Energy Challenge Energie Schweiz AXA MCH 20 Minuten Brack.ch Volvo Diamant

Energy Challenge

19. Mai 2018 08:20; Akt: 21.05.2018 16:37 Print

Wie isst man dieses Gemüse?

Sie hilft beim Abnehmen sowie der Regeneration nach dem Sport, kann vielfältig zubereitet werden und hat erst noch eine gute Energiebilanz: die Mairübe.

storybild

Die Mairübe ist in der Schweizer Küche nicht mehr sehr verbreitet. Dies zu Unrecht, denn sie weist zahlreiche gesunde Inhaltsstoffe auf und kann unkompliziert als Beilage oder Hauptgericht zubereitet werden. (Bild: Verband Schweizer Gemüseproduzenten / www.gemuese.ch)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Mairübe – wegen ihrer geringen Grösse oft als Mairübchen bezeichnet – ist eine der ersten Gemüsesorten im Jahr, die frisch aus lokaler Produktion verfügbar ist. Vom Anbau bis zur Ernte geht es nur sechs bis acht Wochen. Mairüben aus Schweizer Produktion sind voraussichtlich also nur noch knapp vier Wochen erhältlich. Es gibt gute Gründe, wieso Sie das Wurzelgemüse unbedingt noch im Monat, der ihm den Namen gab, essen sollten.

Umfrage
Achten Sie darauf, welche Lebensmittel Saison haben?

Das auch unter als Navette bekannte Gemüse hat meistens nicht mehr als fünf Zentimeter Durchmesser, doch es ballt sich eine Vielzahl gesunder Inhaltsstoffe im Mairübchen. Genauso wie die orangen Rüebli sind Mairüben reich an Karotin plus Vitamin C und enthalten B-Vitamine, Folsäure, Eisen sowie Zink. Mit einem relativ hohen Ballaststoffgehalt, fast null Gramm Fett und wenig Kalorien kann man Navetten auch in der Badi-Saison ohne schlechtes Gewissen verschlingen und kohlenhydrat- oder fettreichere Beilagen dadurch ersetzen.

Elektrolythaushalt kontrollieren und Leistungsfähigkeit steigern

Nach einer anstrengenden Trainingseinheit hilft die Mairübe laut der Fitness-Plattform Gymondo mit 114 Milligramm Kalium pro 100 Gramm, den Elektrolythaushalt zu kontrollieren. Das in der Speiserübe enthaltene Natrium (28 Milligramm auf 100 Gramm) reguliert den Wasserhaushalt und beruhigt das Nervensystem, während Schwefel (21 Milligramm pro 100 Gramm) bei der Herstellung von Aminosäuren mithilft und Proteinstrukturen stabilisiert. Trotz ihrer relativ geringen Menge spielen die in Mairüben vorhandenen Vitamine der B-Gruppe eine entscheidende Rolle beim Stoffwechsel und steigern gerade bei Ausdauersportlern die Leistungsfähigkeit.

Obwohl beim Verzehr der Mairübchen in Rohform die gesunden Inhaltsstoffe am besten erhalten bleiben, reicht das Einsatzgebiet von gesunden Suppen über leichte Beilagen bis hin zu einem herzhaften Hauptgang. Genauso wie Karotten, Gurken oder Sellerie können die geschälten und geschnittenen Mairübchen in einen Dip getaucht, in Salate gegeben oder als Beilage für Gemüsesuppen verwendet werden. Das Blattgrün erinnert geschmacklich an Salat und bietet sich als Beilage zu Fleischgerichten oder Gratins an. Glasierte Mairübchen als Gemüsebeilage peppen Traditionsgerichte auf und grössere Rüben können gefüllt und mit Käse überbacken als Hauptmahlzeit serviert werden.

Geringe Menge an grauer Energie

Mairüben haben – wie es der Name vermuten lässt – im Mai Saison. Dadurch weisen sie momentan eine besonders gute Energiebilanz auf. Pflanzliche Produkte aus der Region sind nämlich umweltfreundlicher, wenn sie auch Saison haben. Dies ist vor allem auf die graue Energie zurückzuführen. Dabei handelt es sich um die Energiemenge, die auf dem Lebensweg der Produkte benötigt wird. Sie steckt zum Beispiel im Wärme- und Strombedarf bei der Herstellung und Verarbeitung von Lebensmitteln, im verbrauchten Treibstoff für den Transport, in der Produkteverpackung sowie im Strom- und Wärmebedarf bei Lagerung, Verkauf und Zubereitung.

Wenn Früchte und Gemüse in beheizten Gewächshäusern produziert werden, macht die Heizenergie den grössten Teil der grauen Energie aus. Deswegen sollten umweltbewusste Konsumenten auf Saisongemüse aus Freilandanbau setzen.

Kennen Sie schmackhafte Mairüben-Rezepte? Verraten Sie uns diese in den Kommentaren.

(sts)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Jürä 1963 am 19.05.2018 08:44 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Auf den Titel kommt kein Komentar...

    Und, wo ist der Hinweis wie man sie kocht? Wie zerkleinert, in Würfel, Scheiben, Streifen... ? Dämpfen, wie lange? In Wasser kochen ? Die passendsten Gewürze Bein Kochen ?

    einklappen einklappen
  • Rose am 19.05.2018 08:47 Report Diesen Beitrag melden

    Natur pur

    Wenn man die Ruebe aushölt dann mit Kandiszucker füllt, einen Tag stehen lässt, hat man einen guten Hustensirup. ( Grossmutterrezept)

    einklappen einklappen
  • elli am 19.05.2018 08:38 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    super

    Ein super Gemüse hat immer unsere Grossmutter für uns gekocht...

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Lori am 25.05.2018 03:24 Report Diesen Beitrag melden

    Wie man die isst?

    Gar nicht, wenn man sie nicht mag!

    • alice am 27.05.2018 18:54 Report Diesen Beitrag melden

      Kinder lieben das

      mal mit Kartoffeln zusammen geben Pürieren anstatt Muskat eine Prise Zucker beigeben !dann sind Sie für Kinder sehr gut!mit Erbsen garnieren

    einklappen einklappen
  • Warde Kayir am 24.05.2018 09:36 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Warde Kayir

    Nur Schellen und mit ein wenig Salz schmeckt am bestens

  • Nostalgiker am 24.05.2018 06:50 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Räbebappe

    unsere Grossmutter hat immer Räbebappe für uns gekocht. Das ist eine Art Kartoffelpürrée aus Mairüben und Kartoffeln. Leider hat sie ihr hervorragendes Rezept mit ins Grab genommen.

  • Klaus Stern am 23.05.2018 23:18 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Eingelegt

    Im Essig/Wassergemisch eingelegt schmecken sie gut zu Racelette etc.

  • Teutates am 23.05.2018 19:59 Report Diesen Beitrag melden

    Auch als Zugabe zum Sauerkraut,

    eignet sich die Räbe super!