Streit in Werkstatt

08. Oktober 2012 01:21; Akt: 08.10.2012 16:44 Print

Mann stirbt nach Schiesserei in Gränichen

Im aargauischen Gränichen ist es am Sonntagabend zu einer Schiesserei gekommen. Dabei wurde ein 31-jähriger Schweizer getötet. Zwei tatverdächtige Männer wurden von der Polizei verhaftet.

storybild

Ein Einschussloch in der Werkstatt «CNC Center» zeugt von der Schiesserei. (Bild: 20 Minuten)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Bei einer Schiesserei ist am Sonntagabend im aargauischen Gränichen ein 31-jähriger Schweizer ums Leben gekommen. Zwei 48-jährige Schweizer sind nach Angaben der Aargauer Kantonspolizei als Tatverdächtige festgenommen worden und werden zu den Umständen befragt. Die Hintergründe des Tötungsdeliktes sind vorerst nicht bekannt.

«Die Aussagen der Befragten widersprechen sich. Die Umstände, wie es zur Schiesserei kam, sind noch unklar», sagte Bernhard Graser, Mediensprecher der Aargauer Kantonspolizei gegenüber der «Aargauer Zeitung». Doch gäbe es Anzeichen für eine Auseinandersetzung zwischen den Beteiligten. Bei ersten Einvernahmen durch die Polizei hätten die Männer nicht bestritten, etwas mit dem Delikt zu tun zu haben. Zur Schiesserei ist es im «CNC Center» an der Industriestrasse, einer Werkstatt eines Wohn- und Gewerbegebäudes gekommen.

Opfer und mutmassliche Täter kannten sich

Klar sei hingegen, dass sich die drei Beteiligten kannten. Einer der Beteiligten wohne scheinbar am Tatort. Wie ein Nachbar gegenüber der «Aargauer Zeitung» berichtet, habe er manchmal laute Partys gehört, die dort stattfanden. Sonst seien die Bewohner nicht speziell aufgefallen.

Das Tötungsdelikt ereignete sich um 20.45 Uhr. Die Polizei habe beim Eintreffen den schwerverletzten 31-Jährigen vorgefunden, sagte Graser. Die alarmierte Ambulanz konnte in der Folge nur noch den Tod des 31-jährigen Schweizers feststellen.

Bei der Schiesserei waren Pistolen und Revolver verwendet worden. Die Polizei kündigte für Montagmorgen weitere Informationen an.

Zweite Bluttat im Aargau in einer Woche

Erst am Mittwoch war es in Wettingen zu einem tödlichen Drama gekommen, als ein 51-jähriger Mann seine 40-jährige Ex-Partnerin erschoss und sich danach selber schwer verletzte. Kurz darauf erlag er seinen Verletzungen.

(bee/sda)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • W.Tell am 08.10.2012 12:06 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ja klar

    Und schon geht sie wieder los, die Jagt auf Waffen. Wie definiert sich "Waffen"? Alles mit dem Menschen absichtlich sich oder anderen Schaden zu fügen? Also auch Alkohol, Tabak, Autos etc. Solange es Leute mit Agressionen resp. gestörter Psyche gibt, wir es ausgeübte Gewallt mit Waffen geben. Daran ändert ein Waffenverbot gar nichts - Beispiel: UK!

  • its me am 08.10.2012 12:04 Report Diesen Beitrag melden

    Waffen töten keine Menschen

    wären es keine Schusswaffen gewesen, hätten die sich auch mit dem Hammer eins auf die mütze geben können. ich habe noch nie gesehen oder gehört, das eine Schusswaffe beine kriegt und dann ganz alleine amok läuft... der mensch ist der übeltäter! meistens werden bei solchen taten illegale waffen benutzt, die ja dank schengen zu hauf in der schweiz zu haben sind!!

  • ulle d. am 08.10.2012 09:14 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    waffengesetz

    ...aber das hat natürlich nichts mit unserem waffengesetz zu tun und damit, dass fast jeder eine scharfe Schusswaffe zu Hause hat....!!! ...amerikanische Verhältnisse lassen grüssen...

Die neusten Leser-Kommentare

  • Hans Stämpfli am 08.10.2012 17:54 Report Diesen Beitrag melden

    Was soll das?

    Wenn Sie schon Kommentarfunktionen freischalten und dann bei 16 Kommentaren einfach aufhören, lassen Sie's doch besser sein. Ist ja lächerlich.

  • W.Tell am 08.10.2012 12:06 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ja klar

    Und schon geht sie wieder los, die Jagt auf Waffen. Wie definiert sich "Waffen"? Alles mit dem Menschen absichtlich sich oder anderen Schaden zu fügen? Also auch Alkohol, Tabak, Autos etc. Solange es Leute mit Agressionen resp. gestörter Psyche gibt, wir es ausgeübte Gewallt mit Waffen geben. Daran ändert ein Waffenverbot gar nichts - Beispiel: UK!

  • its me am 08.10.2012 12:04 Report Diesen Beitrag melden

    Waffen töten keine Menschen

    wären es keine Schusswaffen gewesen, hätten die sich auch mit dem Hammer eins auf die mütze geben können. ich habe noch nie gesehen oder gehört, das eine Schusswaffe beine kriegt und dann ganz alleine amok läuft... der mensch ist der übeltäter! meistens werden bei solchen taten illegale waffen benutzt, die ja dank schengen zu hauf in der schweiz zu haben sind!!

  • Hr_Schmidt am 08.10.2012 10:16 Report Diesen Beitrag melden

    Waffen...

    Mir fällt auf, dass es in der CH inzwischen mehrere Schiessereien pro Woche gibt. Wo haben nur die Leite all die Waffen her?

