Unfall mit Tesla

31. Mai 2016 13:30; Akt: 31.05.2016 13:53 Print

«Assistenz-Systeme sind kein Fahrer-Ersatz»

Verkehrspsychologe Patrick Müller warnt davor, sich zu sehr auf Fahrassistenten zu verlassen. Diese könnten dazu verleiten, die Grenzen der Technik zu testen.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Herr Müller, ein Tesla-Fahrer hat auf der A1 einen Unfall gebaut, weil er auf den Autopiloten vertraute. Wer ist an so einem Unfall schuld?
Der Fahrer, dieser muss zu jedem Zeitpunkt die Kontrolle über sein Fahrzeug haben und reagieren können.

Umfrage
Verlassen Sie sich auf die Assistenzsysteme Ihres Autos?
6 %
38 %
51 %
5 %
Insgesamt 15461 Teilnehmer

Kann man sich auf die Tesla-Assistenzsysteme nicht verlassen?
Nicht, wenn man sie als Fahrer-Ersatz ansieht. Es sind immer noch nur Assistenten, die höchstens helfen können, in der Spur zu bleiben oder rechtzeitig zu bremsen, aber momentan ist das noch kein Ersatz für den menschlichen Autolenker.

Also bringen die Fahrassistenten nichts?
Doch, so sind bei Lastwagen beispielsweise die Bremsassistenten bereits vielerorts Standard, und es wird bereits ein Obligatorium gefordert, da diese Systeme viele Unfälle vermeiden. Auch im Personenverkehr können sie zum Beispiel Rentnern und Neulenkern eine Hilfe und eine zusätzliche Sicherheit bieten.

Der Tesla-Fahrer liess es darauf ankommen. Werden die Autofahrer durch solche Systeme rücksichtsloser?

Solche Systeme funktionieren oft am besten, wenn sie unbemerkt im Hintergrund laufen. Wenn es zu viel Feedback für den Fahrer gibt, kann das irritieren und ablenken. Assistenzsysteme können vielleicht dazu verleiten, Grenzen auszuloten. Schlussendlich liegt es aber am Charakter des Einzelnen.

Wann wird denn das autonome Fahren Realität?
Das wird noch einige Zeit dauern, denn erst müssen die rechtlichen Rahmenbedingungen so geändert werden, dass zum Beispiel die Haftpflichtversicherung Schäden regelt, die ein autonom fahrendes Fahrzeug verursacht hat. Solche Unfälle wird es sicher auch weiterhin geben, doch die autonomen Fahrzeuge machen bereits jetzt in der Regel weniger Fahrfehler als Menschen. In der Politik muss sich aber noch einiges tun, denn Autofahren ist ja auch immer etwas Emotionales, in einem autonomen Fahrzeug zu fahren ist möglicherweise nicht sehr emotional.

Und wie lange braucht es, bis die Technik ausgereift ist?
Das ist wohl bereits jetzt der Fall, zumindest auf der Autobahn, dort ist ein autonomes Fahrverhalten problemloser als in der Stadt. Es gibt bereits Autos, die auf der Autobahn schon völlig autonom fahren könnten, zum Beispiel das selbstfahrende Google-Auto, andere Fahrzeughersteller forschen auch in diesem Bereich. Die Technik ist aber noch nicht massenreif, und noch gibt es wohl keinen Markt dafür.

(the)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Martin am 31.05.2016 08:24 Report Diesen Beitrag melden

    Habe ich da etwas verpasst?

