Tod im «Luxory»-Club

08. Mai 2012 09:17; Akt: 08.05.2012 09:28 Print

23-Jähriger in Grenchen vor Gericht

Ein Jahr nach dem Tötungsdelikt vor einer Disco in Grenchen SO hat die Staatsanwaltschaft Solothurn einen 23- Jährigen wegen vorsätzlicher Tötung angeklagt.

storybild

Beim «Luxory»-Club in Grenchen war es am 3. April 2011 kurz vor 3 Uhr zu einer tätlichen Auseinandersetzung zwischen mehreren Personen gekommen. Dabei erlitt der Angestellte einer Sicherheitsfirma schwere Stichverletzungen durch ein Messer.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Dem Kosovaren wird vorgeworfen, einen 22-jährigen deutschen Türsteher mit einem Messer tödlich verletzt zu haben. Beim «Luxory»-Club in Grenchen war es am 3. April 2011 kurz vor 3 Uhr zu einer tätlichen Auseinandersetzung zwischen mehreren Personen gekommen. Dabei erlitt der Angestellte einer Sicherheitsfirma schwere Stichverletzungen durch ein Messer. Der Deutsche starb an den Verletzungen.

Der tatverdächtige Kosovare war vier Tage nach dem Tötungsdelikt in Grenchen festgenommen worden. Er sitzt im vorzeitigen Strafvollzug. Er wird sich im November vor dem Amtsgericht Solothurn- Lebern wegen vorsätzlicher Tötung verantworten müssen, wie die Staatsanwaltschaft am Dienstag mitteilte.

Die Staatsanwaltschaft klagte den Beschuldigten zudem wegen zahlreicher Vermögensdelikte, Verstössen gegen das Betäubungsmittelgesetz und das Waffengesetz sowie wegen einfacher Körperverletzung an.

(sda)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • michael mangold am 08.05.2012 10:03 Report Diesen Beitrag melden

    Ausschaffungsinitiative

    Wir haben doch die Ausschaffungsinitiative, die kommt doch jetzt zum tragen ,, oder ?

  • innerschwiizer am 08.05.2012 09:35 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    klar

    lebenslänglich oder?

    einklappen einklappen
  • Stefan am 08.05.2012 10:16 Report Diesen Beitrag melden

    Immer wieder lustig...

    Bekommen wir eine Aufforderung von Amteswegen heisst es zack zack oder man bezahlt gebühren. Aaaaber unsere Staatsangestellten brauchen ein ganzes Jahr um jemanden vor Gericht zu stellen? Irgendetwas läuft hier mächtig schief...

Die neusten Leser-Kommentare

  • Stefan am 08.05.2012 10:16 Report Diesen Beitrag melden

    Immer wieder lustig...

    Bekommen wir eine Aufforderung von Amteswegen heisst es zack zack oder man bezahlt gebühren. Aaaaber unsere Staatsangestellten brauchen ein ganzes Jahr um jemanden vor Gericht zu stellen? Irgendetwas läuft hier mächtig schief...

  • michael mangold am 08.05.2012 10:03 Report Diesen Beitrag melden

    Ausschaffungsinitiative

    Wir haben doch die Ausschaffungsinitiative, die kommt doch jetzt zum tragen ,, oder ?

  • innerschwiizer am 08.05.2012 09:35 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    klar

    lebenslänglich oder?

    • urs meier am 08.05.2012 10:00 Report Diesen Beitrag melden

      100 Jahre wegsperen ohne tageslicht

      wenn lebenslänglich, dann wirklich "läbenslänglich"!!! 100 Jahre gefängnis und gar kein tageslicht. denn sein opfer siht auch keins mehr!!!

    • rafa am 08.05.2012 10:35 Report Diesen Beitrag melden

      lebenslänglich, aber richtig

      lebenslänglich... lebenslänglich ausgeschafft, ja... bestimmt nicht in unseren gefängnis sitzen und noch durchgefüttert werden...

    • schweizer recht am 08.05.2012 10:38 Report Diesen Beitrag melden

      nur eine lösung

      Schaffen wir den doch aus! Wenn so einer nicht ausgeschafft wird, frag ich mich wozu wir überhaupt abgestummen haben...

    einklappen einklappen
Immobilien

powered by

Immobilien finden

PLZ
Preis bis
Zimmer bis

Nachmieter finden? Jetzt bei homegate.ch inserieren