    • Antonio 71 am 08.10.2012 10:23 Report Diesen Beitrag melden

      Waffen?

      Armee

    • Stefan Ypsilon am 08.10.2012 10:26 Report Diesen Beitrag melden

      Ernste Frage?

      Von der Armee? Waffengeschäft? Woher haben Sie denn Ihre Messer? Die können auch töten...

    • stefan hunziker am 08.10.2012 10:35 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @ hr_schmidt

      der man bei der ersten tat duerfte gemaess aktuellem waffengesetz gar keine schusswaffe besitzen!!

    • Walter G. am 08.10.2012 10:37 Report Diesen Beitrag melden

      Kontakte...

      Mit ein paar Hundert Franken und den richtigen Kontakten hat man innert Stunden eine Faustfeuerwaffe, mit ein paar Tausend Franken hat man innert Tagen Kriegswaffen! Und das alles am Gesetz vorbei, ohne jegliche Formulare, Auszüge, Kriterien usw.! Auch ist die Rückverfolgung einer solchen Waffe und des dazu gehörigen Schützen, sofern man den nicht gerade in flagranti erwischt, absolut unmöglich! Legal erworbene Waffen, sprich die Gesetzestreuen kann an schon überprüfen, kontrollieren, Auflagen auferlegen oder gar entwaffnen! Aber die Illegalen und Kriminellen ganz sicher nicht!

    • Hans Beppi am 08.10.2012 10:37 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      Ehrliche Bürger bestrafen

      Kriegt ein mensch die waffe nicht Legal. besorgt er sie sich halt illegal in der schweiz oder im ausland... Sind illegal eh meist billiger... Hab einen bericht gelesen in dem es geheissen hat das man in einem vorort von paris kriegt mann eine Vollautomatische Ak47 für 300-400euro... Mit einem verbot würde mann nur die ehrlichen Sportschützen bestraffen weil kriminelen und gewaltätige menschen keine angst haben diese auch illegal zu kaufen...

    • Rolf am 08.10.2012 10:37 Report Diesen Beitrag melden

      Schwarzmarkt?

      Weitere Möglichkeit: Schwarzmarkt. Und der wächst logischerweise immer schneller (Schärfere Gesetze, offene Grenzen...)

    • Dario P. am 08.10.2012 10:51 Report Diesen Beitrag melden

      @Stefan Ypsilon

      Ganz zu schweigen von Pyros, Baseball- und Golfschlägern, Molotow Cocktails, Benzinkanistern, Gasflaschen, Dünger und Diesel usw., und nicht vergessen: Autos! Ich denkr aber, die Frage von Hr_Scmidt war nicht so Ernst gemeint...

    • John Mctavish am 08.10.2012 10:55 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      Waffen....

      Waffen töten keine Menschen, Menschen töten Menschen... Ich kann auch jemanden mit nem Stein töten....wenn das vermeindliche Ziel aber ne Waffe hat habe ich schlechte Karten.

    • Michael am 08.10.2012 10:58 Report Diesen Beitrag melden

      Legal gekauft

      Wahrscheinlich legal gekauft.

    • Marcel Müller am 08.10.2012 11:06 Report Diesen Beitrag melden

      Illegal

      Zu 99% irgendwo illegal erworben ;)

    • Beat Eichelberger am 08.10.2012 11:16 Report Diesen Beitrag melden

      Woher wohl?

      Nun, im Fall Wettingen zeigt sich wunderbar, was scharfe Gesetze nützen. Türken (nebst anderen Nationalitäten) ist jeglicher Besitz, Gebrauch, Erwerb etc von Schusswaffen VERBOTEN. Trotzdem lesen wir beinahe wöchentlich von Schiessereien eben dieser Kulturbereicherer. Die Waffen werden illegal besorgt, wie alles andere auch. Drogen, Waffen, Medikamente, es gibt für alles einen Schwarzmarkt. Waffengesetzte verschärfen verhindert solche Taten nicht, es werden-einmal mehr- lediglich die anständigen Waffenbesitzer drangsaliert. Das geht nicht an.

    • Joshua am 08.10.2012 11:19 Report Diesen Beitrag melden

      Vielfach eben nicht

      Der grösste Teil der SCHUSS-Waffen, welche für Verbrechen eingesetzt werden, sind weder von der Armee noch offiziell von einem Waffenhändler gekauft. Sie werden unter der Hand illegal erworben. Woran auch jegliche gesetzliche Verschärfung nichts ändern würde. Dumme Menschen machen dumme Dinge. Dies wird - leider - immer so bleiben. Letztlich egal, ob mit Schusswaffen, Messern oder blossen Händen.

    • Danny am 08.10.2012 11:35 Report Diesen Beitrag melden

      @alle

      Pistolen von der Armee? Möglich. Revolver? Nicht möglich, dass die von der Armee sind. Revolver haben Trommelmagazine und die gibt es in der CH-Armee nicht. Armeewaffe ist wohl, zumindest beim Revolver, eher auszuschliessen.

    • biggie smalls am 08.10.2012 12:23 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      Waffen

      Waffen kann jeder besorgen. es heisst immer armeewaffe etc. es gibt viele die ihre Waffe verkaufen und dann jemand so eine Waffe kauft... und ausserdem auf dem Schwarzmarkt kommt Mann sowieso an fasst alles..

    einklappen einklappen
  • fm am 08.10.2012 10:05 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    USA

    USA lässt grüssen. wann wird endlich etwas gegen die Kriminalität getan?

Immobilien

powered by

Immobilien finden

PLZ
Preis bis
Zimmer bis

Nachmieter finden? Jetzt bei homegate.ch inserieren