    Kann man beim Autofahren neuerdings die Beine hochlagern, ein Nickerchen machen und das Auto fährt ganz von alleine? Einige Fahrer scheinen wohl dieser Ansicht zu sein.

    einklappen einklappen
  • Elektro Fan am 31.05.2016 08:33 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Tesla Autopilot ist Assistenz

    Piloten im Flugzeug schalten ihr Hirn ja auch nicht aus, wenn Autopilot eingeschaltet ist! Man sieht das stehende Fahrzeug ja schon lange, da muss man eingreifen und nicht einfach zuwarten und denken: mal sehen was das System macht. Was wenns ein Strassenarbeiter gewesen wäre?

    einklappen einklappen
  • rumpelstilzchen am 31.05.2016 08:27 Report Diesen Beitrag melden

    autopilot

    und genau deshalb wird es in naher zukunft keine allein fahrenden autos geben (können). man muss immer kontrollieren und eingreifen können. ausserdem die verantwortung dem hersteller abzuschieben ist etwas einfach, man kann keinem system jederzeit blind vertrauen. meine meinung.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Pascal M. am 02.06.2016 17:18 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Fehler beim Fahrer und nicht beim Auto

    Der Fehler liegt hier ganz klar beim Fahrer!! 1. Kann der Radar nur bedingt auf stehende hinternisse reagieren 2. Kann der Radar nicht so schnell vom vorausfahrenden Auto auf das stehende wechseln da er in der gleichen Spur rechts am stehenden Auto vorbei fährt! Durch die Kollionsonswsrnung war immerhin die Aufprallgeschwindigkeit nicht so hoch wie ohne. Ich fahre schon 10 Jahre mit ACC und 1-2 pro Jahr gibt es einfach so eine Situation wo der Radar nicht sauber funktioniert!! Bei Audi gibt es im Handbuch extra beispiele wo der Radar nicht oder nicht richtig funktioniert!

  • Kevin am 01.06.2016 19:43 Report Diesen Beitrag melden

    Unverständlich!

    Schon verrückt diese Welt. Sich "zu nahe" nebeneinander befindenede Nebellampen werden nicht zugelasssen (zB. Ford Mustang) aber solche abenteuerliche Systeme im Beta-Status lässt man auf die öffentliche Strasse los...!

  • Stefan am 01.06.2016 14:19 Report Diesen Beitrag melden

    Wie kann man nur Wegsehen beim Fahren?

    Ein Assistent kann genauso Fehler machen, es ist keine 100% Sache deren man Blind vertrauen sollte. Es war offensichtlich zu sehen, dass dieser Lieferwagen dort stand und sich nicht bewegen wird. Es ist doch wichtig, dass man immer noch seine Konzentration auf der Strasse hat, denn auch der Elektronik kann einen Fehler passieren gerade wie hier wo Das System die Gefahr nicht erkennt.

    • Ronny am 01.06.2016 14:27 Report Diesen Beitrag melden

      Korrekt

      Sie haben vollkommen recht doch leider gibt es viele Menschen die denken man könnte sich zurücklehnen und ein Kaffee trinken.

    einklappen einklappen
  • Ronny am 01.06.2016 14:11 Report Diesen Beitrag melden

    Assistenz-Systeme sind nur Assistenten

    Der Teslafahrer hat das Prinzip eines Assistenten noch nicht richtig verstanden. Diese Assistenz-Systeme sind nur als Unterstützung für den Fahrer. Auch die modernsten Systeme haben Fehler.

    • Stefan am 01.06.2016 14:26 Report Diesen Beitrag melden

      Finde Ich Gut!

      Genau so ist es es kann jedem und auch jedem elektronischem System ein Fehler passieren, deshalb ist wichtig, dass der Fahrer trotzdem die Konzentration auf die Strasse richtet und eingreift!

    einklappen einklappen
  • Marvin am 01.06.2016 14:10 Report Diesen Beitrag melden

    Ohne Worte

    Es ist vorgeschrieben, dass beide Hände an dem Steuer sein müssen und die Füsse bei den Pedalen. Ein Assistenzsystem kann nicht die komplette Arbeit übernehmen. Ich verstehe nicht wie man einfach abwarten kann und nicht selbst reagieren kann.

    • E.DI am 01.06.2016 14:17 Report Diesen Beitrag melden

      Stimmt

      Da gebe ich dir Recht.

    einklappen einklappen