Energy Challenge Energie Schweiz AXA MCH 20 Minuten Brack.ch Volvo Diamant

Energy Challenge

28. April 2018 19:07; Akt: 01.05.2018 13:29 Print

Wieso «Lauch» keine Beleidigung sein sollte

von Stephanie Sigrist - Von wegen Schwächling: Lauch fördert die Fitness sowie Gesundheit und weist eine äusserst gute Energiebilanz auf.

storybild

Lauch hat hierzulande momentan Saison. Das Zwiebelgemüse ist vielseitig einsetzbar und kann sowohl für leichte als auch für deftige Gerichte verwendet werden: in Suppen, Blätterteiggebäck, Salaten, auf Flammkuchen oder als Dip. (Bild: Keystone/Gaetan Bally)

Zum Thema
Fehler gesehen?

«Du Lauch» ist eine Beleidigung, die heuer nicht mehr nur von Jugendlichen für dünne oder unfitte Menschen benutzt wird. Was viele Muskelprotze, die das Zwiebelgemüse missbrauchen, um ihre dünneren Artgenossen zu beleidigen, nicht wissen dürften: Lauch erhöht die körperliche Fitness, indem er Wachstums- und Entwicklungsprozesse im Körper fördert sowie Infektionen bekämpft. Einem Bericht von «Focus» zufolge soll Lauch bereits im alten Ägypten und Rom als Kraft-Gemüse gegolten haben. Mal abgesehen davon, dass despektierliche Äusserungen gegen Mitmenschen fast immer fehl am Platz sind, hat «Lauch» rein gar nichts mit einem Schwächling zu tun.

Umfrage
Achten Sie darauf, welche Lebensmittel Saison haben?

Das auch als Porree bekannte Gemüse gehört zu den wenigen Lebensmitteln mit hohem Inulingehalt. Der lösliche Ballaststoff Inulin nährt die nützlichen Darmbakterien und regt die Darmtätigkeit an. Das im Lauch enthaltene Vitamin K reguliert die Blutgerinnung und sorgt dafür, dass Kalzium in die Knochen eingebaut wird. Porree enthält zudem die schwefelhaltige Aminosäure Alliin und in kleinen Zellbläschen ist das Enzym Aliinase gespeichert. Wird das Gemüse zerkleinert und somit die kleinen Zellbläschen zerstört, trifft Aliinase auf Allin. Letzteres verwandelt sich daraufhin in Allicin, das eine starke antibakterielle Wirkung aufweist. Forscher bezeichnen Allicin mitunter als natürliches Antibiotikum. Das Umsetzungsprodukt Allicin soll weiter den Cholesterinspiegel sowie den Blutdruck senken. Lauch ist auch eine gute Betacarotin-Quelle. Der Pflanzenstoff fängt freie Radikale ab und schützt Körperzellen vor Oxidationsprozessen, die unter anderem zu Arterienverengungen führen können. Im grünen Abschnitt der Lauchstange steckt bis zu 300-mal mehr Betacarotin als im Rest des Gemüses, weswegen dieser Teil nicht abgeschnitten werden sollte.

Wie viel Energie steckt im Zwiebelgemüse?

Trotz der langen Aufzählung an gesundheitsfördernden Inhaltsstoffen ist Porree mit 24 Kalorien pro 100 Gramm Rohgewicht eines der kalorienärmsten Lebensmittel. Lauch ist vielseitig einsetzbar und kann sowohl für leichte als auch für deftige Gerichte verwendet werden: in Suppen, Blätterteiggebäck, Salaten, auf Flammkuchen oder als Dip.

Neben den positiven Auswirkungen auf die Gesundheit und dem breiten Einsatzgebiet weist Lauch eine gute Energiebilanz auf. Die graue Energie von Lebensmitteln ist die Energiemenge, die auf dem Lebensweg der Produkte benötigt wird. Sie steckt zum Beispiel im Wärme- und Strombedarf bei der Herstellung und Verarbeitung von Lebensmitteln, im verbrauchten Treibstoff für den Transport, in der Produkteverpackung, sowie Strom- und Wärmebedarf bei Lagerung, Verkauf und Zubereitung. Pflanzliche Produkte sind meist deutlich umweltfreundlicher als Fleisch, Eier oder Milch.

