Energy Challenge

19. Oktober 2017 19:20; Akt: 26.10.2017 08:14 Print

Strom für 3,3 Millionen Franken gespart

Mittels 36'700 realisierter Energietipps wurden schweizweit 16,5 Millionen Kilowattstunden Strom eingespart – wie das ging.

Bildstrecke im Grossformat »
Beginnen wir mit einem schnell umsetzbaren Tipp: Jedes Mal beim Verlassen eines Raumes das Licht zu löschen, spart durchschnittlich 101 Kilowattstunden pro Jahr. Dies entspricht ungefähr 25 Franken. Werden in der Wohnung mindestens fünf Halogen- gegen LED-Lampen ausgetauscht, spart dies 117 Kilowattstunden Strom und rund 29 Franken pro Jahr. Tiefere Temperaturen zum Waschen verbrauchen weniger Energie. Stellt man bei der Waschmaschine während eines Jahres jeweils die für den entsprechenden Kleidertyp tiefstmögliche Temperatur ein und trocknet die Wäsche an der Luft, werden 163,5 Kilowattstunden – und 41 Franken – eingespart. Wer kurz duscht anstatt zu baden, verbraucht pro Jahr 227 Kilowattstunden weniger Energie und hat dadurch eine im Durchschnitt 69 Franken tiefere Stromrechnung. Schon bei wenigen Sekunden Wartezeit lohnt es sich, den Motor auszuschalten. Macht man dies während eines ganzen Jahres konsequent, werden im Schnitt knapp 200 Kilowattstunden Energie weniger verbraucht. In diesem Fall entsprechen diese 200 Kilowattstunden gut 40 Franken. Würde diese Frau während des Zähneputzens jeweils das Wasser nicht laufen lassen, wäre ihr jährlicher Energieverbrauch um 591 Kilowattstunden tiefer und sie könnte dadurch jedes Jahr 179 Franken sparen. Richtig lüften: Jeden Tag zehn Minuten die Fenster komplett zu öffnen, ist besser als ständig gekippte Fenster und verbraucht 1992 Kilowattstunden weniger Energie pro Jahr. Dies entspricht einer Kostenreduktion von 193 Franken. In der Schweiz landet rund ein Drittel aller Lebensmittel in der Tonne. Stets aufzuessen und den Kühlschrank vollständig zu leeren, kann bis zu 705 Kilowattstunden beziehungsweise 250 Franken jährlich einsparen. Mindestens zwei Tage pro Woche komplett auf Fleisch zu verzichten, entspricht minus 655 Kilowattstunden Energie jedes Jahr, was ungefähr 328 Franken ausmacht. Wer sein Dach besser isoliert, spart jedes Jahr 1300 Kilowattstunden Strom und gibt jährlich rund 725 Franken weniger aus für Heizenergie.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Über 50'000 Schweizer haben von Mai bis Oktober mithilfe der Smartphone App der Energy Challenge 2017 gut 36'700 Energietipps umgesetzt. Dadurch konnten schweizweit insgesamt 16,5 Millionen Kilowattstunden Strom eingespart werden – genug Energie, damit eine Person beispielsweise rund 5500-mal von Zürich nach New York fliegen könnte. Schweizer Haushalte bezahlen für Strom aus der Steckdose durchschnittliche 20 Rappen pro Kilowattstunde. Die 16,5 Millionen Kilowattstunden Energie, die im letzten halben Jahr gespart wurden, entsprechen also einer Ersparnis von 3,3 Millionen Franken.

Umfrage
Wie schätzen Sie Ihre Energiebilanz ein?

Zu den fleissigsten Energiesparern gehörten die Altersgruppen zwischen 18 und 24 Jahren sowie diejenige zwischen 25 und 34 Jahren, die je einen Viertel zu den Einsparungen via Energy-Challenge-App beitrugen. Auf dem dritten Platz folgten User zwischen 35 und 44 Jahren mit 16 Prozent Anteil an den eingesparten Kilowattstunden. Männer sparten 4 Prozent mehr Energie als Frauen, 8 Prozent der App-Nutzer gaben jedoch ihr Geschlecht nicht an, sodass der Männer- und Frauenanteil nicht endgültig bestimmt werden konnte.

«Im Alltag viele kleine Dinge tun, um eine Verbesserung zu bewirken»

Die 36'700 realisierten Energietipps beinhalten meist einfach zu bewerkstelligende Verhaltensänderungen. «Man hat heutzutage so viele Möglichkeiten, sich zu engagieren», findet Energiebotschafter Stress. «Sei es unser Einkaufsverhalten, wie wir unser Haus beleuchten, wie wir von A nach B kommen oder keine Plastiksäcke nutzen und stattdessen einen Rucksack zum Einkaufen mitnehmen – solche Massnahmen lassen sich einfach umsetzen.» Es gehe vor allem um das Bewusstsein, dass man «im Alltag viele kleine Dinge tun kann, um eine Verbesserung der Situation zu bewirken».

