Küchenhygiene

03. Mai 2018 19:51; Akt: 04.05.2018 13:19 Print

«Drei Tage Spital wegen eines halbgaren Poulets»

Grillieren ist der Volkssport, bei dem jeder behauptet, Experte zu sein. Doch gerade junge Männer nehmen es mit der Hygiene nicht so genau.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Wenn es ums Grillieren geht, will jeder Experte sein. Doch einige halten beim Grillieren von Fleisch und Fisch die Grundregeln der Küchenhygiene nicht ein. Nicht nur am Grill, auch in der Küche gehen viele sorglos mit Fleisch um. Jährlich komme es deshalb zu 10’000 Fällen von Erkrankungen, die durch Lebensmittel verursacht würden, sagt das Bundesamt für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen (BLV). «Häufig wird zum Beispiel rohes Poulet und bereits Gekochtes nicht getrennt», sagt Eva van Beek vom BLV. Weitere Infektionsherde sind der Salat, der auf dem gleichen Brettchen geschnitten wird wie zuvor das Fleisch. Oder das Fleischstück wird gar nicht erst richtig durchgebraten.

«Ich fühlte mich hundeelend»

Häufig fehlt die Zeit bei der Zubereitung von Fleisch. Was die Folgen sind, hat Alisa Frei am eigenen Leib erfahren: «Ich hatte Hunger und wollte nicht länger auf das Poulet im Ofen warten. Ich ass das Fleisch, obwohl es innen noch etwas roh war. 24 Stunden liessen mich Salmonellen durch die Hölle gehen.» Heftiger Durchfall und gleichzeitiges Erbrechen plagten die 47-Jährige. «Ich fühlte mich hundeelend.» Noch schlimmer erging es einem weiteren Leser: «Wegen eines nicht durchgegarten Poulets habe ich mir eine Campylobacter-Vergiftung eingefangen. Drei Tage war ich im Spital, danach ging es wieder.» Ein ungebratener Speck hat Sascha Trüssel das neue Jahr versaut: «Nach Silvester hatte ich deswegen drei Tage üblen Durchfall.»

Vor allem junge Männer

Häufiger als Salmonellen ist inzwischen eine Infektion mit Campylobacter. Neben den üblen Folgen für die Erkrankten verursachen Lebensmittelinfektionen auch Kosten. 50 Millionen Franken pro Jahr sind es gemäss einer Studie des Bundesamts für Gesundheit. 15 Prozent der Infizierten müssten sich im Spital behandeln lassen.

Eine Untersuchung der ETH Zürich zeigt zudem, dass auffällig viele junge Männer zwischen 18 und 30 Jahren eine lebensmittelbedingte Durchfallerkrankung erleiden. «Männer stehen häufiger am Grill als Frauen», vermutet van Beek. «Wenn junge Männer zudem von zu Hause ausziehen, sind sie nicht immer über die Hygiene in der Küche im Bild.»

Kampagne macht auf Hygieneregeln aufmerksam

Das bestätigt auch Dirk Bumann, Professor am Biozentrum der Uni Basel. «Viele junge Männer sind eher schlecht informiert.» Etliche Lebensmittelinfektionen könnte man verhindern, sagt Bumann. Etwa durch Händewaschen nach der Berührung von Fleisch. «Am Fleisch hängen viele Bakterien, das ist aufgrund der Produktion nicht anders möglich. Teilweise sind sie sogar multiresistent.» Die Bakterien würden bei einer Berührung vom Fleisch auf die Hände übergehen und dann mit anderen Lebensmitteln in Kontakt kommen, beispielsweise, wenn man den Salat anrührt. «Steht dieser dann noch ein wenig herum, können sich die Bakterien sogar noch vermehren», erklärt der Experte. Doch auch das richtige Grillieren sei entscheidend: «Auch wenn das Fleisch aussen schon fast schwarz ist, innen aber noch roh, hat es immer noch Bakterien drin.» Junge Männer würden das Risiko jedoch weniger ernst nehmen als andere, vermutet Bumann.

Grund genug für das Bundesamt für Lebensmittelsicherheit, eine neue Kampagne für eine bessere Hygiene beim Kochen zu lancieren. Das Amt will die allgemeinen Grundsätze im Umgang mit Lebensmitteln in Erinnerung rufen: «Richtig waschen, richtig erhitzen, richtig trennen und richtig kühlen», so die Devise.

