlich entschädigt!

    Diese über 5%-ige Erhöhung der SBB-Tickets wurde ja vom BR abgesegnet! JENE, die sich sehr viele Rosinen aus dem Kuchen auslesen, NEIN, denen alles nachgeworfen wird:Ein Riesen-BR-Gehalt, Wunsch-Auto, Privat-Gratis-Tel-Gespräche, Zulagen, Chauffeur, 1. Klass-SBB-Abo. Gratis-Flüge etc. Die vielen Bankett-Essen, wöchentlich einen Gratis- Blumenstrauss/Gesteck! Da kann man das Amt als BR sehr angenehm ausführen, wenn man noch einen Riesen-Mitarbeiterstab hinter sich weiss, der die "Arbeit", die getan werden muss, für sich erledigt!So bleibt Zeit, um im Ausland Hände zu schütteln und zu lächeln!

  • Övler am 05.12.2012 13:42 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Was ist mit den Millionen?

    Und was macht die sbb mit den millionen von apple?boni ausschütten?sfoiferli und sweggli geht nicht!wie will man weniger autos auf der strasse,wenn die preise für Övs in die Höhe gehen?und an stosszeiten die övs überfüllt sind und ich mich niergends halten kann und die nähe anderer fühlen muss?das bla bla von wegen selber schuld während stosszeiten in den övs gehen....tschuldigung normale arbeitszeiten sind halt von 8 bis 5 uhr....und das weiss ja die liebe sbb auch!

  • stefan rothen am 05.12.2012 11:08 Report Diesen Beitrag melden

    umsteigen aufs auto !!

    Obwohl ich zu 75% am morgen zu spät mit dem zug eintreffe, und so meinen anschlusszug verpasse, soll ich nun auch noch mehr dafür bezahlen?! wenn sich da nicht was ändert werde ich wohl aufs auto umsteigen müssen. denn dann ist auch das zugfahren nicht mehr viel billiger!

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Sarah am 06.12.2012 08:05 Report Diesen Beitrag melden

    Keine anderen Probleme?

    Alle Jahre wieder - seit doch mal zufrieden überhaupt in der CH zu wohnen/leben und schätzt die doch zuverlässige SBB! Im Ausland herrschen ganz andere Zustände und mit dem Auto ist es immer noch teurer. Ausserdem kann man nicht einfach so mal zusätzliche Waggons anhängen da viele Banhsteige zu kurz sind und dies wiederum zu höheren Kosten führen würde weil dies ja nur zu Stosszeiten nötig wäre. Also bitte Leute - lasst euren Frust nicht daran aus und seit mal zufrieden - es geht uns sehr gut hier!

    • GApg am 10.12.2012 22:21 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      genau!!

      danke, dass auch du meine meinug vertretest

    einklappen einklappen
  • feel good am 05.12.2012 22:35 Report Diesen Beitrag melden

    vorteile für alle

    der vorteil der sbb ist ja, dass sie die preiserhöhungen immer anfang winter machen - wo viele halt lieber die bahn nehmen --> leute: löst doch nur bis april ein abo und anschliessend ab ins auto, velo, töff!! das macht mehr freude, abwechslungs bringts :-)

  • Jesi am 05.12.2012 21:39 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Frechheit

    Ich finde es eine absolute Frechheit! Die Preise werden teurer aber im Zug ist selten genügend platz zum sitzen. Gerne würde ich da Auto nehmen, doch auch dies lohnt sich für mich nicht, da die Kosten auch dann sehr hoch sind. Jemand, der keinen hohen Lohn hat, hat wohl einfach Pech gehabt, oder sehe ich das falsch? Als Studierende hat man nicht sehr viel Lohn und über 10% davon gehen monatlich für das Zugbillet weg.. Da lohnt sich ja das Studium auch nicht mehr wirklich.. Danke Staat für deine Unterstützung für unsere Zukunft.........

    • Nicolas am 06.12.2012 07:16 Report Diesen Beitrag melden

      Wie wär's mit Arbeit?

      Wissen Sie was der Staat an Ihr Studium bezahlt? Hmm? Wiso soll immer alles Gratis sein? Ich hab auch ein Studium durchgezogen, teilzeit (60% gearbeitet). Es war stressig aber immer genügend Geld vorhanden um das Leben zu bestreiten. Sorry man muss halt auch mal was tun und nicht immer nur fordern. Scheinbar ist Motzen einfach Tradition.

    einklappen einklappen
  • B. B. am 05.12.2012 21:35 Report Diesen Beitrag melden

    Ich habe heute

    für insg. 8 Minuten Fahrt und 2 Haltestellen 8,40 gezahlt! Mir ist die Kinnlade nur so runtergefallen.

  • Katja Würgler am 05.12.2012 21:02 Report Diesen Beitrag melden

    Billiger

    Bald ist das Parkhaus in Zürich billiger, als ein hin und zurück Billet von Winterthur nach Zürich.