Dazu gehört beispielsweise auch, das Licht jedes Mal nach dem Verlassen eines Raumes zu löschen. Mit der Umsetzung dieses Energiespartipps werden im Jahr rund 101 Kilowattstunden Strom weniger verbraucht. Eine ebenfalls einfach umzusetzende Massnahme ist, in der Wohnung mindestens fünf Halogen- gegen LED-Lampen auszutauschen – der während der Energy Challenge 2017 meistrealisierte Tipp. 2868 App-User tauschten ihre alten Lampen gegen LED-Leuchten aus. Pro Person werden so durchschnittlich 117 Kilowattstunden Energie eingespart. In der obigen Bildstrecke wird gezeigt, wie viel Energie und Geld Sie mit welchen Tipps sparen können.

Die App der Energy Challenge 2017 (siehe auch Infobox) bleibt aktiv. Sie erhalten weiterhin Energiespartipps für den Alltag und können Artikel über Energiethemen nachlesen oder in Quiz-Spielen Ihr Energiewissen testen.

(sts)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Luzerner am 19.10.2017 19:38 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ein Anfang..

    Ein Anfang.... Leider wird der Strompreis bei noch stärkeren sparen sicher erhöht.... Umsatz bricht ja weg....

    einklappen einklappen
  • Chrigel am 19.10.2017 20:44 Report Diesen Beitrag melden

    Mach ich nie mehr

    Ich habe alle Lampen gegen LED ausgetauscht. Kostete mich damals (vor 4 Jahren) mehrere Hundert. Ich hatte nie eine kleinere Stromrechnung. Mit diesen Ausgaben hätte ich die alten Lampen behalten können und die höhere Stromrechnung zahlen. Oder sie weniger lange brennen lassen. Die Anzahl Angestellten der E-Werke bleiben gleich, die übrigen Kosten auch. Weniger kWh - gleiche Kosten - höherer kWh Preis. Alle sparen - aber nicht der Endkunde.

    einklappen einklappen
  • Moni Fischli am 19.10.2017 20:01 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Strom sparen als Kinder gelernt

    Strom sparen haben wir als Kinder schon gelernt.Licht löschen, im Winter Storen runter,Deckel auf Pfanne,Backofen vorher abstellen,Wärme noch nutzen.Heizung drosseln,dafür eine Jacke anziehen.Natürlich war bei uns nur die Stube mit einem Ofen "Choscht"versehen, dafür gabs ein Kischenstein Säckli ins Bett.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Tom am 26.10.2017 21:09 Report Diesen Beitrag melden

    Ein Tropfen

    Suuper bei 60 Terawattstunden CH-Jahresverbrauch sind das schweizweit 0.027 Prozent. Gratuliere!

  • Hodler am 26.10.2017 21:01 Report Diesen Beitrag melden

    Alte Küchengeräte

    Hatten 20 Jahre alten Kühlschrank, Herd und Geschirrspüler in der Küche. Man glaubt es kaum, aber die Stromrechnung wurde halbiert, als wir noch einen neuen Staubsauger und einen Gefrierer kauften. Das Geld ist nach einem Jahr schon zu einem Viertel wieder drin. Auch daran sollte man denken und nach Möglichkeiten handeln.

  • Hugo Laartz am 26.10.2017 20:58 Report Diesen Beitrag melden

    Herr

    Die Behauptung erinnert mich sehr an die des Weltklimarates. Da sollten mal die Gletscher im Himalaja wegtauen. Wie kann man Hinweise und Tipps zum Energiesparen ohne exakte Rückinformationen auf den Franken genau berrechnen. Wenn man Erfolgserlebnisse braucht, sollte man nicht im Nebel herumstochern. Das artet dann in ...news aus. ..

  • Photovalik am 26.10.2017 19:30 Report Diesen Beitrag melden

    Solarsteuer

    Ein Schelm, wer denkt dass Solarenergie gratis sein wird. Besser wir heizen mit AKW strom aus frankreich. ist billiger und grüner

  • Omis Tipp am 26.10.2017 19:28 Report Diesen Beitrag melden

    Mit Holz heizen

    Wer mit holz heizt spart am meisten Strom. Schreiben wird mit der Schreibmaschine und der CO2 wird von den Pflanzen zu sauerstoff gemacht.