Hier gibt es die vier Grundregeln zur Küchenhygiene: sichergeniessen.ch

(bus)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Mark am 03.05.2018 20:02 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Schon oft gesehen

    Beim fondue chinoise immer wieder ein grauen!!! Da nehmen viele das rohe poulet aufs teller, kochen es und legen es dann wieder an die gleiche stelle vom teller wo sie es vorhin roh hingelegt haben... Der tag auf dem klo ist schon vorprogrammiert!

    einklappen einklappen
  • Mero am 03.05.2018 20:13 Report Diesen Beitrag melden

    War ja klar

    Dass Poulet IMMER durch sein muss! Wir leben im Jahr 2018 und es gibt immernoch Mensche die das nicht wissen?

    einklappen einklappen
  • JungerMann25 am 03.05.2018 19:58 Report Diesen Beitrag melden

    Verschohnt

    Danke für den Artikel. Ich werde in der Zukunft besser aufpassen. Bis jezt bin ich verschohnt geblieben!

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • trasg am 04.05.2018 17:25 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    unglaublich

    also wer ein Poulet halb durchgekocht isst ,ist einfach selberschuld.

  • Karl Hess am 04.05.2018 17:01 Report Diesen Beitrag melden

    Mc Donald

    Ich ging mal nachts in den MC Donald Chur, am morgen erlebte ich dann die Hölle! Durchfall und Erbrechen zur gleichen Zeit, 2 Tage lang. Das wünsche ich niemanden! Ich denke das gerade zum Feierabend viel getrickst und die Hygiene vernachlässigt wird. Dazu kommt es das ca. 70 Prozent nicht im Lebensmittelbereich gelernt haben! In anderen Ländern wird mindestens ein Gesundheitsausweis vorausgesetzt, in der Schweiz fehler entsprechende Gesetze.

  • Simon am 04.05.2018 16:07 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Hygiene

    Es gibt auch so schlaue menschen die glauben man müsse das Poulet zuerst waschen, sollte man nicht. Ein tip von mir, das Poulet immer mit ein und der selben hand anfassen, dan gibt es keine rükstäne am Gewürzglas.

    • chregi f am 04.05.2018 18:00 Report Diesen Beitrag melden

      Tipp von mir

      Wer wenig Kocherfahrung hat und Poulet zubereiten will, soll einfach alles soweit vorbereiten, dass man die Zubereitung an einem Stück machen kann (marninieren, panieren usw.) Die Seife und Papierrolle griffbereit sein. Bei Massenhaltungpoulet ist das Risiko für Erreger grösser als das Freilandhuhn mit wenig Hühner. Poulet sollte immer gar sein.

    • A. Müller am 04.05.2018 18:07 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @chregi f

      Das hat nichts mit der Massenhaltung zu tun sondern mit dem Schlachtprozess...

    einklappen einklappen
  • Dora T. am 04.05.2018 15:54 Report Diesen Beitrag melden

    Roher Fleischverzehr

    Ausser Sushi, Tatar, Mett und Hackepeter kenne ich keine Fleischart (Fisch) die roh verzehrt wird. Was bewegt Menschen rohes Fleisch zu essen? Was isst man sonst noch für rohe Fleischarten? Wie wird es gewürzt und was ist der Genuss daran?

    • chregi f am 04.05.2018 18:11 Report Diesen Beitrag melden

      Auch Poulet möglich, aber...

      Poulet kann man auch roh verzehren, aber das rohe Fleisch muss 100% frisch sein und bei der Verarbeitung (Küche, Industriebetrieb) 99,9% auf Hygiene geachtet werden. Es ist primär auch die Frage, wie die Tiere gehalten werden. Es gibt in Japan ein spezielles Gericht mit rohem Poulet, aber da in Japan eine entsprechende Mentalität zu Sauberkeit herrscht, gibt es da keine Probleme. Da kommt auch der Fisch quasi direkt vom Meer/Fischmarkt. Daher würde ich es ausserhalb Japans abraten.

    einklappen einklappen
  • Greta am 04.05.2018 14:52 Report Diesen Beitrag melden

    Bakterius Tumulus

    So ein Sommerliches Grillfest ist halt diie Megaparty des Jahres für die Bakterien.

    • M.W. am 04.05.2018 15:36 Report Diesen Beitrag melden

      @Greta

      Nach dem Grillieren im Freien ist jeweils ein markanter Anstieg der bakteriellen Infektionskrankheit zu verzeichnen. Campylobacter-Bakterien haben in der Schweiz inzwischen die Salmonellen als häufigste Erreger lebensmittelbedingter Erkrankungen abgelöst.

    einklappen einklappen