Widmer-Schlumpf warnt

01. Dezember 2012 18:41; Akt: 01.12.2012 19:01 Print

«Es wird diesen Vertrag geben - oder keinen»

Nach dem Scheitern des Steuerabkommens im deutschen Bundesrat, warnt Bundespräsidentin Eveline Widmer-Schlumpf vor dem definitiven Aus des Abkommens. Zugeständnisse wolle die Schweiz keine mehr machen.

storybild

«Guter und fairer Vertrag»: Eveline Widmer-Schlumpf will im Steuerstreit mit Deutschland keine Kompromisse mehr machen. (Bild: Keystone)

Zum Thema
Fehler gesehen?
Fehler beheben!
Senden

Bundespräsidentin Eveline Widmer-Schlumpf hat bekräftigt, dass es im Streit um das Steuerabkommen mit Deutschland keine Zugeständnisse geben wird. «Es wird entweder diesen Vertrag geben - oder keinen», sagte sie dem deutschen Nachrichtenmagazin «Der Spiegel» laut einer Vorabmeldung vom Samstag.

Deutschland und die Schweiz hätten einen «guten und fairen Vertrag» ausgehandelt, sagte Widmer-Schlumpf. Er bringe beiden Seiten Vorteile.

Ein Scheitern des Abkommens wäre ihr zufolge eine gute Nachricht für deutsche Steuersünder. Denn diese könnten dann weiterhin hoffen, unentdeckt zu bleiben, bis ihre Steuerdelikte verjährt seien. Die Bundespräsidentin kündigte zudem an, dass die Schweiz bei «Anfragen, die auf gestohlenen Bankdaten beruhen», wie bisher keine Amtshilfe leisten werde.

Der Bundesrat - die deutsche Länderkammer - hat das Steuerabkommen am 23. November abgelehnt. Er versagte die Zustimmung mit den Stimmen von SPD und Grünen. Die deutsche Regierung rief folglich den Vermittlungsausschuss von Bundestag und Bundesrat an, um die Vereinbarung doch noch zu retten. Der Ausschuss tagt Mitte Dezember.

(sda)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die neusten Leser-Kommentare

  • NaGucke am 03.12.2012 12:24 Report Diesen Beitrag melden

    Es wäre doch viel einbacher...

    .. bei einer Bankkontoeröffnung im gesamten EU-Raum die Wohnsitzplicht in selbiger abzuschaffen. Sicher würde dann niemand der Wortgefechtler hier auf die Idee kommen sein Erspartes für 4 % Zinzen auf einem jederzeit zugänglichen Tagesgeldkonto anzulegen. Dann doch lieber weiter die achso patriotischen 0,05 %.... Sicher ist niemanden seine Brieftasche näher als sein Pass.....

  • NixGlauber am 02.12.2012 11:00 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    bankgeheimniss

    na hoffentlich nimmt D den Vertrag nicht an. steuersünder kommen viel zu gut weg. weiter cds kaufen das schadet dem bankenplatz CH viel mehr und die Leute überlegen sich weiter auf das Schweizer bankgeheimniss zu vertrauen, da es dies ja eigentlich nicht gibt wenn man die Daten auf cd kaufen kann.

    • Ade Merci am 03.12.2012 01:46 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      erstens

      ...heisst das nicht bankgeheimnis sondern, Bankkundengeheimnis und gilt wie der name schon sagt für die kunden und nicht fürs jeweilige geschäft.

    • jasmin am 03.12.2012 06:05 Report Diesen Beitrag melden

      gibt keine amtshilfe

      aber es gibt keine auskunft daher nützt ihnen die CD einen alten hut.

    einklappen einklappen
  • ThomasKaufmann am 02.12.2012 09:59 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Kein Nachgeben

    Ich würde den Vertrag nun sofort zurückziehen! Die deutschen sollten sich die Frage stellen wieso ihre Bürger das Geld in die Schweiz bringen!

    • Michael S am 02.12.2012 11:08 Report Diesen Beitrag melden

      Missachtung von Gesetzen

      Lieber Herr Kaufmann Die Deutschen, die unversteuertes Geld in die Schweiz bringen, tun dies, weil Schweizer Banken es ihnen anbieten und Schweizer Gesetze den Kunden ermöglichen anonym und somit unentdeckt zu bleiben. Klarer Fall von Beihilfe. Die Schweiz muss endlich beginnen, die Gesetze anderer Länder zu achten!

    • Marie-Paule Elter am 02.12.2012 11:08 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      Standhaftigkeit

      Dies ist die einzige Frage überhaupt welche zu stellen ist. Von einem Vertrag hätte die Schweiz von Anfang an absehen müssen.

    • CH-Bürger am 02.12.2012 17:09 Report Diesen Beitrag melden

      @Michael S.

      Dies gilt auch umgekehrt. Im Moment ist es aber so, dass die Deutschen von uns die Respektierung ihrer Gesetze verlangen, es umgekehrt aber nicht tun. Davon mal abgesehen sollte der deutsche Staat endlich aufhören, ihren Bürgern das Geld aus der Tasche zu ziehen. Kein Wunder verstecken diese Leute ihr Geld im Ausland.

    einklappen einklappen
  • Roger Garnier am 02.12.2012 09:49 Report Diesen Beitrag melden

    Brauts den Vertrag?

    Wieso brauchen wir einen solchen Vertrag? Die CS wurde ja schon bestraft und musste über 100 Mio. Strafe bezahlen! Das mit EWS ist ja e so eine Sache, vertrauen wir ihr oder nicht? Eher nicht denke ich!

  • Pir am 02.12.2012 09:36 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Recht so!!

    Nicht nachlassen wie auch schon!!

Immobilien

powered by

Immobilien finden

PLZ
Preis bis
Zimmer bis

Nachmieter finden? Jetzt bei homegate.ch inserieren