Schiesserei in Werkstatt

08. Oktober 2012 07:20; Akt: 08.10.2012 12:15 Print

Blutbad in Gränichen AG

Im aargauischen Gränichen ist es am Sonntagabend zu einer Schiesserei gekommen. Dabei wurde ein 31-jähriger Schweizer getötet. Zwei tatverdächtige Männer konnten von der Polizei verhaftet werden.

storybild

Ein Einschussloch in der Werkstatt zeugt von der Schiesserei. (Bild: 20 Minuten)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Bei einer Schiesserei ist am Sonntagabend im aargauischen Gränichen ein 31-jähriger Schweizer ums Leben gekommen. Zwei 48-jährige Schweizer sind als Tatverdächtige nach Angaben der Aargauer Kantonspolizei festgenommen worden. Die Hintergründe des Tötungsdeliktes sind vorerst unklar.

Zur Schiesserei ist es im «CNC Center» an der Industriestrasse, einer Werkstatt eines Wohn- und Gewerbegebäudes gekommen. Das Tötungsdelikt ereignete sich um 20.45 Uhr. Die Polizei habe beim Eintreffen den schwerverletzten 31-Jährigen vorgefunden, sagte Graser. Der Mann sei im Ambulanzfahrzeug an seinen Verletzungen verstorben.

Als dringend Tatverdächtige verhaftete die Polizei zwei je 48-jährige Schweizer. Sie sind unverletzt.

Bei der Schiesserei waren Pistolen und Revolver verwendet worden. Die Hintergründe der Tat waren gemäss Graser am Sonntagabend nicht klar. Die Polizei kündigte für Montagmorgen weitere Informationen an.

Erst am Mittwoch war es in Wettingen zu einem tödlichen Drama gekommen, als ein 51-jähriger Mann seine 40-jährige Ex-Partnerin erschoss und sich danach selber schwer verletzte. Kurz darauf erlag er seinen Verletzungen.

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Martial Callair am 08.10.2012 00:32 Report Diesen Beitrag melden

    Waffengesetz verschärfen!

    Der Kauf und illegale Erwerb von Schusswaffen sollten wir unbedingt besser im Griff haben. In Sache Waffenbesitz, ist der Kanton Aargau an der Hitparade. Leider!

    einklappen einklappen
  • s/m am 08.10.2012 00:00 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    krass

    verdammt nochmal, was ist nur los hier?? alle drehen plötzlich durch. geht ja zu und her wie im wilden westen momentan. Muss wohl daran liegen, dass im Dez die Welt untergeht....

  • Simco am 08.10.2012 00:29 Report Diesen Beitrag melden

    Schweiz gleicht USA??

    Was ist mit Schweiz los gopf es ist wie im Staaten fast jeden Tag Schiesserei Toten Verletzen die Langweilige ruhige Schweiz wir vermissen dich !!!

Die neusten Leser-Kommentare

  • Beat S. am 08.10.2012 01:33 Report Diesen Beitrag melden

    New Switzerland

    Welcome to new Switzerland! Die tiefe Kriminalitätsrate und das damit verbundene Sicherheitsgefühl war immer eine Stärke der Schweiz. Die aktuelle Politik führt nur zu offensichtlich dazu, dass wir dieses hohe Gut innert kürzester Zeit verlieren. Ich ärgere mich masslos über die Ignoranz unserer Politiker. Die kümmern sich lieber um Grabenkämpfe in Bern, als um die Sicherheit der Bürger auf unseren Strassen.

  • Marc Bjorg am 08.10.2012 01:17 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Heavy...

    Heavy... Aber es passiert leider immer wieder.

  • Q. am 08.10.2012 01:00 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Verantwortung der Waffenlobby

    Tragischer Fall Trotzdem werden sich wieder alle Verantwortlichen - die Waffenlobby - einreden das Waffen keine Tötungswaffen sind. Klar ist mord noch ohne möglich, aber die Hemmschwelle und die Schwierigkeiten zu töten waren noch nie so niedrig, wir sollten aber Mord so gut es geht versuchen zu verhindern! Deswegen entgültig weg mit dem Mordwerkzeug, weg mit dem Terror, weg mit den Waffen!

    • Peter Meyer am 08.10.2012 19:11 Report Diesen Beitrag melden

      Bevormundung

      Ich nehme an, sie trinken auch geren mal ein Bierchen oder ein Glas Wein, dass sie das im Grff haben glaube ich ihnen, trotzdem gibt es viele Menschen die das nicht unter Kontrolle haben und daran steben jedes Jahr 100te von Menschen, von verletzten gar nicht gesprochen. Es gibt viel Familiendramen usw. Verbieten wir doch den Alkohol, dann wird alles gut....... Das wollen sie nicht? Ach so, es betrifft sie ja persönlich.

    • Messer am 09.10.2012 08:47 Report Diesen Beitrag melden

      TomTom

      Viel Spass beim Essen und Kochen ohne Messer. Mit einem Messer werden mehr Personen getötet und verletzt als mit Schusswaffen.....

    • Beat Eichelberger am 09.10.2012 13:56 Report Diesen Beitrag melden

      Stimmt schlicht nicht

      Es gibt genügend Beispiele, dass eine Verschärfung des Waffenrechtes, was notabene immer nur die anständigen Waffenbesitzer trifft, nicht zu einer Abnahme der Kriminalität geführt hat. Im Gegenteil sie ist sogar noch gestiegen. Siehe England, Deutschland. Sie schaffen keine Sicherheit indem sie die Opfer entwaffnen. Aber bis diese Tatsache die ideologisch verblendete Träumermeinung der allheilmachenden Volksentwaffnung verdrängt hat, brauchts wohl noch zahllose unschuldige Opfer. Es ist eine richtige Seuche geworden, in der CH bei jedem Vorfall nach schärferen Gesetzen zu schreien.

    • Sabrina am 09.10.2012 13:57 Report Diesen Beitrag melden

      Hirnlos

      Die Verfügbarkeit von Waffen hat nichts mit der Mordrate zu tun.

    einklappen einklappen
  • vani :) am 08.10.2012 00:33 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    krass..

    ich kanns nicht glauben, was geht on diesen Leuten vor. Langsam muss jeder Angst haben Opfer solcher geschädigten Menschen zu werden :O

    • Matthias am 09.10.2012 07:39 Report Diesen Beitrag melden

      Problem

      Jeder Angst haben. Täter und Opfer kennen sich in beiden Fällen. Also wo ist das Problem?

    einklappen einklappen
  • Martial Callair am 08.10.2012 00:32 Report Diesen Beitrag melden

    Waffengesetz verschärfen!

    Der Kauf und illegale Erwerb von Schusswaffen sollten wir unbedingt besser im Griff haben. In Sache Waffenbesitz, ist der Kanton Aargau an der Hitparade. Leider!

    • Anon am 08.10.2012 09:02 Report Diesen Beitrag melden

      Illegal?

      Wer sagt dann dass die Personen die Schusswaffen nicht legal erworben haben? Wenn du sowas im griff haben willst, dann darf man grundsätzlich keine Waffen mehr verkaufen. Willst du uns das damit sagen? ;) Grundsätzlich muss man sagen, wenn man Schusswaffen verkauft, muss man damit rechnen das sie angewendet werden und darf danach nicht jammern ;)

    einklappen einklappen
Immobilien

powered by

Immobilien finden

PLZ
Preis bis
Zimmer bis

Nachmieter finden? Jetzt bei homegate.ch inserieren