Wenn Früchte und Gemüse in beheizten Gewächshäusern produziert werden, macht die Heizenergie den grössten Teil der grauen Energie aus. Daher ist die Energiebilanz von Tomaten, Gurken und anderen Gemüsen, die in der Schweiz ausserhalb der Hauptsaison in fossil beheizten Gewächshäusern produziert werden, schlechter als diejenige der gleichen Gemüsesorten aus Südeuropa. Der Transport mit Lastwagen fällt weniger ins Gewicht als die Beheizung der Gewächshäuser. Früchte und Gemüse aus der Region sind besonders umweltfreundlich, wenn sie Saison haben. Deswegen sollten umweltbewusste Konsumenten auf Saisongemüse aus Freilandanbau setzen. Saisontabellen sind beispielsweise bei WWF Schweiz verfügbar.

Auch Konsumenten tragen zur Energiebilanz von Lebensmitteln bei

Weiter sind auch der Treibstoffverbrauch für den Transport, die Energie für die Erstellung der Gewächshausinfrastruktur, die energieintensive Düngerproduktion und der Energieverbrauch für die Kühlkette bei gekühlten Produkten zu berücksichtigen. Neben den Lebensmittelproduzenten tragen auch die Konsumenten zur Energiebilanz der Frischwaren bei – dies etwa mit der Wahl des Verkehrsmittels für die Anreise zum Laden oder Markt, dem Einkaufsort und der Aufbewahrung sowie Verwertung der Lebensmittel.

In puncto Haltbarkeit ist Lauch unkompliziert: In eine Plastikfolie eingewickelt, kann das Zwiebelgemüse gut fünf Tage im Kühlschrank aufbewahrt werden. Tiefgekühlt ist Lauch mindestens drei Monate haltbar. Beim Auftauen können sich Textur und Geschmack jedoch verändern, sodass Lauch am besten tiefgekühlt weiterverarbeitet werden sollte. Dazu das Gemüse vor dem Einfrieren säubern und in feine Streifen oder Ringe schneiden.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Lauchi am 29.04.2018 13:00 Report Diesen Beitrag melden

    Lauch

    Was für ein Lauch hat das denn geschrieben?

  • Spargel-Tarzan am 29.04.2018 16:01 Report Diesen Beitrag melden

    Déja vu

    Diesen Ausdruck kenne ich seit meiner Kindheit in den 70-ern.. Ist nichts Neues. Damals wurde er für einen eher schmächtigen- aber gross gewachsenen Jüngling verwendet, dessen Knochen gegenüber dem Rest seines Körpers während der Pubertät einen gewissen "Vorsprung" hatten. Das war weniger eine Beleidigung - mehr eine humorvollere Version des "Gstabi".

  • Pia am 28.04.2018 20:31 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Fantasie?

    Wenn schon eine "Beleidigung" finde ich Worte wie "Schattenparker," "Warmduscher" etc etwas humor - und fantasievoller als die gewöhnlichen Schimpf - und Hasswörter. Für mich braucht es beides nicht aber ich würde lieber als Lauch bezeichnet werden als als A....h.

Die neusten Leser-Kommentare

  • W. Vegi-Tourette am 02.05.2018 12:47 Report Diesen Beitrag melden

    Boahhh

    Lauch als Beleidigung. Auf die Idee wär ich in 100 Jahren nie gekommen. Du Lauch, Du .... Sowas kann nur einem Journalisten in den Sinn kommen. Um originell zu sein, verwende ich dann aber doch lieber Du Pastinake oder Du Aubergine. Oder, wenn ich ganz besonders ausfallend sein möchte, Du Romanesco

  • Bosstransformation am 01.05.2018 14:40 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Naja

    Das behaupten auch nur Menschen mit einem Lauch Körper.

  • luca am 01.05.2018 14:20 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    einfältige umfrage

    wo gibts bei der umfrage die option: nein und werde ich auch nie? haha

  • Undertaker am 29.04.2018 22:26 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Und was

    ist das nächste? Etwa du Böses Wienerschnitzel!;)

  • Spargel-Tarzan am 29.04.2018 16:01 Report Diesen Beitrag melden

    Déja vu

    Diesen Ausdruck kenne ich seit meiner Kindheit in den 70-ern.. Ist nichts Neues. Damals wurde er für einen eher schmächtigen- aber gross gewachsenen Jüngling verwendet, dessen Knochen gegenüber dem Rest seines Körpers während der Pubertät einen gewissen "Vorsprung" hatten. Das war weniger eine Beleidigung - mehr eine humorvollere Version des "Gstabi".