Connyland gibt auf

03. Juni 2012 01:03; Akt: 03.06.2012 12:45 Print

«Das ist das Ende des Delfinariums»

Das beschlossene Importverbot für Delfine in der Schweiz trifft das Connyland hart. Trotz Kampfansagen gibt Geschäftsführer Erich Brandenberger nun auf. Er plant ohne die Meeressäuger.

Bildstrecke im Grossformat »
Schocknachricht aus dem Connyland in Lipperswil: Der achtjährige Delfin Angel ist am 3. November 2013 gestorben. Mit ihm sind seit 2008 neun Delfine gestorben. Im Jahr 2007 war Angel getauft worden - von der Musicstar-Siegerin Fabienne Louves. Das mittlerweile achtjährige Delfinmännchen hätte nach Jamaika umgesiedelt werden sollen. Am Dienstag, 8. November 2011, ist im Freizeitpark Connyland das achtjährige Delfinmännchen Shadow verendet. Mit Shadow sind seit 2008 sieben Delfine im Connyland gestorben. ProWal und Wal- und Delfinschutz-Forum (WDSF) kritisieren darauf das Veterinäramt. Dieses habe eine Technoparty vom 29. Oktober nicht verboten. Diese sei Schuld am Tod des Delfins. Der Kantonstierarzt widerspricht: Die Technomusik sei im Delfinarium kaum zu hören gewesen. Ausserdem sei nur der Tod des jungen Shadow aussergewöhnlich. Zwei der früher gestorbenen Delfine seien 27 und 28 Jahre alt geworden, die anderen seien Babys gewesen. Die Todesursache von Shadow wird noch untersucht. Die Tierschutzorganisationen bezeichnen das Connyland hingegen als Todestrakt. Sechs Tage nach Shadow stirbt am 14. November 2011 ein weiterer Delfin im Connyland. Der Verdacht wird laut, beide Tiere könnte vergiftet worden sein. Doch die Staatsanwaltschaft Thurgau teilte am 05. Juli 2013 mit, dass die Delfine an einer Hirschädigung gestorben sind. Dies durch die Überdorsierung von Medikamenten. Laut Tierschutzorganisationen ist artgerechte Haltung nicht möglich. Ein Becken könne nie die Standards eines Meeres bieten. Delfinarien verunmöglichten ein natürliches Sozial- und Jagdverhalten.

Zum Thema
Fehler gesehen?
Fehler beheben!
Senden

Nach den tödlichen Zwischenfällen im Connyland hat die Politik schnell reagiert und mit der «Lex Connyland» ein Importverbot für Delfine in der Schweiz verfügt. Trotz anfänglicher Kampfansage gegen das Gesetz wirft der Geschäftsführer des Connylands, Erich Brandenberger, nun aber die Flinte ins Korn, wie gegenüber der «SonntagsZeitung» und dem «Sonntag» bestätigt.

«Das bedeutet das Ende des Delfinariums. Wir werden es wahrscheinlich nach dieser Saison schliessen müssen», sagt Brandenberger. Ein Referendum gegen das Importverbot wird es definitiv nicht geben. Zwar würden sie genügend Unterschriften zusammenbringen, ist er überzeugt. Doch der Abstimmungskampf wäre ohne Partner zu kostspielig.

Das bedeutet: Die drei verbleibenden Connyland-Delfine werden nun weggegeben oder verkauft. «Die Suche nach geeigneten Plätzen hat oberste Priorität», sagt Brandenberger – und sie Zeit drängt. Das siebenjährige Männchen Angel ist bald geschlechtsreif und wird sich deshalb mit der Mutter Chicky paaren wollen, dem letzten verbleibenden Weibchen. Angel soll deshalb bis Jahresende ein neues Zuhause finden. Ganz anders ist es hingegen beim einjährigen Secret. «Bevor ein Delfin zwei Jahre alt ist, sollte man ihn nicht transportieren», sagt Brandenberger.

Neue Pläne

Der finanzielle Aspekt steht laut Brandenberger im Hintergrund – obwohl ein Delfin zwischen 100 000 und 300 000 Franken einbringen kann. «Lieber geben wir unsere Delfine an einen Ort, an dem sie sich wohl fühlen», sagt er dem Sonntag. Geld will das Connyland aber vom Bund. «Wir wurden durch das Verbot enteignet und haben deshalb Anrecht auf eine angemessene Entschädigung.»

Trotz dem Aus für das Delfinarium gibt sich das Connyland aber kämpferisch. Der Bau einer neuen Achterbahn anstelle der Lagune soll in Zukunft Gäste anlocken. Mit der 2010 eröffneten «Cobra» konnte das Connyland bereits ein jüngeres, erlebnisorientiertes Publikum anlocken. Das erhofft sich Brandenberger auch durch eine neue Bahn.

(aeg)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Shorty75 am 03.06.2012 14:05 Report Diesen Beitrag melden

    Ein Witz dieser Entscheid!

    Es haben es schon einige geschrieben. Was ist dann mit den Zoo Tieren? Also entweder seit ihe konsequent oder ihr last es gleich bleiben, mit sollchen unnötigen Einzel Entscheiden. Das wäre in etwa das gleiche, wie wenn es Aussschaffungen geben würde, aber nur für eine Nation. Das ist schlicht ein Witz so zu entscheiden. Leider passt es aber zu unserer momentanen Regierung.

  • Alessia C. am 03.06.2012 13:37 Report Diesen Beitrag melden

    Find ich gut.

    Meiner Meinung nach sollte man Zoos und Ähnliches auch gleich verbieten. Ich bin Vegetarier und kaufe meine restlichen Tierischen-Produkte bei unserem Nachbar einem Bio-Bauern. Wer es sich leisten kann soll die Tiere in ihrer natürlichen Umgebung beobachte. Wer nicht, sorry, ich würde auch gerne das Meer vor der Haustüre haben, muss auch warten bis ich es irgendwann wieder besuchen kann.

  • Sven Samenström am 03.06.2012 13:01 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    aktivisten  

    Eifach krank das Ganze! Die Japaner schlachten Jahr für Jahr tausende Delfine auf abartigste Weise ab, um sie zu essen. Bei uns wird ein Riesenaufstand wegen ein paar Delfinen gemacht, die zwar nicht ganz artgerecht gehalten werden, denen es aber sonst gut geht. Ziel erreicht. Jetzt haben die Delfinaktivisten Zeit, sich gleich stark für tausende von Nutztiere in der Schweiz einzusetzen, welche vielfach unter tierquälerischen Bedingungen gehalten werden.

  • Sereina Gasser am 03.06.2012 12:53 Report Diesen Beitrag melden

    Endlich :)

    Ärgert euch doch alle schwarz!!! Das Importverbot ist ein weiterer kleiner Erfolg! Der weitere Import von neuen Tieren aus anderen Betrieben und der Wildnis ist somit in unserem Land gestoppt. Wir folgen somit Ländern wie Costa Rica, Chile, England, Luxemburg oder Kroatien. Delfinarien sind vom Aussterben bedroht, und das zu Recht! Danke an alle aktiven Tierschützer und involvierte Tierschutzorganisationen. Der viele Jahre anhaltende Kampf gegen Delfinarien findet nun im 2013 in unserem Land ein Ende.

  • Remo am 03.06.2012 12:35 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Geeignetes Zuhause

    In Florida oder in Elat am roten Meer gibts riesige Delfinarien die im Meer sind statt ein Becken.

Immobilien

powered by

Immobilien finden

PLZ
Preis bis
Zimmer bis

Nachmieter finden? Jetzt bei homegate.ch inserieren